Torwurf von Aivis Jurdzs
Bildrechte: IMAGO

Handball | Bundesliga DHfK Leipzig unterliegt knapp in Mannheim

34. Spieltag

Torwurf von Aivis Jurdzs
Bildrechte: IMAGO

Die Handballer des SC DHfK Leipzig haben am letzten Spieltag der Saison eine knappe 22:25 (12:13)-Niederlage gegen die Rhein-Neckar Löwen eingesteckt. Dabei zeigte die Mannschaft von Michael Biegler über weite Strecken eine aufopferungsvolle Vorstellung und übernahm zwischenzeitlich sogar mit 18:17 die Führung. Am Ende reichte die Kraft jedoch nicht aus, um zum Saisonabschluss noch eine Überraschung zu schaffen.

Leipzig bleibt lange an den "Löwen" dran

Im abschließenden Saisonspiel musste DHfK-Trainer Michael Biegler verletzungsbedingt auf einige Akteure verzichten. Zudem war Philip Weber weiterhin angeschlagen und kam erst kurz vor der Halbzeit in die Partie gegen den amtierenden Deutschen Meister aus Mannheim. Der Mannschaft aus der Messestadt merkte man die spieelrischen Eisnchnitte jedoch nicht an. Über weite Strecken der ersten Halbzeit agierte der SC DHfK auf dem gleichen spielerischen Niveau wie der Tabellenzweite. Lediglich die Abschlussquote und ein bestens aufgelegter "Löwen"-Spieler Patrick Groetzki verhinderte zur Pause eine kleine Überraschung. Mit sechs Toren brachte der Rechtsaußen sein Team fast im Alleingang zur knappen Halbzeit-Führung. Bei den Gästen zeigte vor allem Rückraum-Talent Franz Semper sein enormes Potential und hielt seine Mannschaft mit vier Toren im Spiel (12:13).

Spieler wirft Ball
Im ersten Durchgang entwickelte sich ein offener Schlagabtausch zwischen beiden Mansnchaften. Leipzig steckte nicht zurück und hielt gut mit. Bildrechte: IMAGO

Auch im zweiten Abschnitt hielten die Sachsen stark mit und überholten die Hausherren sogar kurzzeitig. Semper setzte sich mit einer Einzelleistung schön durch und traf zur zwischenzeitlichen 18:17-Vorsprung (38.). Jedoch hielt die Freude nicht lange an, denn der Energietank leerte sich dramatisch bei dem Team von Michael Biegler. Das nutzten die Mannheimer eiskalt aus und gingen durch Kapitän Andy Schmid, der insgesamt sechs Treffer erzielte, voran. Am Ende stand eine knappe 22:25-Niederlage für die Messestädter zu Buche. Dennoch ein respektabler Saisonabschluss und eine respektable Leistung beim amtierenden Deutschen Meister.

tw

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 03. Juni 2018 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. Juni 2018, 20:45 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.