Handball | Bundesliga SC DHfK - SCM: Wer hat diesmal den längeren Atem?

Die letzten drei Heimspiele gegen den SC Magdeburg hat der SC DHfK Leipzig erst in den letzten Sekunden verloren. Wiederholt sich Geschichte nun ein viertes Mal? "Sport im Osten" blickt zurück auf diese drei Wahnsinns-Ostduelle. Am Sonntag zeigen wir das Spiel ab 14:45 Uhr in voller Länge im MDR FERNSEHEN und im Livestream.

Es ist immer noch ein etwas seltsames Ostduell: Wenn sich der SC DHfK Leipzig und der SC Magdeburg am Sonntag (Anwurf: 14:50 Uhr, live im MDR-Fernsehen, auf sport-im-osten.de und in der SpiO-App) gegenüberstehen, dann treffen sich - historisch betrachtet - zwei Ungleiche. Während die Leipziger in den frühen DDR-Jahren bis 1972 zahlreiche Erfolge feierten, trumpften die Magdeburger erst ab Mitte der 70er-Jahre richtig auf. Und während der SCM nach der Wende auch Erfolge auf gesamtdeutscher und europäischer Bühne verzeichnete, musste sich der SC DHfK erst aus den Niederungen des Handballs wieder nach oben kämpfen.

Vergleich SC DHfK Leipzig - SC Magdeburg
  DHfK SCM
Gründung 1954

Neugründung Handball-Abteilung 1993
1955
Erfolge national DDR-Meister: 1959, 1960, 1961, 1962, 1965, 1966 DDR-Meister: 1970, 1977, 1980, 1981, 1982, 1983, 1984, 1985, 1988, 1991

Deutscher Meister: 2001

FDGB-Pokal: 1977, 1978, 1984, 1990

DHB-Pokal: 1996, 2016

Supercup: 1996, 2001
Erfolge international Europapokal der Landesmeister: 1966 Europapokal der Landesmeister / Champions League: 1978, 1981, 2002

EHF-Pokal: 1999, 2001, 2007

Vereins-WM: 1981, 2001, 2002
Saisonplatzierung 2019/20 8. 3.

Statistik spricht für den SC Magdeburg

So ist dieses Duell, obgleich sich beide Mannschaften noch aus DDR-Zeiten gut kennen, erst das elfte auf Bundesliga-Ebene. Die Rollen sind seit jeher klar verteilt: Der SCM ist der Favorit, der SC DHfK der Außenseiter. Auch die Statistik spricht klar für die Magdeburger: sechs Siege, zwei Remis, zwei Niederlagen.

Vergleich SC DHfK Leipzig - SC Magdeburg
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Und dennoch: Ein Blick in die kurze Historie des Bundesliga-Ostduells zeigt, dass die Spiele oft sehr eng verliefen. Viele der Duelle, vor allem die in der Arena Leipzig, endeten mit höchstens einem oder zwei Toren Differenz. Mehr noch: Die letzten drei Paarungen in Leipzig verloren die Gastgeber erst in den letzten Sekunden. Wiederholt sich Geschichte nun ein viertes Mal? "Sport im Osten" blickt zurück auf diese drei Wahnsinns-Ostduelle.

3. November 2019: SC DHfK Leipzig - SC Magdeburg 25:26

Wenige Monate vor Beginn der Corona-Krise war die Arena Leipzig noch prall gefüllt - aus heutiger Sicht ein Zustand wie aus einem anderen Zeitalter. 6.120 Zuschauer machten einen Höllenlärm und verfolgten ein mitreißendes Handball-Spiel, an dessen dramatischem Ende dem SC DHfK nur zwei Sekunden zu einem Punktgewinn fehlten. Die Leipziger hatten bereits mit 25:23 geführt, doch der SCM kam noch einmal zurück - 25:25. Dann hatte Patrick Wiesmach die Chance zum Sieg für Leipzig, doch SCM-Torwart Jannick Green parierte. Schließlich sorgte Daniel Pettersson auf der anderen Seite für den Erfolg der Magdeburger.

27. Dezember 2018: SC DHfK Leipzig – SC Magdeburg 24:25

Auch das "Weihnachtsduell" 2018 bescherte dem SC Magdeburg ein spätes Geschenk. Und auch in diesem Spiel wäre ein Sieg für die Leipziger durchaus möglich gewesen, sie führten zwischenzeitlich mit 18:13. Doch die Magdeburger gaben nicht auf, kämpften sich wieder heran. Die letzten zehn Minuten waren reiner Nervenkitzel, beide Mannschaften spielten absolut auf Augenhöhe. Dann, noch drei Sekunden auf der Uhr: Freiwurf für die Magdeburger. Pass auf Michael Damgaard, der zog durch die Mauer ab und traf zum Sieg.

SC DHfK Leipzig - SC Magdeburg 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

17. Februar 2018: SC DHfK Leipzig – SC Magdeburg 22:23

Damgaard - da war doch das? Ja! Schon im Februar desselben Jahres war der Magdeburger Rückraumspieler der entscheidende Mann im Ostderby. In einer Partie, die erst in der zweiten Hälfte so richtig Fahrt aufnahm, fing Leipzigs Kapitän und Keeper Jens Vortmann zunächst einen Heber von Robert Weber (58.), auf der anderen Seite traf Philipp Weber zum 22:22 - ein Punkt war zum Greifen nahe. Doch Magdeburg hatte noch Damgaard, der Vortmann fünf Sekunden vor Schluss tunnelte.

SC DHfK Leipzig - SC Magdeburg 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

---
mze

Freitag im Livestream

Spio-Talk mit Bennet Wiegert 15 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Aktuelle Beiträge zum Handball

Alle anzeigen (89)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 29. November 2020 | 14:45 Uhr

1 Kommentar

Loko 66 - der ECHTE Leipziger vor 23 Wochen

Hoffe das der SCM gewinnt.
Ich kann mich nicht an die Vereinsfarben von der DHfK gewöhnen.
Auf gehts SCM !!!