Handball | 1. Bundesliga SC-DHfK-Geschäftsführer Günther: "Man braucht maßgeschneiderte Lösungen"

Wie geht es weiter mit der Handball-Bundesliga im Herbst? Wie profitieren die Vereine vom Rettungspaket des Bundes? SC-DHfK-Geschäftsführer Karsten Günther hat im "SpiO"-Talk Rede und Antwort gestanden.

SpiO Talk mit Karsten Günther 15 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Fr 05.06.2020 15:00Uhr 14:41 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Karsten Günther ist Realist. Obwohl die Situation in den letzten Wochen für den Handball alles andere als "schön war", will er die Lage "nicht dramatisieren". Es lief wahrlich nicht optimal, für ihn ist aber die Entscheidung, den THW Kiel zum Meister zu küren, die richtige Entscheidung gewesen. Ein Modell, wie es im Basketball mit einem Turnier fabriziert wird, kommt für ihn nicht in Frage.  

Für Günther steht jetzt an erster Stelle die wirtschaftliche Situation beim SC DHfK und bei den anderen Klubs. Nach seiner Ansicht kann der finanzielle Schaden, der durch die Pandemie entstanden ist, erst Ende 2021 eingeschätzt werden. Deshalb kommt dem Hilfspaket des Bundes mit den Fördergeldern eine besondere Bedeutung zu: "Da braucht man maßgeschneiderte Lösungen. Es müssen Schnittmengen gefunden werden, damit das Geld zielgerichtet ausgezahlt werden kann."

red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 07. Juni 2020 | 15:30 Uhr

0 Kommentare