Die Mannschaft vom Thüringer HC jubelt
Bildrechte: imago images/wolf-sportfoto

Handball | DHB-Pokal Irre Aufholjagd! Thüringer HC entreißt Bietigheim den "Pott"

Final Four

Unglaublich! Dank eines grandiosen Schlussspurts in einem hoch dramatischen Finale hat sich der Thüringer HC den dritten DHB-Pokal der Vereinsgeschichte geschnappt. Das Team von Trainer Herbert Müller besiegte im Stuttgarter Endspiel den Deutschen Meister SG Bietigheim mit 24:23 (13:12). Zwei Sekunden vor dem Abpfiff erzielte Emily Bölk den vielumjubelten Siegtreffer. Wenige Minuten zuvor lag der Vizemeister noch mit vier in Rückstand, warf dann aber die letzten fünf Treffer der Partie in Serie.

Die Mannschaft vom Thüringer HC jubelt
Bildrechte: imago images/wolf-sportfoto

Knappe THC-Halbzeitführung

Die Bad Langensalzaerinnen hielten in der Anfangsviertelstunde zumeist eine knappe Führung, ehe die SGB nach kurzem Zwischenspurt mitsamt Kim Naidzinavicius' verwandeltem Siebenmeter erstmals zwei Tore in Führung ging (8:10/19.). Herbert Müllers folgende Auszeit wirkte. Er brachte die bestens aufgelegte Torfrau Jana Krause in ihrem letzten Karrierespiel überhaupt, die Defensive fand ihre Aggressivität wieder. Der THC schnappte sich die knappe Halbzeitführung (13:12).

Handballspiel 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Unglaubliche Schlussminuten

Allerdings fand der THC gerade offensiv nur schleppend in den zweiten Durchgang. Der kurzzeitige Versuch, mit sieben Feldspielerinnen anzugreifen, misslang - Bietigheim kam aufgrund von wiederholt leichten Ballverlusten der Thüringerinnen zu leichten Treffern und einem neuerlichen Vorsprung, der durch Fie Woller sogar erstmals auf vier anwuchs (17:21/42.).

Bietigheim Huber, Josefine (Thueringer HC 57) / Naidzinavicius, Kim (SG BBM Bietigheim 15) / Visser, Maura (SG BBM Bietigheim 3) / Luzumova, Iveta (Thueringer HC 18)
Bad Langensalzas Kreisläuferin Josefine Huber kommt zum Abschluss - Bietigheims Kim Naidzinavicius und Maura Visser können nur zusehen. Bildrechte: imago images / masterpress

Iveta Luzumova und Co. bekamen in dieser Phase vor allem Naidzinavicius nicht in den Griff (10 Tore). Doch als beim Stand von 19:23 beinah alles schon auf einen souveränen Triumph des Teams des ehemaligen HC-Leipzig-Coaches Martin Albertsen hindeudete, begann der in der Meisterschaft nur wegen des schlechteren Torverhältnisses unterlegene THC seine dramatische Aufholjagd. Jovana Sazdovska, Emily Bölk und Alicia Stolle erzwangen den Ausgleich, Bietigheim ließ zwei Siebenmeter liegen (59./23:23), ehe Bölk die Partie zwei Sekunden vor der Schlusssirene tatsächlich noch komplett drehte.

Emily Bölk und Laura van der Heijden,
Heldin des Tages - Emily Bölk (re.) warf den THC zum kaum mehr für möglich gehaltenen Pokalsieg. Bildrechte: imago images / masterpress

Halle-Neustadt verpasst Treppchenplatz

Vorzeitig entschieden war zuvor das "kleine Finale". Wie bereits in der zurückliegenden Bundesliga-Saison sicherte sich die TuS Metzingen auch diesmal Rang drei. Absteiger Union Halle-Neustadt musste sich letztendlich deutlich mit 22:35 geschlagen geben. Bis zur Pause hielten die Saalestädterinnen mit großem Kampf Anschluss (11:15), konnte das Tempo anschließend aber nicht mehr konservieren.

"Wenn man so weit kommt, will man natürlich ein bisschen mehr, dennoch bin ich insgesamt zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft - außer in der zweiten Halbzeit heute, aber ich kann verstehen, dass uns da die Kräfte etwas ausgegangen sind", resümierte Halles Trainer Tanja Logvin.

