Sport | Jahresrückblick | Januar | Handball | Europameisterschaft Rückblick: Platz fünf bei der EM - zu wenig für Handball-Bundestrainer Christian Prokop

Ein Monat - eine Meldung. Für unseren Rückblick auf 2020 haben wir uns zwölf Sport-Themen des Jahres herausgesucht. Im Januar: Christian Prokop (Leipzig) führt die Handball-Nationalmannschaft auf EM-Rang fünf - zu wenig. Er wird trotz eines Vertrags bis 2022 beurlaubt.

Handball Deutschland gegen Niederlande
Bildrechte: imago images/Bildbyran

Eigentlich schien er den größten Sturm schon überstanden zu haben: Rang vier bei der spektakulären Heim-WM 2019 sollte für den Leipziger Handball-Bundestrainer Christian Prokop der Durchbruch gewesen zu sein. Das Halbfinale in Hamburg war mit 11,9 Millionen die meistgesehene Sportsendung des Jahres. Nicht Fußball, sondern Handball.

Ziel: EM-Medaille

Christian Prokop (Handball-Bundestrainer)
Christian Prokop Bildrechte: imago images/Kessler-Sportfotografie

Dann also die Europameisterschaft in Norwegen, Österreich und Schweden. Das Ziel hieß Medaille. Die Vorrunde überstand das deutsche Team mit einem blauen Auge. Nach einem klaren Auftakterfolg (34:23) gegen die Niederlande in Trondheim (Norwegen) folgte eine bittere 26:33-Niederlage gegen Spanien. Gegen den krassen Außenseiter Lettland hätte die DHB-Auswahl beim 28:27 dann um ein Haar einen Zwölf-Tore-Vorsprung verzockt.

Bittere Niederlage gegen Kroatien

Der Start in die Hauptrunde in Wien glückte mit einem 31:23 gegen Weißrussland, doch das folgende 24:25 gegen Kroatien ließ die Hoffnungen auf den Halbfinaleinzug auf ein Minimum sinken. In der Schlussphase sei man nicht abgezockt genug gewesen, so Rückraumspieler Paul Drux. Eine Trainerdiskussion sah DHB-Vizepräsident Bob Hanning da noch nicht.

DHB: Keine Trainerdiskussion

Die folgenden Siege gegen Gastgeber Österreich (34:22) und Tschechien (26:22) waren nur wenig Balsam auf die Wunden. Nach dem Erfolg über Österreich sagte Sportdirektor Axel Kromer, man wolle mit Christian Prokop zu Olympia 2020 in Tokio fahren, das Team stünde hinter ihm und es gebe intern keine Diskussionen. Er hoffe, dass entsprechende Nachfragen nun ausbleiben würden. Beendet wurde die EM nach einem 29:27 über Portugal auf Rang fünf.

Aber dann nahm die Trainerdiskussion eben doch Fahrt auf: Alfred Gislason stand zur Verfügung. Der in der Nähe von Magdeburg lebende Isländer hatte gerade ein halbes Jahr pausiert und flirtete auch mit Russland. Eile war geboten. Der 61-Jährige holte dreimal die Champions League, unter anderem 2001 mit dem SC Magdeburg. Dazu kommen insgesamt sieben Deutsche Meisterschaften, sechs mit dem THW Kiel, eine mit dem SCM. Die Gelegenheit, den gerade freien Gislason zu holen, wollte sich der Deutsche Handball-Bund dann nicht entgehen lassen. Präsident Andreas Michelmann sprach von einem "neuen Impuls", um die kurzfristigen Ziele zu erreichen. Und so musste Christian Prokop dann doch gehen.

cke

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 25. Januar 2020 | 19:30 Uhr

0 Kommentare