Handball | Bundesliga SC Magdeburg behält im Ost-Knaller gegen den SC DHfK knapp die Oberhand

24. Spieltag

Im heiß ersehnten Duell zwischen dem SC Magdeburg und dem SC DHfK Leipzig behielten die Sachsen-Anhalter knapp mit 28:26 (15:9) die Oberhand. Dabei führte der SCM lange deutlich. Kurz vor dem Ende wurde es dann aber noch einmal ein spannender Krimi. Bei den Grün-Roten überzeugte vor allem Schlussmann Jannick Green, der einige Leipziger Hochkaräter zunichte machte und letztendlich der Hauptgrund für den ersten Bundesliga-Sieg in diesem Jahr war.

SCM gegen DHfK Leipzig
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In der vollbesetzten GETEC-Arena ging der SC Magdeburg, trotz der bislang mageren Punkteausbeute im neuen Jahr (nur ein Punkt aus drei Spielen), als leichter Favorit ins Duell mit dem SC DHfK Leipzig. In bislang neun Aufeinandertreffen gewannen die Sachsen-Anhalter fünf Spiele. Besonders dramatisch gestaltete sich das Hinspiel, in welchem die Leipziger mit 25:26 den Kürzeren zogen.

DHfK-Coach André Haber prophezeite schon vor dem Anpfiff erneut eine "heiße" Partie: "Magdeburg wird mit Wut im Bauch spielen. Das wird ein harter und emotionsgeladener Kampf." Und Magdeburg hatte anscheinend viel Wut im Bauch.

SC Magdeburg kontrolliert das Geschehen

Das Team von Bennet Wiegert erwischte vor heimischen Publikum den deutlich besseren Start und ging durch Treffer von "Unterschiedsspieler" Michael Damgaard und Tim Hornke zwischenzeitlich mit 4:1 in Führung (6.). Doch das Haber-Team ließ sich von Kulisse und Fehlstart nicht beeindrucken und erzielte durch Marko Mamic den 6:7-Anschlusstreffer. Leipzig war endgültig im Ost-Knaller angekommen (16.). Das lag vor allem daran, dass DHfK eine deutlich geschlossenere Abwehr stellte und clever in die Seiten verschob.

Doch so richtig zu fassen bekamen die Messestädter den SCM nicht. Gründe hierfür: Ein bockstarker Hornke (fünf Treffer in der ersten Halbzeit) und der gewohnt starke SCM-Keeper Jannick Green, der einige Leipziger Hochkaräter zunichte machte. So führten die Hausherren zur Halbzeit mit einer konfortablen 15:9-Führung.

Handballspieler von SCM und DHfK im Kreis
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

DHfK kommt mächtig auf

Andre Haber
Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

Die Gäste aus Sachsen hatten anscheinend auch im zweiten Abschnitt einen rabenschwarzen Tag erwischt, denn Marko Mamic kassierte die Rote Karte und musste vom Parkett (35.). Extreme Schwächung für DHfK, dachte man zumindest. Denn das Haber-Team zeigte Moral und kam mächtig auf. Vier Minuten vor dem Ende glich Patrick Wiesmach zum 24:24 aus.

Die Partie war plötzlich wieder offen. Doch die Grün-Roten zeigten erneut ihre ganze individuelle Klasse und hatten den besseren Endspurt. Hornke machte mit dem 28:25 in der letzten Spielminute den Deckel auf die Partie (60.).

---
tw

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 20. Februar 2020 | 21:45 Uhr

0 Kommentare