Handball | 1. Bundesliga HCL legt Beschwerde ein - Stadt Leipzig bedauert Lizenzentzug

Einen Tag nach dem Lizenzentzug des HC Leipzig durch die Handball-Bundesliga Frauen (HBF) für die kommende Spielzeit hat der Verein offiziell Beschwerde eingelegt. In einer Meldung des HCL heißt es: "Nach ausführlicher interner Beratung unter Hinzuziehung von erfahrenen Juristen vertritt der HCL die Auffassung, dass die Entscheidung vom 1.6.2017, die Lizenz nicht zu erteilen, seitens der HBF fehlerhaft ist."

HC Leipzig Manager Kay-Sven Hähner
Bildrechte: IMAGO

Da es sich um ein verbandsinternes Verfahren handelt, nehmen wir als HC Leipzig zu den Inhalten des Verfahrens öffentlich keine Stellung. Wir haben wie gestern angekündigt heute fristgerecht Beschwerde gegen die Entscheidung eingelegt. Wir möchten uns vor einer Antwort des Verbandes/der Lizensierungskommission öffentlich nicht weitergehend dazu äußern.

HCL Manager Kay-Sven Hähner

Stadt Leipzig will maximal 200.000 Euro beisteuern

In einer Mitteilung bedauert die Stadt Leipzig "die Versagung der Lizenzunterlagen." Sichert dem angeschlagenen Klub aber weiter Unterstützung zu: "Auch jetzt in dieser besonders schwierigen Situation hat die Stadt ihren Handlungsrahmen voll ausgeschöpft und ist unter den im Stadtratsbeschluss vom 17. Mai genannten Voraussetzungen bereit, mit maximal 200.000 Euro dazu beizutragen, die Insolvenz der GmbH abzuwenden."

HBF-Vorsitzender mit klaren Worten

Berndt Dugall, Vorsitzender der HBF, sagte dem MDR am Freitag, dass drei Punkte des Sanierungskonzeptes des HC Leipzig eingehalten wurden: Der Verzicht von HCL-Gläubigern auf ausstehende Zahlungen, eine Spendenaktion und ein Zuschuss der Stadt Leipzig. Die andere Hälfte des Konzeptes bestand im Zufluss weiteren Kapitals durch Geldgeber. Allerdings hätten diese Zahlungen bis zum 31. Mai nachgewiesen werden müssen, doch "bis zum 31. Mai war nichts nachgewiesen."

Über dieses Thema berichtet MDR Aktuell MDR Fernsehen | 02.06.2017 | ab 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 01. Juni 2017, 16:31 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

6 Kommentare

03.06.2017 18:16 Bernd 6

@1 & 5, ja was denn nun? Vereinstreue kennt doch keine Liga? So die Aussagen hier beim MDR. Demzufolge wer zu einem Verein geht bleibt dort. Nun auf einmal nicht mehr? Nur weil es grade anders passt um Hass zu streuen? Zeigt aber was die Argumente der beiden Wert sind. Genauso mit den Sponsoren. Erst haben wir nur einen dann auf einmal so viele? Eigentlich seit Ihr ziemlich lustig.

03.06.2017 15:35 Schneemann 5

@Lisa: Korrekt. Das Werbekonstrukt saugt wie ein schwarzes Loch den umgebenden Vereinen die Ressourcen weg. Nicht nur im Fußball. Hoffen wir, das man in Fuschel die Leipziger Filiale irgendwann als unrentabel einstuft und wieder schließt. Denn rechnen können sie.

03.06.2017 11:58 Ballerina 4

@Lisa,könnte es sein,dass Sie hier nur eine Gelegenheit suchen ihre Abneigung gegenüber RB loszuwerden?Der Frauenhandball und die gravierenden Fehler die beim HCL gemacht wurden scheinen Sie nicht wirklich zu interessieren.Das Problem das uns hier bewegt heisst aber HCL .

03.06.2017 02:32 Leonard 3

Lisa verwechselt etwas. RB spielt in einer anderen Liga. Da geht es nicht um 1 Mio, sondern um viele Millionen. Beim HCL herrschte Jahrelang Misswirtschaft.

02.06.2017 23:38 Müllex 2

Hauptsache, der Schuldige an der prekären Lage des HCL ist gefunden. Ich bin gespannt, wofür RBL demnächst noch verantwortlich gemacht wird.

02.06.2017 20:19 Lisa 1

Die Stadt Leipzig hat doch jetzt ein Verein gefunden, wo sie nicht Geld geben müssen, der RB Leipzig. Aber das der RB Leipzig den kleinen Verein die Sponsoren weg nimmt ist schon frech. Und nur 200.000 Euro dazu steuern ist noch frecher von der Stadt Leipzig.
Aber einen Gruß an die Stadt Leipzig, ich hoffe der RB Leipzig stürzt so richtig ab im Osten. Willkommen ist dieser Verein im Osten nicht, nimmt anderen Vereinen die Zuschauerzahlen und wie man feststellt auch die Sponsoren weg. Eine schande für diesen Verein. Ich bezahle nicht einen Euro für den Verein RB Leipzig und da können die bei den Champions mitspielen wie sie wollen. Die werde ich mir noch nicht einmal über die bezahlten Sender anschauen. Eine schande für Leipzig!!!!!!!!!!!