Handball | Bundesliga SCM-Pechvogel Kristjansson muss erneut an der Schulter operiert werden

Den Sieg im Ost-Duell gegen Berlin und den Sprung auf Rang zwei hat der SC Magdeburg teuer erkauft: Der Isländer Gisli Kristjansson verletzte sich schwer an der Schulter - und das nicht zum ersten Mal.

Thorgeir Kristjansson (Magdeburg, 10) verletzt sich an der Schulter.
Gisli Kristjansson wird vom Feld geführt. Bildrechte: IMAGO / Jan Huebner

Handball-Pechvogel Gisli Kristjansson vom Bundesligisten SC Magdeburg muss erneut an der linken Schulter operiert werden und fällt damit lange aus. Dies gab der frühere Champions-League-Sieger am Montag bekannt.

MRT bestätigt Befürchtungen

Der 21 Jahre alte Isländer war am Sonntag beim 29:24-Sieg gegen die Füchse Berlin bei seinem zweiten Treffer auf die Schulter gefallen und unter großen Schmerzen sowie herzlicher Anteilnahme von Mitspielern und Gegnern aus der Halle geführt worden. Ein MRT in der Uniklinik Magdeburg bestätigte die ersten Befürchtungen. "In den nächsten Tagen wird über den Umfang und Ort der Operation entschieden, erst im Nachgang zum bevorstehenden Eingriff kann somit eine erste Prognose über die Verletzungsdauer abgegeben werden", teilte der SCM mit.

Thorgeir Kristjansson (Magdeburg, 10) verletzt sich an der Schulter.
Gisli Kristjansson verletzte sich gegen die Füchse Berlin schwer an der Schulter. Bildrechte: IMAGO / camera4+

Bereits drei Schulter-Operationen für den Isländer

Kristjansson hatte sich erstmals bei der WM 2019 an der Schulter des Wurfarms verletzt und war operiert worden. Im selben Jahr stürzte er im Trikot des THW Kiel auf die operierte Schulter. Eine weitere Operation an der linken Schulter war dann nach einer Verletzung bei seinem Comeback-Spiel - dem ersten Einsatz für Magdeburg - im Februar 2020 fällig.

---
sid

Aktuelle Beiträge zum Handball

Alle anzeigen (87)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR aktuell | 22. März 2021 | 18:40 Uhr

4 Kommentare

uwe keune vor 7 Wochen

Das Spiel, wie es die Magdeburger spielen mit ihren schnellen und sehr beweglichen Spielern ist leider noch nicht bei den Schiris angekommen.
Wärend bei den Kreisläufern die leichteste Berührung mit 7Meter und 2 Minuten Strafe geahndet wird sind die Durchbüche der Mittel und Rückraumspieler kaum mit Strafen belegt, es gibt 9 Meter oder nichts.
Bei diesem Foul ist für jeden zu erkennen, das der Verteidiger in den Arm gegriffen hat. Dann ist eine Zeitstrafe zwingend erforderlich.
Bei diesem schnellen Spiel wird auch sehr oft Schritte gepfiffen obwohl nur 3 Schritte gemacht worden sind. In diesem Spiel sehr häufig, aber alle schnellen Mittelmänner kennen dies.
Das Handballspiel wird immer schneller und vielseitiger, da müssen sich die Regeln auch an neuen Gegebenheiten anpassen pro Spieler und pro Handball. Es gibt genügend Fachleute Heiner Brand und andere die bestimmt unterstützen würden für ein besseres gesünderes Spiel...Gute Besserung für ein riesen Talent...

sachse81 vor 7 Wochen

Als DHFK von mir alles gute. Hoffentlich wird das wieder, ich kenne sowas aus meiner Handballzeit.
Ab dem 3ten mal wird es kritisch .

Ich wünsch Gisli alles gute und gute Besserung

sachse81 vor 7 Wochen

Ich meinte als DHFK Fan , 😅 das Wort wollte nicht