Handball | Bundesliga SC DHfK punktet doppelt nach Energieleistung in Nordhorn

13. Spieltag

Die Handballer des SC DHfK Leipzig haben den zweiten Sieg in Folge gefeiert. Das Team von André Haber setzte sich am Dienstagabend dank einer ordentlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit mit 28:24 (13:12) bei der HSG Nordhorn-Lingen durch.

HSG Nordhorn-Lingen - SC DHfK Leipzig 1 min
Bildrechte: imago images/Werner Scholz

MDR aktuell 21:45 Uhr Di 15.12.2020 21:45Uhr 01:21 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

HSG Nordhorn-Lingen - SC DHfK Leipzig 1 min
Bildrechte: imago images/Werner Scholz

MDR aktuell 21:45 Uhr Di 15.12.2020 21:45Uhr 01:21 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Nach dem jüngsten Erfolg gegen Wetzlar kamen die Leipziger auswärts bei der HSG Nordhorn-Lingen nur schwer in die Partie. Beide Teams agierten in der Anfangsphase zwar mit viel Zug zum Tor, doch Treffer blieben bis zur achten Minute eher Mangelware (2:1). Nach etwas mehr als zehn Minuten erspielten sich die Gäste erstmals einen Zwei-Tore-Vorsprung, den Nordhorn aber postwendend ausgleichen konnte. Auch in der Folge hatten beide Teams Probleme, klare Chancen herauszuspielen und scheiterten ein ums andere Mal an den gut aufgelegten Torhütern. Lucas Krzikalla markierte mit einem Sieben-Meter-Treffer kurz vor der Pause den 13:12-Halbzeitstand aus Sicht der Leipziger.

SC DHfK dreht ab der 40. Minute auf

Auch nach dem Seitenwechsel gelang es dem SC DHfK trotz Überzahl zunächst nicht, sich abzusetzen. Bis zur 40. Minute war die Partie beim Stand von 17:17 komplett ausgeglichen. Dank einer starken Serie mit vier Treffern in Folge erarbeiteten sich die Haber-Schützlinge im Anschluss aber erstmals einen Vier-Tore-Vorsprung und zogen auf 21:17 davon. Vor allem Patrick Wiesmach und Lukas Binder zogen in dieser Phase des Spiels das Tempo immer wieder an und stellten die Nordhorner Abwehr vor große Probleme. Bis zum Schlusspfiff konnten die Leipziger ihren Vorsprung souverän halten, auch weil sie Liga-Toptorjäger Robert Weber nur einen Treffer aus dem Feld erlaubten. Auf der Gegenseite stach DHfK-Torwart Joel Birlehm mit starken 16 Paraden heraus. Durch den zweiten Sieg in Folge rücken die "Grün-Weißen" in der Tabelle auf Rang fünf vor.

---
jsc/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 15. Dezember 2020 | 19:30 Uhr

0 Kommentare