Handball | Bundesliga "Wildcats" ringen THC nieder - Zwickau schlittert in Debakel

21. Spieltag

Halle-Neustadt hat sich am Sonnabend in einem spannenden mitteldeutschen Duell mit 20:19 gegen den Thüringer HC durchgesetzt. Zwickau war gegen Tabellenführer Bietigheim in allen Belangen unterlegen und erlebte beim 20:40 ein Debakel.

 Union Halle-Neustadt - Thüringer HC - Anika Niederwieser (Thüringer HC, 14) setzt sich durch
THC-Spielerin Anika Niederwieser beim Wurf. Bildrechte: Steffen Prößdorf

Halle-Neustadt gewinnt auch das zweite Liga-Duell mit dem Thüringer HC

Der SV Union Halle-Neustadt hat sich im mitteldeutschen Duell mit 20:19 (9:11) gegen den Thüringer HC durchgesetzt und damit den zweiten Liga-Sieg in dieser Saison gegen den THC geholt.

Die "Wildcats" kamen gut in die Partie und führten in der 14. Minute mit 5:4. Doch dann kämpfte sich der THC zurück und schaffte bis zur Pause eine Zwei- Tore-Führung. In der zweiten Halbzeit führten die Thüringerinnen lange, bis Union die Partie drehen konnte (18:17/ 50.). Am Ende warf Helena Mikkelsen in der letzten Minute das entscheidende 20:9 und der THC verdaddelte seine letzte Chance auf den Ausgleich. In der Bundesliga-Tabelle bleibt Halle-Neustadt Achter und das Müller-Team auf Rang vier. Beste Werferinnen waren Julia Niewiadomska für die "Wildcats" sowie Asli Iskit für den THC mit je sieben Treffern.

Spielerin der Halle Wildcats beim Ballwurf. 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Schnell vergessen: Zwickau kommt gegen Bietigheim unter die Räder

Der BSV Sachsen Zwickau hat sich die erwartete Niederlage gegen Tabellenführer SG BBM Bietigheim eingehandelt, am Ende wurde es sogar ein Debakel. Die Mannschaft von Norman Rentsch war den Gästen in allen Belangen unterlegen und verlor mit 20:40 (10:16).

Simona Stojkovska, Zwickau, im Angriff , links Luisa Schulze, Bietigheim, Julia Maidhof, Bietigheim, rechts Carlotta Fege, Zwickau.
Zwickaus Simona Stojkovska im Fight gegen Bietigheims Luisa Schulze und Julia Maidhof. Bildrechte: IMAGO/Kruczynski

Die Zwickauerinnen hielten in der Sporthalle Neuplanitz längere Zeit erstaunlich gut mit, in der 23. Minute markierte Jenny Choinowski den 10:10-Ausgleich. Doch danach ging gar nichts mehr. Bis zur Pause kassierten die Gastgeberinnen noch sechs Gegentreffer, sodass mit 10:16 die Seiten gewechselt wurden. Die Bietigheimerinnen packten schnell noch drei Tore drauf (10:19/35.) und hatten mit einem 9:0-Lauf den Sächsinnen endgültig den Zahn gezogen. Zwickau ergab sich in das Schicksal (13:27/45.), während Bietigheim kontinuierlich ein Tor nach dem anderen erzielte und die 40er-Marke knackte. Beste Werferinnen der Zwickauerinnen waren Rebeka Ertl und Diana Magnusdottir mit jeweils fünf Treffern. Bei Bietigheim trafen Julia Maidhof und Kelly Dulfer am meisten (jeweils sechs Tore).


---
red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 10. April 2022 | 16:00 Uhr

1 Kommentar

Helmutwilli3 vor 34 Wochen

Klasse Leistung. Vor allem eine hervorragende kämpferische Leistung. Weiter so!!!