Handball | Bundesliga Rückraumspieler Kristjánsson verlässt SC DHfK Leipzig

Der SC DHfK Leipzig und Viggó Kristjánsson gehen getrennte Wege. Wie der Handball-Bundesligist am Freitag (15.11.2019) mitteilte, verlässt der Rückraumspieler die "Grün-Weißen" mit sofortiger Wirkung. Ein anderer Spieler verlängerte hingegen.

Viggo Kristjansson
Bildrechte: imago images/Eibner

Schon vor dem Bundesliga-Spiel gegen die Rhein-Neckar Löwen (28:29) war über seinen Abgang gemunkelt worden, nun steht er fest: Rückraumspieler Viggó Kristjánsson verlässt den SC DHfK Leipzig mit sofortiger Wirkung. Der Isländer sucht einer Mitteilung des Klubs zufolge bei Liga-Kontrahent HSG Wetzlar eine neue sportliche Herausforderung. Dagegen verlängerte Eigengewächs Gregor Remke seinen Vertrag um zwei Jahre.


Wetzlar suchte Ferraz-Ersatz

Kristjánsson, der dieses Jahr von Westwien zu den Sachsen gewechselt war, spielt im rechten Rückraum. "Als das überraschende Angebot aus Wetzlar kam, habe ich mich nach gründlicher Überlegung dazu entschlossen, dass ich die Chance gern ergreifen möchte, da diese Position bei der HSG nur einfach besetzt ist", erklärte der 25-Jährige, der 13 Erstliga-Spiele für die Sachsen bestritt und dabei 18 Tore erzielte Der SC DHfK habe eine Anfrage von der HSG Wetzlar erhalten, die auf dieser Position dringend Ersatz für den Portugiesen Joao Ferraz gesucht hat, so Geschäftsführer Karsten Günther.


Remke verlängert bis 2022

Zudem verlängerte Remke vorzeitig bis 2022, der ebenfalls im rechten Rückraum spielt. Günther erklärte: "Wir haben uns entschlossen, ab kommenden Sommer mit Neuzugang Martin Larsen und Eigengewächs Gregor Remke weiterzumachen." Der 21-Jährige durchlief seit der Neugründung der Handballabteilung des SC DHfK Leipzig im Jahr 2007 alle Nachwuchsstationen des Vereins und gewann mit der Handball Akademie des SC DHfK im Nachwuchsbereich drei Deutsche Meisterschaften.

Gregor Remke
Gregor Remke (Archiv) Bildrechte: imago images/opokupix

mkö

Aktuelle Beiträge zur Handball-Bundesliga

Alle anzeigen (29)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 14. November 2019 | 21:45 Uhr

0 Kommentare