Handball | Bundesliga SC DHfK Leipzig weiter in der Formkrise

31. Spieltag

Wieder nichts: Der SC DHfK Leipzig schielt nach wie vor auf die internationalen Plätze, doch die fünfte Niederlage in Serie, am Sonntag mit 22:26 gegen den Bergischen HC, lässt dieses Ziel in immer weitere Ferne rücken.

Andre Haber (SC DHfK Leipzig, Trainer)
André Haber steckt mit seinem SC DHfK Leipzig in einer Formkrise. (Archiv) Bildrechte: IMAGO / Eibner

Der SC DHfK Leipzig steckt weiter in der Formkrise. Beim 22:26 (10:14) gegen den Bergischen HC kassierte die Mannschaft von Trainer André Haber am Sonntag (22.05.) die fünfte Bundesliga-Niederlage in Serie. Vor 3.596 Zuschauern avancierte Kreisläufer Maciej Gebala mit sieben Treffern zum besten Werfer des SC DHfK, der mit 30:32 Punkten auf Rang neun zurückfiel.

Viele Fehler des SC DHfK

Die Leipziger begannen sehr engagiert und erzielten anfangs vor allem über den Rückraum große Wirkung. Mit seinem dritten Treffer brachte der Kroate Marko Mamic die Gastgeber nach einer Viertelstunde mit 7:6 in Führung. In der Folge kam der Offensivfluss der Leipziger aber fast völlig zum Erliegen. Sie erlaubten sich wiederholt technische Fehler und schwache Abschlüsse.

Aufholjagd nicht belohnt

Nach der Pause streifte der SC DHfK seine Verunsicherung vorübergehend ab und kämpfte sich bis auf 16:17 (42. Minute) heran. Der BHC konterte jedoch mit drei Treffern in Serie und setzte sich bis zur 55. Minute vorentscheidend auf 23:18 ab. Die Leipziger bemühten sich zwar, ihnen fehlten in der Offensive allerdings die Mittel, um den Sieg des BHC gefährden zu können.


(ten/dpa)

Aktuelle Beiträge zum Handball

Mannschaft des SC Magdeburg im offenen Doppeldeckerbus bei der Ankunft von tausenden Fans umgeben.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
BSV Sachsen Zwickau
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (65)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR AKTUELL | 22. Mai 2022 | 21:45 Uhr

0 Kommentare