Handball | Bundesliga SCM verspielt Sieben-Tore-Vorsprung

15. Spieltag

Nach einer 8:1-Serie in der ersten Halbzeit war der SC Magdeburg in Wetzlar klar auf Kurs. Am Ende aber mussten die Elbestädter sogar noch ganz froh über einen Punkt sein.

SC Magdeburg 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der SC Magdeburg hat in der Handball-Bundesliga ein erstes Unentschieden hinnehmen müssen. Bei der HSG Wetzlar gab es am Dienstagabend ein hart umkämpftes 24:24 (12:10). Dabei war Omar Magnusson (6/1) bester Magdeburger Schütze, bei den Gastgeberm war Maximilian Holst (8/5) am erfolgreichsten.

Die Elbestädter waren von Beginn an wach, erarbeiteten sich früh einen Vorsprung (7:4/11.). Dabei profitierte der SCM von seiner konzentrierten Deckung, die einige Tempogegenstöße ermöglichte. In der 22. Minute hieß es sogar 12:5. Dann aber stockte das Offensivspiel des SCM komplett, acht Minuten lang gelang kein Tor. So konnte Wetzlar zur Pause auf zwei Treffer verkürzen.

SCM-Trainer Bennet Wiegert mit zerknirschter Miene
SCM-Coach Bennet Wiegert (Archivbild) Bildrechte: imago images/Eibner

Nach der Pause traf der SCM zwar wieder, aber nun fehlte defensiv der Zugriff und Wetzlar kam zum Ausgleich (16:16/39.). In der 59. Minute führte die HSG (23:24), der SCM musste die Schlussminute in Unterzahl bestreiten, kam aber letztlich noch zum Unentschieden.

SCM-Coach Bennet Wiegert sagte bei "sky": "Mir ist bewusst, dass wir das Spiel am Ende auch verlieren können. In Unterzahl können wir das aber auch noch gewinnen. Wir haben viel investiert und viel Aufwand betrieben. Ich habe das Gefühl, dass wir mehr als einen Punkt verdient hatten."

---
dpa/cke

Aktuelle Beiträge zum Handball

Alle anzeigen (87)

Dieses Thema im Programm: MDR S-ANHALT | SACHSEN-ANHALT HEUTE | 23. Dezember 2020 | 19:30 Uhr

0 Kommentare