Handball | 1. Bundesliga Wildcats fehlen Sekunden zum ersten Bundesliga-Sieg

13. Spieltag

Die Handballerinnen des SV Union Halle-Neustadt haben haarscharf ihren ersten Bundesliga-Sieg verpasst. Gegen den BVB Dortmund kämpften die Wildcats verbissen, fingen sich aber wenige Sekunden vor dem Abpfiff noch den 31:31-Ausgleich ein. Besonders bitter, da die Mannschaft von Trainerin Tanja Logvin zwischenzeitlich sogar einen Vier-Tore-Vorsprung herausgeworfen hatte.

Halle-Neustadt auf Augenhöhe

Bei den Wildcats war Abwehrchefin Pia Dietz wieder in den Kader zurückgekehrt. Ein Motivationsschub für die Hallenserinnen, die stark begannen und nach vier Minuten mit 4:1 vorn lagen. Eine Momentaufnahme, denn die Dortmunderinnen ließen sich nicht so schnell abschütteln. Beim 13:13 (27.) hatte sich alles wieder eingepegelt. Mit einem knappen Ein-Tore-Rückstand (14:15) aus Hallenser Sicht wurden die Seiten gewechselt.

Mariana Ferreira Lopes
Halles Rückraumspielerin Mariana Ferreira Lopes setzt zum Wurf an. Bildrechte: imago/VIADATA

Ausgleich Sekunden vor der Schluss-Sirene

Nach der Pause wollte der Tabellenletzte mehr und zog an den Dortmunderinnen vorbei. Dank eines Tores von Mariana Ferreira Lopes zum 22:18 (39.) lagen die Saalestädterinnen erstmals mit vier Toren in Front. Den Abstand konnte das Logvin-Team nicht behaupten, schnupperte aber an der Überraschung. Erneut war es Union-Rückraumspielerin Lopes, die kurz vor Schluss das 31:30 erzielte. BVB-Coach Gino Smits nahm Team-Timeout und stachelte seine Spielerinnen noch einmal an. Zum Leidwesen der Hallenserinnen traf Alina Grijseels sechs Sekunden vor der Schluss-Sirene vom Siebenmeterpunkt zum 31:31-Endstand.

red

I

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 03. Februar 2019 | 21:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. Februar 2019, 18:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.