Mannschaftsbild 1. & 2.Mannschaft zusammen.
Bildrechte: Wacker Plauen

Fußball Kreisliga-Durcheinander im Vogtland: Zwangsabstieg kurz nach Saisonbeginn

Stell Dir vor, Du absolvierst ganze zwei Saisonspiele - und schon bist Du abgestiegen! So geht es derzeit dem 1. FC Wacker Plauen in der Kreisoberliga Vogtland. Am Anfang stand eine unverhoffte Rettung ...

Mannschaftsbild 1. & 2.Mannschaft zusammen.
Bildrechte: Wacker Plauen

Von wegen Idylle im "kleinen" Amateurfußball: Im Vogtland sorgen Gerichtsurteile für richtig Ärger und ein gehöriges Durcheinander. Dem 1. FC Wacker Plauen wurde nach zwei Spieltagen per Post mitgeteilt, dass die 1. Männermannschaft von der achtklassigen Kreisoberliga Vogtland zurück in die neuntklassige Vogtlandklasse gestuft wird. "Ein Unding", ärgert sich Vorstandsmitglied Andreas Seidel. Man sei geschockt. Der Verein wird Berufung einlegen und die Sache nicht einfach hinnehmen. Gegenüber dem MDR sagte Seidel: "Es ist in Deutschland wohl ein einmaliger Vorgang, dass eine Mannschaft nach zwei Spieltagen absteigen muss! Aus unserer Sicht ist das nicht rechtens." Zumal das Ganze ohne eigenes Verschulden erfolgt sei.

Werda klagt erfolgreich gegen Rückstufung

Die Vorgeschichte ist eine längere. Wacker Plauen war als Vorletzter in der vergangenen Saison sportlich abgestiegen. Weil Liga-Kontrahent FC Werda aber zu wenig Jugendmannschaften meldete und deshalb kein Spielrecht bekam, war Plauen dann doch wieder dabei. Werda wiederum fühlte sich ungerecht behandelt und legte Berufung gegen das Urteil ein. Und siehe da: Das Sportgericht des Vogtländischen Fußballverbandes (VFV) sah die Rückstufung als ungerechtfertigt an. Das Sportgericht des Sächsischen Fußballverbandes bestätigte das VFV-Urteil.

Jubel beim 2:0 Erfolg gegen den SV Fronberg Schreiersgrün am Spieltag in der Vogtlandliga.
Der 2:0-Sieg von Wacker in der Vogtland-Kreisoberliga gegen den SV Fronberg Schreiersgrün wurde mittlerweile annulliert. Bildrechte: Wacker Plauen

Vogtländischer Verband mit dem Urteil "nicht einverstanden"

Und nun? Werda durfte also weiter in der Kreisoberliga spielen. Diese wurde auf 15 Teams aufgestockt, die Vogtlandklasse verlor im Gegenzug ein Team und hatte nun nur noch 13. Somit hatte jeweils eine Mannschaft in den beiden Ligen immer spielfrei. Alles gut? Denkste! Drei Vereine – neben dem FC Werda waren das noch Fortuna Plauen und der SV Grün-Weiß Wernesgrün – fanden die Aufstockung wiederum unmöglich und klagten nun ebenfalls vor dem Sportgericht des VFV. Dieser annullierte die bisherigen zwei Spiele von Wacker Plauen und teilte dem Verein die Rückstufung mit. Das Präsidium des VFV ist mit dem "Urteil auch nicht einverstanden", hat aber laut Geschäftsführer André Rabe keine Handhabe, weil das Sportgericht ein unabhängiges Gericht ist.

Selbst der Fußballverband des Vogtlandes ist mit dem Urteil gegen Wacker Plauen (in blau) nicht einverstanden.
Selbst der Fußballverband des Vogtlandes ist mit dem Urteil gegen Wacker Plauen (in blau) nicht einverstanden. Bildrechte: Wacker Plauen

Ausfall und Absage

Schon am vergangenen Wochenende hätte Wacker Plauen in der Vogtlandklasse spielen sollen. Weil der Gegner FSV Bau Weichlitz sich auf ein spielfreies Wochenende eingestellt hatte und mangels Personalnot nicht antreten konnte, fiel das Spiel aus. Am 3. Spieltag sollten übrigens ausgerechnet Werda und Wacker Plauen aufeinandertreffen. Diese Partie ist nach dem Sportgerichtsurteil abgesagt worden ... in der juristischen Auseinandersetzung hat Wacker die Hoffnung auf ein Happy End noch nicht aufgegeben.

Dynamo Dresdens Mittelfeldspieler Chris Löwe kickte bis zur C-Jugend bei Wacker Plauen. Danach führt es ihn über Chemnitz und Dortmund bis in die englische Premier League.
Dynamo Dresdens Mittelfeldspieler Chris Löwe kickte bis zur C-Jugend bei Wacker Plauen. Danach führt es ihn über Chemnitz und Dortmund bis in die englische Premier League. Bildrechte: imago/Picture Point LE

sst/red

Zuletzt aktualisiert: 10. September 2019, 16:31 Uhr

0 Kommentare

Liebe Nutzer*Innen, wir haben unseren Kommentarbereich weiter entwickelt! Grundlage dafür waren auch die vielen konstruktiven Hinweise von Ihnen, wie z.B. zu doppelten Nutzernamen und das direkte Antworten auf einzelne Kommentare. Um nun mitzudiskutieren, registrieren Sie sich mit einer funktionierenden E-Mail-Adresse und klicken den Bestätigungslink an. Dann sollte es schon losgehen.
Einmal eingeloggt, können Sie in allen kommentierbaren Artikeln bei MDR.DE mitdiskutieren, können Ihre Kommentare verwalten und jederzeit einsehen. Wir können besser in die Diskussion kommen, Kommentare können von Ihnen bewertet und auch beantwortet werden, es ist ein übersichtlicherer Austausch möglich. Kommentare funktionieren in allen modernen Browsern. Gegebenenfalls müssen Sie ihren Browser aktualisieren.