ARD-Olympia-Teamchef Raiko Richter.
ARD-Olympiachef Raiko Richter. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

"Olympia im Osten" - Teil 2 Mr. Bean, Bach und alte Bäume

Raiko Richter ist Chef des ARD-Olympiateams bei den Winterspielen in Pyeonchang. Für MDR.DE schreibt er ein Tagebuch. Heute: Wie steht es um die Nachhaltigkeit und was sucht Mr. Bean in Pyeongchang?

ARD-Olympia-Teamchef Raiko Richter.
ARD-Olympiachef Raiko Richter. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Aufgewacht in Südkorea, Sonnenaufgang über dem Pazifik, minus 15 Grad Celsius, eisiger Wind. Erster Schritt: Akkreditierung abholen. Alle freundlich, alle ganz korrekt. Trotzdem hat der Volunteer an der Ausgabe der Akkreditierung ein kleines Späßchen parat: Er zeigt mit betont ernstem Gesicht auf "meine" Akkreditierung, woraufhin ich mir ein Grinsen nicht verkneifen kann. Der Grund: Das Passbild zeigt nicht mich, sondern Mr. Bean. Offenbar ist das hier beim Testdruck ein Running Gag. Dann erhalte ich aber doch mein wichtigstes Dokument für die nächsten Tage und beginne mit der Inspektion der Sportstätten.

Olympische Winterspiele Pyeongchang
Mr. Bean in Pyeongchang? Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Boom für den Tourismus, aber nachhaltig?

Olympia 2018? Ja, das hätte auch München sein können. Die Alpen sind bekanntlich ein traditionelles Wintersportgebiet. Pyeongchang scheiterte zweimal und erhielt dann den Zuschlag. Es ist ein riesiges Konjunkturprogramm für die strukturschwache Region im Nordosten Südkoreas. Weltunternehmen wie Hyundai und Samsung waren die Türöffner.

Olympia als Initialzündung für eine Tourismusregion. Alles ist neu. Das Olympiastadion, das olympische Dorf und auch alle anderen Sportstätten. Die Koreaner sind freundlich und lieben Short-Track. Über Biathlon wundern sie sich. Bob und Rodeln kennen sie kaum. Die Alpinstrecke, für die jahrhundertealte Bäume sterben mussten, wird danach wieder aufgeforstet. Nachhaltigkeit? Fehlanzeige!

Olympische Winterspiele Pyeongchang
Blick ins neugebaute Olympiastadion Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Tagträume über "Dresden 2036"

Der Nachmittag mit Thomas und Thomas: Mit Thomas Bach, der wohl auf den Friedensnobelpreis hofft, weil er permanent erwähnt, wie das IOC schon seit 2014 eine Vereinigung der süd- und nordkoreanischen Olympiamannschaften forcierte. Mit Thomas Fuhrmann, dem Sportchef des ZDF. Gemeinsam werden wir ab Freitag im Wechsel über die Spiele berichten. 

Journalistische Nachhaltigkeit ist auch hier das Ziel, aber Tagträume sind freilich erlaubt. Winterspiele in Dresden 2036? Mit Bob, Rodeln, Skeleton und Biathlon in Altenberg, Skispringen in Klingenthal, Langlauf in Oberwiesenthal und Alpin in Tschechiens Riesengebirge.

Beim Service sind die Koreaner moderner als wir. Hier wird z.B. noch betankt. Auch da kann ich mir ein leichtes Grinsen nicht verkneifen, denn auf der Zapfsäule steht "LPG". Hier bedeutet es Autogas und nicht wie früher "Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft".

Warm angezogener Olympiateilnehmer betankt sein Auto.
Zapfsäule mit "LPG"-Aufschrift. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Olympische Grüße,

Raiko Richter

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR AKTUELL | 08. Februar 2018 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. Februar 2018, 13:40 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

08.02.2018 19:33 Marcel 2

Herr Richter ist ja ein ganz Lustiger. Selbst in Deutschland steht an den Flüssiggas-Zapfsäulen LPG. Schön das er sich daran ergötzen kann. "schulterklopf"

08.02.2018 16:34 pinfighter 1

Der Typ ,der den Text verfasst hat ,kommt wohl ohne NACHHALTIGKEIT nicht aus. Das ist lustig.9