Sportpolitik Corona-Verordnungen - das gilt für den Profisport in Mitteldeutschland

In Sachsen sind Zuschauerinnen und Zuschauer bei Profisportveranstaltungen ausgesperrt. In Thüringen und Sachsen-Anhalt sieht die Lage etwas anders aus. Dort sind unter Voraussetzungen Fans in Halle und Stadion erlaubt. Wir haben die wichtigsten Fakten für den Profisport zusammengefasst.

Das Erzgebirgsstadion in Aue
Bildrechte: imago/Christian Schroedter

Sachsen: Hallensport und Sport im Freien sind erlaubt, allerdings ohne Zuschauer. Die Verordnung gilt bis einschließlich 12. Dezember.

Sachsen-Anhalt: Bei Sportveranstaltungen darf die neu festgelegte Personalbegrenzung von 500 (innen) und 1.000 (außen) überschritten werden.Überschreitet die Zahl 5.000, darf darüber hinaus nicht mehr als die Hälfte der Plätze der jeweiligen Sportstätte genutzt werden. Die Höchstgrenze beträgt 25.000. Voraussetzung ist eine Entzerrung der Zuschauerströme und eine Segmentierung bei Ein- und Auslass. Die Fans haben auf den Verkehrs- und Gemeinschaftsflächen einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Die Kontaktnachverfolgung ist über die Personalisierung der Tickets gewährleistet. Der Zugang erfolgt nur mit Mund-Nasen-Schutz und unter 2-G-Bedingungen. Die Notverordnung gilt ab 24. November bis 15. Dezember.

Thüringen: Bei Hallenveranstaltungen gilt eine maximale Zuschauerzahl von 500. Die Sportstätten dürfen unter 2-G-Bedingungen bis zu 50 Prozent ausgelastet werden. Bei mehr als 50 Personen gilt zudem eine 2-G-Plus-Regelung. Unter freiem Himmel dürfen maximal 1.000 Personen zugelassen werden. Darin enthalten sind auch Spieler, Schiedsrichter, Betreuer und Sicherheitskräfte. Zudem darf die Stadionkapazität in diesem Rahmen 75 Prozent nicht überschreiten. Es gilt eine 2-G-Regel sowie Maskenpflicht. Alles gilt vorbehaltlich der Zustimmung des Landtags.

Josefine Huber 57 (Thueringer HC) beim Torwurf
Bis zu 500 Fans dürfen zum Thüringer HC. Bildrechte: IMAGO / Gerhard König

Diese Regeln gelten in Brandenburg und Berlin

Berlin: Für Sportveranstaltungen im Freien dürfen bei Vollauslastung bis zu 5.000 Zuschauer in ein Stadion. Darüber hinaus darf die Arena mit bis zu 50 Prozent der Kapazität belegt werden. Auf den Rängen besteht eine Maskenpflicht. In der Halle dürfen ebenfalls 50 Prozent der Plätze besetzt werden. Es gilt die 2-G-Regel, wahlweise je nach Betreiber mit Abstandsgebot oder Testpflicht. Die neue Verordnung tritt am 27. November in Kraft und gilt ab 1. Dezember.

Brandenburg: Hier gilt seit Mittwoch (24.11.2021) für Sport in Hallen und im Freien eine 2-G-Regel. Zuschauerbeschränkungen gibt es nicht.  

red

6 Kommentare

Soldaten Norbert vor 6 Tagen

Das letzte grosse Event werden wir wohl in Magdeburg erleben dürfen. Das letzte mal Kasse machen und dann wird's es wohl für lange Zeit wieder mal gewesen sein. Zwei Jahre und nichts wird besser. Die Impfstoff schützt nicht wie gehofft, unterbricht die Infektionskette nicht. Finden wir einen Ausweg, und akzeptieren wir den Virus und leben damit, oder wollen wir uns für die kommende Jahre auch noch isolieren und des Lebens berauben lassen ? Mein Lebensgefühl geht gerade gegen NULL ! Verlorene Jahre. Unwiederbringlich. Und meine Lebensuhr läuft ab.

Ich bins vor 4 Tagen

Super Kommentar, genauso ist es. Mehr ist nicht zu dieser Politik-Farce zu sagen.

Nur Wismut Aue vor 5 Tagen

Sehr guter Beitrag. Grüße aus dem Schacht.