Handball | European League SC Magdeburg: "Abenteuer" European League bereitet Bauchschmerzen

Gruppenphase

Am Dienstag startet der SC Magdeburg bei Besiktas Istanbul in die European League. Die Vorfreude hält sich bei Trainer Bennet Wiegert allerdings in Grenzen – zu unsicher gestaltet sich die aktuelle Pandemie-Situation. Die Gesundheit der Spieler steht über dem sportlichen Erfolg.

Bennet Wiegert, Trainer SCM
Bennet Wiegert leitet seit 2015 die Geschicke beim SC Magdeburg. Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Nach der bitteren Auftaktniederlage gegen den Bergischen HC hat der SC Magdeburg in der Handball-Bundesliga zurück in die Erfolgsspur gefunden. Mit zuletzt drei Siegen in Folge reihen sich die Elbestädter in der Tabelle knapp hinter Spitzenreiter SC DHfK Leipzig ein. Und doch wird die gute Stimmung mit Blick auf die am Dienstag (20. Oktober) startende Hauptrunde der European League getrübt.

SC Magdeburg startet bei Besiktas Istanbul

"Ich bin gespannt, was es bedeutet, unter Pandemie-Bedingungen diesen Wettbewerb zu spielen", sagte SCM-Coach Bennet Wiegert vor der Auswärtspartie bei Besiktas Aygaz aus Istanbul (18:45 Uhr im Live-Ticker).  "Wir reisen in ein Risikogebiet und werden Schiedsrichter und Offizielle haben, die aus der Türkei kommen."

Bennet Wiegert 9 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Bennet Wiegert 9 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Auch deshalb will sich der 38-Jährige nicht auf ein Saisonziel in Europa festlegen. Der Unmut über den Abbruch des EHF-Cups in der vergangenen Saison ist ebenfalls noch nicht verflogen. "Es ist kein Geheimnis, dass ich nicht verstehe, dass ein Champions League-Final-Four nachgeholt, der EHF-Cup aber abgebrochen wird. Da fehlt mir die Wertschätzung", ärgerte sich Wiegert.

Schmedt: "Müssen darauf achten, dass die Spieler gesund bleiben"

Marc-Henrik Schmedt
SCM-Geschäftsführer Marc-Hendrik Schmedt. (Archiv) Bildrechte: imago/Christian Schroedter

SCM-Geschäftsführer Marc-Hendrik Schmedt sieht in der neu eingeführten European League, die anstelle des EHF-Cup eingeführt wurde, eine "sinnvolle Weiterentwicklung". Der neue Wettbewerb sei ein "attraktives Format, es gibt eine Zentralvermarktung, man hat zehn garantierte Spiele in der Gruppenphase, kann eine Dauerkarte anbieten - das ist schon Champions League light", betonte Schmedt. In der aktuellen Situation starte man aber komplett ins Ungewisse. " Wir wissen nicht, ob die Spiele alle durchgeführt werden können. Dass das ein Abenteuer ist, steht außer Frage. Wir müssen darauf achten, dass die Spieler gesund bleiben."

Attraktive Gruppe für den SCM

Tatsächlich ist die Partie der Rhein-Neckar Löwen bei Tatabanya in Ungarn bereits abgesagt worden. Auch die für Dienstag angesetzte Paarung zwischen Montpellier HB und ZSKA Moskau wurde verschoben. Grund sind jeweils positive Coronatests bei den Gastgebern. Das Spiel der Magdeburger in Istanbul findet aufgrund der Corona-Lage vor Ort ohne Zuschauer statt. Neben Besiktas, Montpellier und ZSKA trifft der SCM in Gruppe C auf RK Nexe aus Kroatien und Alingsås aus Schweden. Der letzte Spieltag ist für den 02. März 2021 angesetzt. Aus den Sechser-Gruppen qualifizieren sich die vier besten Teams für das Achtelfinale.

---
jsc/dpa

Aktuelle Beiträge zum Handball

Spielszene Torwurf THC
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (119)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 19. Oktober 2020 | 17:45 Uhr

0 Kommentare