Handball | Bundesliga Thüringer HC verpflichtet "wurfgewaltige" türkische Nationalspielerin Iskit

Noch im Januar warf Asli Iskit elf Tore in zwei EHF-Cup-Duellen gegen den Thüringer HC. Von der neuen Saison an agiert die türkische Nationalspielerin jedoch für das Team von Cheftrainer Herbert Müller. Dieser freut sich bereits auf den "wurfgewaltigen" Neuzugang im Rückraum.

Der Thüringer HC verstärkt sich ab der kommenden Saison mit Asli Iskit. Die 26-jährige Rückraumspielerin kommt vom türkischen Meister Kastamonu Belediyesi, den der THC in der Gruppenphase des vergangenen EHF-Cups zweimal besiegt hatte. Iskit war mit 68 Treffern drittbeste Schützin des aufgrund der Coronavirus-Pandemie abgebrochenen Wettbewerbs - elf davon erzielte sie gegen ihren zukünftigen Klub.

Asli Iskit bei Torwurf
Asli Iskit beim Torwurf während des EM-Qualifikationsspiels der Türkei gegen Deutschland im Juni 2018. Bildrechte: imago/Deutzmann

Iskit: "Meilenstein meiner zukünftigen Karriere"

Beim siebenmaligen Deutschen Meister hat die türkische Nationalspielerin einen Vertrag bis 2022 unterschrieben. In einer offiziellen Vereinsmitteilung am Mittwoch (3. Juni) schwärmte der Neuzugang von den "professionellen Strukturen" beim THC und deutete ihren "Wechsel als Meilenstein für meine zukünftige Karriere. Jetzt habe ich die Chance, mich in einem Klub der stärksten Ligen der Welt zu bewegen."

Darüber hinaus zeigte sich Asli Iskit im Rückblick auf das Europacupduell im vergangenen Januar "sehr beeindruckt von der Atmosphäre und den Fans in der Halle." Sie habe demnach auch andere Wechseloptionen gehabt, "aber mein Gefühl sagte mir, dass ich mit dem Trainer arbeiten und Teil des Teams sein möchte."

Ergänzung zu Scheffknecht

THC-Cheftrainer Herbert Müller freute sich auf eine "wurfgewaltige Allrounderin" im Rückraum, die in besagtem EHF-Cup "deutlich auf sich aufmerksam gemacht" habe. Zunächst plant der 57-Jährige mit ihr als Ergänzung im Rückraum zu Beate Scheffknecht.

Vor ihrer Zeit bei Kastamonu hatte die 1,78 Meter große Neu-Thüringerin bereits eine zweijährige Auslandserfahrung beim schwedischen Klub Kristianstad HK gesammelt. Sie ist nach Emma Ekenman-Fernis (SWE), Anouk Nieuwenweg (NED), Kerstin Kündig (Schweiz), Ines Khouildi (Tunesien) und den zwei Österreicherinnen Petra Blazek und Nina Neidhart der bereits siebte Neuzugang des amtierenden DHB-Pokalsiegers.

---
red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 03. Juni 2020 | 17:45 Uhr

0 Kommentare