Handball | Auslosung EHF-Cup Müller: "Wir wollen die deutsche Fahne hoch halten"

Dem Thüringer HC steht in der dritten Qualifikationsrunde im EHF-Pokal eine Hammeraufgabe bevor. Bei der Auslosung in der EHF-Zentrale in Wien wurde den Thüringerinnen am Dienstag der russische Vertreter Astrakhanochka Astrachan zugelost.

Nachdem der THC in der zweiten Qualifikationsrunde des EHF-Cups die Hürde Byasen Trondheim mit Bravour genommen hatte, wartete die Mannschaft von Herbert Müller am Dienstag voller Spannung auf den nächsten Gegner. Und der hieß ausgerechnet Astrakhanochka Astrachan.

Herbert Müller
Immer engagiert: Herbert Müller. (Archiv) Bildrechte: imago images/masterpress

Deutsche Hoffnungen ruhen auf dem THC

"Sportlich hätte ich mir einen anderen Gegner gewünscht", sagte der 57-Jährige Coach auf Nachfrage von "Sport im Osten" und ergänzte: "Wir nehmen aber jeden Kontrahenten an und wollen die Gruppenphase erreichen." Nachdem mit dem Buxtehuder SV, der in der vergangen Runde gegen Astrakhanochka Astrachan die Segel streichen musste, Bayer 04 Leverkusen und der TuS Metzingen alle anderen deutschen Bundesligisten bereits ausgeschieden sind, ruhen nun alle Hoffnungen auf dem THC. "Wir werden alles daran setzen, die deutsche Fahne hochzuhalten", gab Müller die Richtung vor.

Zunächst wird er Informationen über den Kontrahenten einholen, zudem gibt es "reisetechnisch" viel zu planen. Das Hinspiel in Russland bestreiten die THC-Frauen am 9./10. November, das Rückspiel findet eine Woche später statt.

jmd

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 22. Oktober 2019 | 19:00 Uhr

0 Kommentare