Patricia Kovacs gegen Mariana Lopez Ferreira und Ekatarina Fanina
Alle Mühen waren vergebens: Halle-Neustadts Mariana Lopez Ferreira und Ekatarina Fanina konnten Patricia Kovacs und Co. im Spiel um Platz 3 nicht stoppen. Bildrechte: imago images/Eibner

mhe

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Thüringen Journal | 26. Mai 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 25. Mai 2019, 16:41 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

9 Kommentare

28.05.2019 16:19 Darkangel 9

@ Uwe: Ich hab' gehört, daß Aluhüte helfen sollen! ;-) Aus Ihnen tropft gekränkte Eitelkeit, Neid und vieles andere, was hier die Nettikette sprengen würde. Würden Sie mit Fakten kommen, wäre eine Diskussion vlt. möglich, aber so diskreditieren Sie sich selbst und driften ins Reich der Verschwörungstheoretiker ab.

MfG

28.05.2019 13:07 Uwe 8

Außer in Thüringen kann man über die "Leistungen" des THC nach wie vor nur den Kopf schütteln.... Schon im Vorfeld der unsäglichen Geschichte des HCL und erst recht währenddessen sah man woraus Gedankengut des THC besteht..... Intrigen, Häme, Größenwahn. Abwerben von Spielern unter sicher zwielichtigen Voraussetzungen. Der HCL, dazumal eine wahre Größe des Frauenhandballs, schon zu Zeiten der DDR als man in Thüringen gerade mal wußte, der Ball ist rund. Womit gesagt werden soll, dass noch heute keiner so recht weiß, worauf sich die "Erfolge" des THC gründen, da sind 100pro andere Nebenschauplätze im Spiel. Man kann nun mal nicht aus dem Nichts derartige "Erfolge" feiern...

27.05.2019 23:09 HUKL 7

Dass ausgerechnet das in dieser Saison aus dem nordischen Buxtehude nach Thüringen gekommene Jahrhunderttalent, „Emmy“ Bölk, aus einer komplett Handball spielenden Familie, einschließlich der Oma, die früher in der DDR-Nationalmannschaft unterwegs war, praktisch im letzten Angriff dieses hochklassige und dramatische DHB-Pokalendspiel entschied, passt genau zum Drehbuch! In der Schlussphase lag noch der frisch gekürte Deutsche Meister aus Bietigheim mit drei Toren vorn und versiebte auch noch zwei Siebenmeter. Doch die Gier nach Titel der erfahrenen und nicht gerade lautlosen Trainer- Gebrüder Müller war Ansporn genug, um noch den dritten Pokalsieg aus Stuttgart zu entführen. Besonders erwähnenswert war die tolle Leistung von Torhüterin, Jana Krause, die über einen Abschied nachdenkt!

Das Endergebnis bedeutet eine ausgleichende Gerechtigkeit in dieser Saison, nachdem gegen die diesmal knapp Unterlegenen in der Meisterschaft nur ein paar „Treffer“ fehlten!

27.05.2019 14:49 Darkangel 6

So jetzt haben wir uns wieder akklimatisiert und sagen auch auf diesem Wege: Herzlichen Glückwunsch zum Pokalsieg und DANKE!!! für die hervorragende Saison. ... Wenn der THC es beim nächsten Mal nicht ganz so "dramatisch" macht, brauchen wir auch keinen ganzen Tag zur mentalen Regeneration und die Wartezeit beim Herzspezialisten ist für so ein Finale auch definitiv zu lang. ;-) :-D

Die drei dunklen Engel aus Bad Langensalza!

27.05.2019 12:40 Rene 5

Einfach nur Chapeau !!!!

27.05.2019 10:46 insider 4

Herzlichen Glückwunsch den THC Mädels zu diesem tollen Spiel. Hitchcock hätte das Drehbuch nicht spannender schreiben können. Deutscher Pokalsieger 2019 ist der THC. Nach dieser tollen Saison ist dieser Titel mehr als der gerechte Lohn. Allen eine schöne Sommerpause. Freu mich schon auf die neue Saison mit Euch.

26.05.2019 23:02 Dh 3

Glückwunsch. Prima Leistung. Macht weiter so. Das sind mal wirklich gute Nachrichten. Ein Thüringer!

26.05.2019 19:23 Bayernfan 2

Glückwunsch aus Zwickau. Ich freue mich für Euch. Vielleicht sehen wir uns nächste Saison in Runde2.

26.05.2019 17:12 Kunde 1

Feine Leistung und absolut verdient, nach dem so knapp die Meisterschaft verpasst wurde!
Herzlichen Glückwunsch!!!

Ergebnisse und Turnier-Baum

Artikel auf MDR.de