Neues vom Krügel-Platz | Folge 15 Die Selbstzerstörung des FCM

Oliver Leiste
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Dem Team gelingt nur wenig, die Trainer-Handschrift ist unleserlich. Der Geschäftsführer reißt sein Denkmal ein – der 1. FC Magdeburg scheint sich derzeit selbst zu zerlegen, stellen die FCM-Experten im Podcast fest.

Logo des 1. FC Magdeburg 49 min
Bildrechte: MDR/Max Schörm

Der FCM macht 2021 da weiter, wo er Ende 2020 aufgehört hat: mit oft ideenlosem Fußball und Misserfolgen. Die Mannschaft ist vorne harmlos und hinten fehleranfällig. Die Verantwortlichen beschönigen, das Präsidium schaut weg – so hat es den Anschein. Und der einst gefeierte Geschäftsführer ist dabei, sein eigenes Denkmal einzureißen. Die Fans fürchten die Selbstzerstörung des FCM und mehr denn je droht der Abstieg in die Regionalliga. 

Folge 15 von "Neues vom Krügel-Platz" in der Übersicht:

"Visuelle Körperverletzung" – ab Minute 2:00

Unentschieden gegen Uerdingen, Niederlage gegen Saarbrücken – das ist die nüchterne Bilanz der ersten beiden FCM-Spiele im Jahr 2021. Beides Heimspiele, wohlgemerkt. "Das war visuelle Körperverletzung", sagt Guido Hensch über die Partie gegen Uerdingen. Er und Oliver Leiste analysieren die Partien und erklären, was aus ihrer Sicht schlecht lief. Dabei sprechen sie auch über die wenigen Lichtblicke. Zusammen mit den Eindrücken aus der Vorweihnachtszeit legt sich Hensch fest: "Die Handschrift des Trainers ist unleserlich. Es herrscht pure Ernüchterung."

Ein Spieler vor einem Freistoß 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

13 Stürmer und kein Knipser – ab Minute 23:45

Mit drei neuen Spielern geht der 1. FC Magdeburg in die zweite Saisonhälfte. Der Kader umfasst damit mittlerweile 32 Mann. "Das gab es nicht mal, als hier die Kinowelt-Millionen auf dem Konto lagen", sagt Guido Hensch. "Und da alle bei Laune zu halten, ist extrem schwierig. Ich halte diese Konstellation für sehr gefährlich." Der Experte hat 13 Spieler gezählt, die potenziell als Stürmer in Frage kommen. Das Problem: Ein richtiger Knipser ist aktuell nicht darunter. Anschließend analysieren die Experten, welche Gefahren ein so großer Kader birgt. 

"Es tut einfach weh …" – ab Minute 33:15

In einem Interview des Vereins-TVs erklärt Geschäftsführer Mario Kallnik, wie er die aktuelle Situation einschätzt. Er beschreibt seine neue Rolle und das Wirken von Sportdirektor Otmar Schork. Und er kritisiert zwei Spieler, die aus seiner Sicht besonders für die Misere beim FCM stehen: Christian Beck und Sören Bertram. "Das fand ich ziemlich ungerecht. Gerade bei den Toren, die Christian Beck hier geschossen hat, hätte sich Mario das sparen können", beschwert sich Hensch. 

Kallnik betont immer wieder, dass es vor allem die Spieler seien, die abliefern müssten. Dabei vergisst er gern, dass neben den Trainern er für die Zusammenstellung des Kadershauptverantwortlich ist. Und der funktioniert schon länger nicht und hat im Jahr 2020 gerade mal sieben Spiele gewonnen. "Da hat die sportliche Leitung ihre Hausaufgaben eben auch nicht so gut gemacht", stellt Leiste fest. 

Die zahlreichen Fehler und Schwächen führten zu der bedrohlichen Situation, in der der FCM gerade steckt. Deshalb richtet Guido Hensch im Podcast einen dramatischen Appell an die Verantwortlichen.

Wo der Podcast zu hören ist

Podcasts FCM und HFC
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk

Quelle: MDR/olei

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 13. Januar 2021 | 19:00 Uhr

11 Kommentare

Thoralf vor 18 Stunden

Habe ich alles schon gehört oder gelesen! Guido Hensch fasste eigentlich all das zusammen, was altmarkboy, Helmut, Heinz K. , Mara, MLink-Berlin und und und hier seit Wochen und Monaten schreiben! "Dann muß der Trainer gehen!" waren auch mal Worte, die in diesem Podcast fielen! Gebracht hat es uns Thomas Hoßmang - die interne Interims - Übergangslösung! Die blanke Wahrheit ist, das der Geschäftsführer (ehemals PU, Pattex) aka der "Andere", Vorstand und Aufsichtsrat den 1.FC Magdeburg, seit Jahren plan- und Führungslos treiben lassen! Es ist egal, wie viele Leute Wasser schöpfen, wenn das Leck im Schiff zu groß ist! Das Schiff wird sinken! Die Frage die sich stellt: Ist dieses Schiff noch solide genug, um es zu retten!? Entspricht es noch den Anforderungen, in Zeiten des Klimawandels? Otmar Schork ist ein Sanierer! Ein Architekt! Er hat Erfahrung im Profifußball! Was immer für schmerzhafte Entscheidungen getroffen werden müssen - Fangen Sie an! Herr Schork!

MLink-Berlin Gestern

Ein unwürdiges Trauerspiel! Der Artikel hat grob alles zusammengefasst! Nur ändern wird auch das leider nichts! Ein Herr K. hält sich für unfehlbar! Wenn er Beck voll demontiert hat ist Schork dran! Der wird uns alternativlos auch in der Regio begleiten!

Meine Konsequenzen habe ich bereits gezogen Herr Kallnik! Nun sind Sie dran!

Es kann nur besser werden!

BWG aus der Mudderstadt und Gruß an Derbysieger und schorschi

Fan Eins vor 2 Tagen

Herr Kallnik hat sich erstmal mit einem Vertrag ausgestattet.Nachdem Jens Härtel entlassen wurde ging es nur noch abwärts.
Viele Leistungsträger haben den Verein verlassen.Und wer war für die Personalplanung verantwortlich-Herr Kallnik.
Wer hat die Trainer geholt und wieder entlassen-Herr Kallnik
.Thomas Hossmang hat denAbstieg gerade so abgewendet.Aber die neue Saison ist nicht besser.Ichglaube nicht,dass er die Mannschaft noch erreicht.Seine Interviews und Presse -konferenzen sind immer die gleichen Sprüche .Man muss sich große Sorgen um den 1.FC Magdeburg machen,das er in die Bedeurungslosigkeit abrutscht!!!
Ich frage mich ,wann derAufsichtsrat handelt und fähiges Personal holt..Ich meine nicht nur die Spieler.Das Chrian Beck sei Kapitänsamt aufgibt sagt ja vieles über den Zustand der Mannschaft aus.
Ich hoffe die hohen Herren handeln schnell,ansonsten geht in Magdeburg das Licht für den Profifußball aus.

Ein Angebot von