Neues vom Krügel-Platz | Folge 6 FCM-Experten: "Der Club ist traumatisiert aus der letzten Saison gekommen"

Oliver Leiste
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Vier Spiele, ein Punkt: Scheinbar kommt der FCM auch im dritten Jahr nacheinander nicht in die Gänge. Doch was sind die Gründe für den langsamen Niedergang? FCM-Fan und Journalist Malte Zander sieht Parallelen zu einem früheren Absturz und erklärt, was Mannschaft, Trainer und sportliche Leitung aus seiner Sicht ändern müssten.

Seit frühester Jugend verfolgt Malte Zander den 1. FC Magdeburg – als Fan, aber auch als Journalist. Bei den Heimspielen ist er auch in der aktuellen Situation regelmäßig anwesend und berichtet dort für die Deutsche Presse-Agentur. Damit wandelt er auf den Spuren seines Vaters, der in den 70ern ebenfalls Sportreporter in Magdeburg war. 

In Folge 5 von "Neues vom Krügel-Platz" spricht Zander mit Gastgeber Oliver Leiste über ...

… das Spiel gegen Dynamo Dresden –  ab Minute 3:00

Der defensiven Stabilität wird beim FCM derzeit alles untergeordnet, hat Zander festgestellt. Auch gegen Dynamo Dresden war das so. Eine Vorgehensweise, mit der er sich nur bedingt anfreunden kann: "Ich kann als Trainer nicht erwarten, mehr als einen Punkt zu holen, wenn ich mich rein auf die Defensive beschränke. Und in dem Moment, wo man ein Tor kassiert, ist auch dieser Plan hinfällig." Deswegen sieht Zander an der Stelle vor allem Trainer Thomas Hoßmang in der Pflicht, etwas an der Spielweise zu ändern – und benennt dafür auch konkrete Ansätze. Als möglichen Grund für das vorsichtige Agieren des 1. FC Magdeburg führt Zander die vorherige Spielzeit an: "Ich glaube, man ist traumatisiert aus der letzten Saison herausgekommen."  

… Geschäftsführer Kallnik und Trainer Hoßmang – ab Minute 17:30

"Mario Kallnik ist die Figur, die für den Aufstieg des FCM steht. Aber aktuell muss er aufpassen, dass er nicht auch für den Abstieg des FCM steht." Für die Fehlgriffe in den vergangenen zwei Jahren sei Kallnik eben mit verantwortlich, so Zander. Das begann mit der Entlassung von Trainer Jens Härtel im November 2018. "Das hat den Nimbus, dass der FCM anders handelt als andere Vereine, zerstört. Und seitdem funktioniert es nicht mehr", so Zander.

Er erklärt, wie der Verein jetzt reagieren sollte. Im Anschluss kommt der Journalist auf Trainer Hoßmang zu sprechen. Und befürchtet, dass dem Club schon bald der nächste Trainerwechsel bevorstehen könnte. 

… den Vergleich mit früheren Abstürzen beim FCM – ab Minute – 35:00

In den letzten 15 Jahren folgten beim FCM auf rasante Aufstiegsphasen immer wieder verheerende Abstürze. So gelang dem Club in den Jahren 2006 und 2007 fast der Durchmarsch von der Oberliga in die 2. Bundesliga. Es folgte ein jahrelanger Niedergang, bevor sich der FCM 2012 auf dem letzten Platz der Regionalliga wiederfand – und nur nicht abstieg, weil das eine Ligenreform verhinderte.

Malte Zander
FCM-Fan und Journalist Malte Zander verfolgt die Entwicklungen beim Club seit vielen Jahren. Bildrechte: MDR/ Malte Zander

Nach dem steilen Weg nach oben in die 2. Bundesliga zeigt die Tendenz nun seit zwei Jahren wieder nach unten. Doch woran liegt es, dass sich der 1. FC Magdeburg nie dauerhaft auf einem höheren Niveau etablieren kann?
"Nach 2008 hat es der FCM nicht geschafft, den schleichenden Verfall zu stoppen", sagt Zander. "Ich will derzeit nicht von einem schleichenden Verfall sprechen. Aber wir schaffen es nicht mehr, eine Mannschaft zusammenzuhalten. Und das ist tödlich." Denn gerade die Kontinuität habe den Verein bis zum Zweitligaaufstieg ausgezeichnet. Zander hätte sich unter anderem gewünscht, dass der Verein nach dem Abstieg einige verdiente Spieler gehalten hätte.

Wo der Podcast zu hören ist

Podcasts FCM und HFC
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk

Quelle: MDR/olei

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 10. Oktober 2020 | 19:00 Uhr

1 Kommentar

Gohrisch vor 1 Wochen

Wenn am Freitag nicht eine Mannschaft auf dem Platz steht, dann ist Kallnik und co. reif für die Insel!!!!!!

Ein Angebot von