Handball | EHF-Cup SC Magdeburg erwartet mit Nantes ein schweres Los

Den SC Magdeburg zieht es in der Gruppenphase des EHF-Cups nach Spanien, Slowenien und Frankreich. Das ergab die Auslosung am Donnerstag (28.11.2019). Vor allem Gegner Nantes hat es in sich.

Michael Damgaard (SC Magdeburg)
Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Der SC Magdeburg, zuletzt EHF-Cup-Sieger 2007, bekommt es in der EHF-Cup-Gruppe C mit León (Spanien), Gorenje Velenje (Slowenien) und Nantes (Frankreich) zu tun. Vor allem der französische Klub Nantes ist ein starker Gegner. Er unterlag 2018 im Champions-League-Finale Montpellier HB. Bekannte Akteure sind unter anderem der nordmazedonische Nationalspieler Kiril Lazarov im Rückraum und der spanische Linksaußen Valero Rivera Folch.

León ist ein Traditionsverein, der 1999 und 2005 den Europacup der Pokalsieger gewann. In den vergangenen beiden Spieljahren war Leon in der Gruppenphase der Champions League ausgeschieden. Gorenje Velenje ist der frühere Verein von SCM-Spieler Marko Bezjak.

15 deutsche Sieger in den letzten 16 Jahren

Der SC Magdeburg war mit einem 37:26 im Rückspiel gegen Gornik Zabrze in die Gruppenphase des EHF-Cups eingezogen. Gespielt wird von Anfang Februar bis Ende März 2020. Die Gruppensieger und Gruppenzweiten ziehen in die Viertelfinals ein, die für den 25./26. April 2020 vorgesehen sind. Das Final Four steht am 23. und 24. Mai 2020 in Berlin an. In den vergangenen 16 Jahren stellte die Bundesliga 15-mal den Sieger. Magdeburg gewann den EHF-Pokal 1999, 2001 und 2007.

EHF-Cup-Sieger der vergangenen zehn Jahre

2010 TBV Lemgo
2011 Göppingen
2012 Göppingen
2013 Rhein-Neckar Löwen
2014 SC Szeged
2015 Füchse Berlin
2016 Göppingen
2017 Göppingen
2018 Füchse Berlin
2019 THW Kiel

mkö

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 28. November 2019 | 19:30 Uhr

0 Kommentare