Der Magdeburger Marko Bezjak (M) spielt gegen die Mannheimer Ilija Abutovic (l) und Mads Mensah Larsen (r).
Bildrechte: dpa

Handball | 1. Bundesliga SCM verliert "Spiel um Platz drei" gegen die Löwen

28. Spieltag

Der SC Magdeburg hat das Bundesliga-Spitzenspiel gegen die Rhein-Neckar Löwen verloren - und muss Tabellenplatz drei räumen. Chancen zum Sieg hatte der SCM mehrere, agierte aber zu fahrlässig.

Der Magdeburger Marko Bezjak (M) spielt gegen die Mannheimer Ilija Abutovic (l) und Mads Mensah Larsen (r).
Bildrechte: dpa

Der SC Magdeburg hat die erste Heimniederlage des Jahres kassiert. Im Spitzenspiel des 28. Spieltages mussten sich die Elbestädter am Sonntag den Rhein-Neckar Löwen 29:32 (14:17) geschlagen geben. Der SCM musste zudem den dritten Tabellenplatz räumen, als Viertplatzierter liegt der SCM nun zwei Zähler hinter dem neuen Tabellendritten, den Rhein Neckar Löwen.

SCM-Führung hält nicht lange

Die Magdeburger konnten in der Partie nur zu Beginn komplett überzeugen. Michael Damgaard und Matthias Musche brachten den SCM 5:2 in Führung (9.), die Löwen hatten zu Beginn der Partie vor allem Probleme in der Deckungsarbeit. Doch dann stellte Rhein-Neckar-Coach Nikolaj Jacobsen die Deckung auf eine offensive 5:1-Abwehr um - und damit kam der SCM die restliche Spielzeit nicht klar. In der ersten Halbzeit kassierten die Magdeburger in eigener Überzahl zudem 0:2 Tore, beim 10:15 (27.) drohte dem SCM zeitig ein fast unaufholbarer Rückstand.

Löwen-Keeper Appelgren wächst über sich hinaus

Bis zur Pause kämpfte sich der SCM auf 14:17 heran. Mit Wiederanpfiff verkürzten die Magdeburger mit einem 3:0-Lauf sogar auf 17:18 (35.). In der zweiten Hälfte hätte der SCM mehrfach den Rückstand eindämmen können. Doch immer wieder scheiterten die SCM-Torgaranten Musche, Damgaard oder auch O'Sullivan am Löwen-Keeper Appelgren, der in der Partie allein 14 Paraden hatte. Der schwedische Schlussmann im Löwen-Tor und die schlechte SCM-Chancenverwertung sicherten den Gästen aus Mannheim schließlich den 21. Saisonsieg. Der SCM kassierte die siebte Saisonniederlage und die erste vor eigenem Publikum in diesem Kalenderjahr.

Mikael Appelgreen
14 Paraden: An Löwen-Schlussmann Appelgreen bissen sich die Magdeburger die Zähne aus. Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Damgaard bester Werfer

Beste Werfer waren für den SCM Michael Damgaard mit elf Toren und für die Gäste aus Mannheim Gudjon Valur Sigurdsson mit sechs Toren. Mit der Niederlage dürften sich die Chancen des SCM auf den zweiten Tabellenplatz und damit die Champions-League-Quali endgültig erledigt haben. Für den EHF-Cup können die Magdeburger aber fast sicher planen.

Dirk Hofmeister

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten live | 28. April 2019 | 16:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 28. April 2019, 17:45 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

29.04.2019 17:52 Tobi 5

Naja deshalb hatte ich auch nicht pauschalisiert sondern geschrieben OFT....
Traurig ist es ungeachtet dessen aber schon und wenn ich mir ansehe wer alles geht, dann wird's nicht besser.

29.04.2019 08:40 jackblack 4

Hallo Tobi, stimmt nicht ganz- Flensburg und Kiel geschlagen-Lieblingsgegner, gegen RN und Füchse verloren- Angstgegner, wenn man das mal abstellt geht viel mehr.

28.04.2019 21:40 Dominik Mustermann 3

Schön, dass der Sport mal wieder im Free-TV zu sehen ist. Leider redet der Kommentator vieeeeel zu viel...

28.04.2019 20:41 elbe-blau weiss 2

Also,einer der beiden MDer Teams versagt immer.Wenn der FCM gewinnt,dann verlieren die Handballer oder umgekehrt.
Am besten es tritt immer nur einer von beiden an. :-)

28.04.2019 19:40 Tobi 1

Tja leider wieder das alte Lied was Magdeburg leider von den wirklichen Spitzenmannschaften unterscheidet.
Wenn es hart auf hart geht, ist der SCM leider oft nicht auf der Höhe des Geschehens und läßt seiner Gegnerschaft den Vortritt. Am Ende kommt selten etwas dabei raus... sehr gutes Mittelmaß, nicht mehr und nicht weniger.