Handball | Bundesliga SC DHfK springt nach Feuerwerk gegen Coburg auf Rang sechs

35. Spieltag

Der SC DHfK Leipzig hat gegen Schlusslicht HSC 2000 Coburg ein Feuerwerk abgebrannt und mit 35:29 gewonnen. Die erste Hälfte war spektakulär, nach dem Wechsel erlaubten sich die Hausherren einige Nachlässigkeiten. Mit dem Sieg sprangen die Grün-Weißen vorerst auf Rang sechs.

SC DHfK Leipzig 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mi 16.06.2021 22:27Uhr 01:08 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-tempohandball-sc-dhfk-besiegt-coburg-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Die Bundesliga-Handballer des SC DHfK Leipzig bleiben zuhause in der Spur. Nach dem dritten Heimsieg in Folge haben die Grün-Weißen zumindest vorübergehend den sechsten Tabellenplatz erobert. Am Mittwochabend setzte sich die Mannschaft von Trainer André Haber vor 1.299 Zuschauern ungefährdet mit 35:29 (22:15) gegen den Tabellenletzten HSC Coburg durch und steht nun bei 40:30 Punkten.

Lucas Krzikalla (Aussenspieler DHfK Leipzig, Rueckennummer 8) (re.) beim Torwurf gegen Stepan Zeman (Kreisspieler Coburg, Rueckennummer 66) (li.) beim Handball-Bundesliga-Spiel DHfK Leipzig gegen Coburg.
Leipzigs bester Werfer Lucas Krzikalla gegen Stepan Zeman. Bildrechte: MDR/Hofmeister

Starke erste Hälfte

Eine Spielszene der Begegnung
Bildrechte: MDR/Hofmeister

Ausschlaggebend für den Sieg war eine spektakuläre erste Hälfte, in der die Messestädter nach ausgeglichener Anfangsphase erstmals in der neunten Minute mit 5:4 in Führung gingen. Die Gäste aus Unterfranken hielten eine Viertelstunde gut mit, dann kam der SC DHfK ins Rollen und entwischte bis zur bis Pause auf 22:15. Erstmals in dieser Saison gelangen den Grün-Weißen dabei mehr als 20 Treffer in einer Halbzeit.

Gäste kommen ran - Gastgeber reagieren

Nach dem Wechsel erlaubten sich die Gastgeber im Gefühl der klaren Überlegenheit (27:19/38.) einige Nachlässigkeiten und ließen die Coburger bis auf zwei Treffer (30:28/52.) herankommen. In der Schlussphase sorgte die Haber-Sieben dann jedoch wieder für klare Verhältnisse und fuhr den insgesamt 18. Saisonerfolg ein. Bester Werfer der Leipziger, für die es in den abschließenden drei Saisonspielen noch um das beste Resultat ihrer Bundesliga-Geschichte geht, war Rechtsaußen Lucas Krzikalla mit zehn Treffern.

SC DHfK Leipzig - HSC 2000 Coburg
Geschafft: Zur Belohnung schmücken die Leipziger vorerst den sechsten Tabellenplatz. Bildrechte: MDR/Hofmeister

Das sagten die Trainer:

Alois Mraz (HSC 2000 Coburg): "Wir wollten Risiko spielen, das wurde aber schnell bestraft. Zur Halbzeit sah es nicht rosig für uns aus. Wie wir uns dann aber zurückgekämpft haben, Kompliment an meine Mannschaft. Wir wollten die zweite Halbzeit geduldiger angehen und kompakt stehen. Wir sind wieder rangekommen, am Ende hat es aber nicht gereicht."

Andre Haber (SC DHfK Leipzig): "Ich will gar nicht so viel über das Spiel reden. Wir haben gewonnen, das war das Wichtigste. Wir wollen den Marathon zum Saisonende bis zuletzt durchlaufen. Aus neun Spielen haben wir 15 von 18 möglichen Punkten geholt. So eine gute Serie hatten wir noch nie. Das macht mich stolz. Die Jungs liegen aber jetzt auch in der Eistonne. Ich wünsche Coburg alles Gute, dass wir uns bald wiedersehen."

jmd/dpa

Aktuelle Beiträge zum Handball

Alle anzeigen (105)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sachsenspiegel | 17. Juni 2021 | 19:00 Uhr

0 Kommentare