Handball | Bundesliga SC DHfK Leipzig: Hoffnung auf Teil-Rückkehr ins Training

Nach neun positiven Corona-Fällen im Profiteam steht Handball-Bundesligist DHfK Leipzig noch unter Quarantäne. Die nicht infizierten Spieler um Philipp Weber könnten aber bald ins Training zurückkehren. Außerdem, so verriet Weber im "SpiO"-Talk, glaubt der Nationalspieler an eine WM 2021 in Ägypten.

Spio-Talk mit Philipp Weber 15 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Mi 04.11.2020 09:30Uhr 14:44 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Spio-Talk mit Philipp Weber 15 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Mi 04.11.2020 09:30Uhr 14:44 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Ein Teil der Bundesliga-Handballer des SC DHfK Leipzig könnte noch am Mittwoch (4.11.2020) ins Training zurückkehren. Wie der nicht mit dem Coronavirus infizierte Rückraum-Nationalspieler Philipp Weber im "SpiO"-Talk sagte, sei die gesamte Mannschaft am Mittwoch erneut getestet worden.

Mittwoch nochmals getestet

"Ich bin zum Glück nicht von der Infektion betroffen. Heute Morgen hatten wir alle noch mal einen Test, um alles auszuschließen. Wenn der Test erneut negativ ausfällt, dürfte ich am Nachmittag mit den anderen nicht infizierten Spielern trainieren", sagte der Nationalspieler dem MDR.

Beim Handball-Bundesligisten war am Dienstagabend (3. November) die Zahl der mit dem Corona-Virus infizierten Spieler auf neun angewachsen. Zudem ist Cheftrainer André Haber infiziert. Bereits seit vergangenem Freitag (30. Oktober) stehen die Handballer und Betreuer des Teams unter häuslicher Quarantäne. Wegen der Kontaktsperre waren bereits die Spiele gegen Essen und Balingen-Weilstetten abgesagt worden. In dem ohnehin eng getakteten Zeitplan der Bundesliga kommen für Weber und sein Team damit zwei weitere englische Wochen hinzu. Kein Problem für Weber: "Wir haben eine gute Vorbereitung gehabt. Da werden uns die beiden Wochen auch nicht umhauen."

Länderspiele ohne Weber: "Bitter"

Wegen der Corona-Quarantäne verpasst Nationalspieler Weber auch die beiden EM-Qualifikationsspiele am Donnerstag (5. November) gegen Bosnien-Herzegowina und am Sonntag (8. November) in Estland. "Das ist bitter", sagt Weber, ist aber von Siegen des dezimierten Teams von Bundestrainer Alfred Gislason überzeugt: "Ich sehe unsere Chancen sehr gut. Ich glaube an zwei Siege."

Neben Weber fehlen auch Torwart Andreas Wolff (KS Kielce) und Christian Dissinger (Vardar Skopje) aufgrund mehrerer Corona-Fälle im Umfeld ihrer Vereine. Trotz seines Fehlens jetzt ist Weber aber weiter fest für die Nationalmannschaft eingeplant: "Der Bundestrainer hat mir gesagt, dass ich mir keine Sorgen machen muss."

Philipp Weber (DHfK, 20), am Ball
Weber: "Bundestrainer hat mir gesagt, dass ich mir keine Sorgen machen muss." Bildrechte: imago images / foto2press

Weber glaubt an WM 2021 in Ägypten

Seinen nächsten großen Einsatz im Nationaltrikot dürfte Weber im kommenden Jahr bei der WM in Ägypten haben. Dass diese Weltmeisterschaft trotz weltweiter Corona-Pandemie stattfindet, davon ist der 28-Jährige überzeugt: "Der Präsident des Welt-Handball-Verbandes [Hassan Moustafa, Anm. d. Red.] wird es sich nicht nehmen lassen, die WM in seinem Heimatland stattfinden zu lassen", so Weber. Wegen der Sicherheit vor einer Corona-Infektion brauche man sich, so glaubt Weber "keine Gedanken machen. Ich denke, es wird eine Art Olympisches Dorf geben. Da darf dann nur rein, wer negativ getestet ist."

Dirk Hofmeister

Aktuelle Beiträge zum Handball

Alle anzeigen (89)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 04. November 2020 | 17:45 Uhr

0 Kommentare