Handball | Bundesliga Punktgewinn und Hiobsbotschaft für Halles Handball-Wildcats

12. Spieltag

Die Hallenser Bundesliga-Handballerinnen haben kurz vor Jahresende einem Favoriten noch einen Punkt abgeknöpft. Vor dem Spiel mussten die "Wildcats" aber eine schwere Verletzung vermelden.

Die Spielerinnen des SV Union Halle-Neustadt jubeln
Bildrechte: imago images/Eibner

Die Handballerinnen von Bundesliga-Aufsteiger Union Halle-Neustadt haben das Jahr mit einem Punktgewinn beendet. Gegen das Spitzenteam aus Blomberg-Lippe gelang den "Wildcats" am Mittwochabend (30.12.2020) ein 23:23 (9:9). Halle geht somit mit einem ausgeglichenen Punktekonto von 10:10 ins neue Jahr.

Kreuzbandriss bei Danique Boonkamp

Cecilie Woller und Danique Boonkamp
Boonkamp (li.) nach dem Spiel gegen Blomberg mit Celine Woller (re.). Boonkamp fällt länge aus - freut sich aber über den Punkt. Bildrechte: imago images/VIADATA

Am Mittwochvormittag noch musste der SV Union eine schwere Verletzung vermelden. Rückraumspielerin Danique Boonkamp zog sich einen Riss des Kreuzbandes zu und wird den Rest der Saison ausfallen. Die Niederländerin verletzte sich bereits am 23. Dezember im Training und soll Anfang Januar operiert werden. "Es ist ohne Fremdeinwirkung bei einer Abwehraktion passiert. Leider ist es das Knie, wo bereits vor sechs Jahren das Kreuzband gerissen ist", so Boonkamp.

Couragierter "Wildcats"-Auftritt

Das Spiel ihrer Teamkolleginnen verfolgte Boonkamp aber direkt vor Ort in der Hallenser Arena. Und sie sah einen kämpferischen Auftritt der "Wildcats" gegen die Favoritinnen aus Blomberg-Lippe. Die Hallenserinnen machten die Räume eng und nahmen geschickt das Tempo aus dem Spiel. Bis kurz vor der Halbzeit führte Blomberg zwar immer wieder, konnte sich aber nie mehr als ein Tor absetzen. Mit einem 9:9 ging es in die Pause.

Siebenmeter mit Schlusssirene

Nach der Pause begann das Team von "Wildcats"-Coach Jan-Henning Himborn auch offensiv mutiger. Durch zwei Tore von Sophie Lütke führte Halle schnell 11:9 (32.). Blomberg agierte dagegen pomadig und fahrig. Die "Wildcats" lagen nun die meiste Zeit vorn, konnten sich aber ebenfalls nicht vorentscheidend absetzen. Als kurz vor dem Schluss der SV Halle einen Siebenmeter und eine Großchance vergab, drohte das Spiel zu kippen. Blomberg führte Sekunden vor der Schlusssirene 23:22. Doch nach einem Foul im Kreis bekamen die "Wildcats" noch einen Siebenmeter. Lütke nahm sich den Ball und traf zum umjubelten 23:23.

Sophie Lütke
Nervenstark: Lütke beim Siebenmeter kurz vor Schluss. Bildrechte: imago images/Eibner

Lütke: "Ein gewonnener Punkt"

Mit acht Toren war Lütke auch die erfolgreichste Werferin des Spiels. Nach der Partie sagte sie glücklich bei sportdeutschland.tv: "Das war heute ein gewonnener Punkt. Wir hätten auch zwei Punkte mitnehmen können aber wir freuen uns. Das vergangene halbe Jahr ist gut für uns verlaufen. Auch mit der Punktausbeute können wir zufrieden sein." Blombergs Trainer Steffen Birkner sagte dagegen enttäuscht: "Halle hat den Punkt verdient. Wir schaffen es zu keiner Zeit, in das Spiel Struktur zu bringen. Wir haben gut verteidigt, sind aber nicht gut ins Tempospiel gekommen und haben zu viele Bälle weggeworfen."

Dirk Hofmeister

Aktuelle Beiträge zum Handball

Alle anzeigen (87)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 30. Dezember 2020 | 21:45 Uhr

1 Kommentar

Helmutwilli3 vor 19 Wochen

Gratulation an das gesamte Team und den Trainern für diese außerordentliche Leistung und allen einen guten Rutsch und guten Start ins Neue Jahr