Handball | Bundesliga Thüringer HC ringt Zwickau nieder

Nachholer 11. Spieltag

Der Thüringer HC hat den BSV Sachsen Zwickau im Nachholspiel des 11. Spieltags knapp mit 24:22 (12:9) geschlagen. Die Sächsinnen lieferten dem Favoriten aus Erfurt einen ebenbürtigen Kampf. Für den THC war es dritte Sieg in Serie.

Torwurf von Asli Iskit
Torwurf von Asli Iskit Bildrechte: IMAGO/Kruczynski

Der BSV erwischte einen ordentlichen Start in die Partie und ging direkt mit zwei Toren in Führung. Sieben Minuten dauerte dann ehe der THC das Spiel wieder drehen konnte. Mit ihrem Treffer zum 3:2 brachte Lydia Jakubisova die Thüringerinnen erstmals in Führung. Der BSV ließ nicht locker, hielt die Erfurterinnen auf der Anzeigetafel stets in Schlagdistanz und konnte nach 20 Minuten sogar erneut in Führung gehen. Pia Adams verwandelte einen Sieben-Meter zum 7:6 aus Zwickauer Sicht. Erst gegen Ende des ersten Durchgangs konnte sich der THC erstmals ein bisschen absetzen. Lamprini Tsakalou krönte einen Drei-Tore-Lauf der Thüringerinnen in der 29. Minute und verwandelte zum 12:9 für die Erfurterinnen.

Simona Stojkovska sucht die Lücke zwischen Anika Niederwieser und Annika Meyer
Simona Stojkovska sucht die Lücke zwischen Anika Niederwieser und Annika Meyer Bildrechte: IMAGO/Kruczynski

Zwickauer Schlussspurt reicht nicht

Zwickau zeigte sich vom Rückstand zum Auftakt der zweiten Halbzeit unbeeindruckt. Nach 39 Minuten gelang dem BSV durch den Treffer von Jenny Choinowski erstmals der Ausgleich in Durchgang zwei. Nur fünf Minuten später stellte der THC den alten Abstand jedoch wieder her. Johanna Reichert traf zum 17:14. Bis zur 51-Minute baute das Team von Herbert Müller die Führung schließlich auf fünf Tore aus und entschieden damit die Partie. Ein Schlussspurt reichte dem BSV nicht mehr um das Spiel nochmal entscheidend zu drehen. Am Ende setzte sich der Thüringer HC verdient mit 24:22 durch.


---
mbe

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Thüringenjournal | 07. April 2022 | 19:00 Uhr

0 Kommentare