Handball | 2. Bundesliga Aue gewinnt Zweitliga-Ostknaller in Dresden

4. Spieltag (Nachholspiel)

Kaum Tore zu Beginn und hintenraus ein deutlicher Sieg - der EHV Aue hat das prestigeträchtige Sachsenderby in der 2. Handball-Bundesliga beim HC Elbflorenz gewonnen.

Fußballspieler am Ball. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR aktuell 21:45 Uhr Mi 24.02.2021 21:45Uhr 02:29 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Die Handballer des EHV Aue bleiben nach dem Zweitliga-Ostduell beim HC Elbflorenz in Dresden auf der Siegerstraße. Die Erzgebirger gewannen am Mittwochabend überraschend deutlich 29:21 (10:7). In der durch viele Spielausfälle verzerrten Tabelle bleibt Dresden trotz Niederlage Vierter, hat aber schon 16 Minuspunkte. Aue steht mit drei Spielen weniger und 19:13 Punkten auf Rang sieben.

Nur vier Tore in den ersten zwölf Minuten

In die Partie gingen beide Teams mit Erfolgserlebnissen: Aue hatte zuvor drei Spiele in Folge gewonnen, Dresden nur eins der letzten acht Spiele verloren. Dennoch starteten beide sehr nervös und mit vielen Fehlern. So konnten sich die Torhüter auszeichnen: Aues Sveinbjörn Petursson hatte zu Beginn der Partie eine Quote von 75 Prozent gehaltener Bälle, Dresdens Mario Hunstock entschärfte in den ersten zehn Minuten 63 Prozent der Torwürfe. Nach zwölf Minuten stand es 1:3 – es drohte eine Partie mit Tor-Minus-Rekord.

Aue hintenraus eiskalt

Noch in der ersten Hälfte konnte Aue einen Fünf-Tore-Vorsprung herauswerfen (7:2/18.). Mit 7:10 ging es in die Pause. Aue war insgesamt effizienter, Dresden hatte im Abschluss große Probleme. Nach dem Wechsel wurde die Partie zunächst offener, spannender und torreicher. Beim 11:12-Anschluss durch Julius Dierberg (35.) konnte Dresden auf den Ausgleich hoffen. Doch Aue antwortete umgehend, mit einem Doppelschlag stellte Adrian Kammlodt eine Vier-Tore-Führung her (14:18/41.). Dresden ging nun offensiver in die Partie, kam aber nicht mehr näher als drei Tore heran (17:20/48.). In der Schlussphase konnte Aue seine Führung immer weiter ausbauen und siegte am Ende mit einer komfortablen Acht-Tore-Führung.

Kammlodt bester Werfer

Bester Werfer im Spiel war Aues Kammlodt mit sechs Toren. Bengt Bornhorn (Aue) und Sebastian Gress (Dresden) trafen zudem jeweils fünfmal.

Dirk Hofmeister

Aktuelle Beiträge zum Handball

Alle anzeigen (87)

Dieses Thema im Programm: MDR+ | Sport im Osten | 24. Februar 2021 | 19:30 Uhr

4 Kommentare

Dartmeister vor 11 Wochen

Ja sauber, Schacht gegen Jammertal, einfach peinlich. Man sollte in der Landeshauptst. andere Sportarten wählen, zB. Rudern gegen Aue. Aber Vorsicht, da fliesst die Mulde.

aue uwe vor 11 Wochen

Klasse Leistung gestern Abend.Es wäre schön wieder einmal live die Heimspiele verfolgen zu können.

EHV Aue forever

BSG der Echte vor 11 Wochen

Sehr gut. Wir sind denen sportlich überall überlegen. Weiter so. Grandios !