Handball | 2. Bundesliga Dessau und Eisenach jubeln – Elbflorenz enttäuscht erneut

8. Spieltag

Der HC Elbflorenz hat bereits die zweite Niederlage in Folge gegen einen Aufsteiger kassiert. Währenddessen schwang sich der Dessau-Roßlauer HV erneut an die Tabellenspitze. Der ThSV Eisenach erlebte hingegen eine wahre Nervenschlacht.

Jakub Hrstka waehrend eines Spiels
Jakub Hrstka schnappt sich mit dem Dessau-Rosslauer HV den sechsten Saisonsieg. (Archiv) Bildrechte: imago images/Hartmut Bösener

Elbflorenz verschläft Anfangsphase

Vier Tage nach der bitteren Pleite gegen Fürstenfeldbruck stand für den HC Elbflorenz Wiedergutmachung auf dem Programm. Mit dem TV Großwallstadt ging es erneut gegen einen Aufsteiger, der gut in die Partie startete und den HC in der Anfangsphase ein ums andere Mal in Bedrängnis brachte.

Ein Trainer gestikuliert 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR aktuell 19:30 Uhr Mi 18.11.2020 19:30Uhr 01:03 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ein Trainer gestikuliert 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR aktuell 19:30 Uhr Mi 18.11.2020 19:30Uhr 01:03 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

So stand bereits nach zehn Minuten ein Drei-Tore-Vorsprung zu Buche (8:5). Im Anschluss fand Elbflorenz zwar besser ins Spiel, hatte den schnellen und schnörkellos vorgetragenen Angriffen des Aufsteigers aber oftmals wenig entgegenzusetzen. Davon zeugten auch die 17 Gegentore, die sich das Team von Rico Göde bis zur Halbzeit fing (14:17). Es dauerte ein wenig, doch im Verlaufe des zweiten Spielabschnitts fingen sich die Hausherren. Nach 45 Minuten sorgte Michal Kasal für die erste Führung des HC (22:21). Es entwickelte sich eine packende Schlussphase, in der sich keines der beiden Teams entscheidend absetzen konnte. Am Ende bewies Großwallstadt aber die besseren Nerven und fuhr die Partie knapp aber verdient mit 33:30 nach Hause – auch weil Dresden am Schluss reihenweise Chancen versemmelte.

Dessau schwingt sich an die Tabellenspitze

Für den Dessau-Roßlauer HV stand am Mittwochabend eine knifflige Aufgabe an: Im Duell der Aufsteiger ging es für das Team von Uwe Jungandreas gegen den Wilhelmshavener HV, der ähnlich stark wie die Sachsen-Anhalter in die Spielzeit gestartet war.

Spielszene 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR aktuell 21:45 Uhr Mi 18.11.2020 21:45Uhr 00:24 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Spielszene 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR aktuell 21:45 Uhr Mi 18.11.2020 21:45Uhr 00:24 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Wenig überraschend war ab der ersten Minute ordentlich Feuer in der Partie. Beide Teams überzeugten mit viel Zug zum Tor und trafen in der ersten Viertelstunde regelmäßig ins Schwarze. Einen entscheidenden Vorteil konnte sich jedoch keine Mannschaft bis zur Pause herausspielen, die der DRHV mit einer knappen Führung im Rücken (17:16) antrat. In der zweiten Hälfte verbuchte der Gastgeber leichte Feldvorteile und zog schließlich nach 44 Minuten durch Vincent Sohmann erstmals auf vier Tore davon (24:20). Das gab den Dessauern Auftrieb, die in der Folge ihre Angriffe clever ausspielten und die Führung ausbauten. Wilhelmshaven ging in der Schlussphase zunehmend die Luft aus, sodass am Ende ein 32:26 aus Sicht des DRHV auf der Anzeigetafel stand – gleichbedeutend mit dem sechsten Saisonsieg und dem erneuten Sprung an die Tabellenspitze.  

ThSV Eisenach gewinnt Nervenschlacht gegen TVE

Alexander Saul vom ThSV Eisenach
ThSV-Kapitän Alexander Saul sah in der Schlussphase die Rote Karte. (Archiv) Bildrechte: imago images/Eibner

Die Handballer vom ThSV Eisenach haben sich nach einer hitzigen Schlussphase mit 24:23 (11:11) gegen Kellerkind TV Emsdetten durchgesetzt.  Der ThSV, der einen recht kleinen und unerfahrenen Kader hat, tat sich in der Anfangsphase schwer und Trainer Markus Krauthoff-Murfuni nahm nach 2:5 die erste Auszeit. In der Werner-Aßmann-Halle stellten die Thüringer auf eine offensive Abwehr um und gingen durch Jonas Ulshöfer erstmals in Führung (11:10). Gegen die Münsterländer, die mit Tomas Urban, Dirk Holzner und Marcel Schliedermann drei Ex-Eisenacher dabei hatten, war der ThSV nach der Pause oft in Unterzahl. Durch die vielen Strafen setzten sich die Thüringer nicht ab. Nach einer Roten Karte für Kapitän Alexander Saul (50.) überzeugten sie aber in der Nervenschlacht. Torwart Thomas Eichberger sicherte mit einer Parade eine Sekunde vor Schluss seinem Team zwei Punkte.

red

Aktuelle Beiträge zum Handball

Alle anzeigen (97)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 18. November 2020 | 21:45 Uhr

0 Kommentare