Neues vom Krügel-Platz | Folge 8 Krise beim FCM: Jetzt fängt der Baum an zu brennen

Oliver Leiste
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Drei Niederlagen in Serie, letzter Platz in der 3. Liga – und auch in der Außendarstellung gibt der 1. FC Magdeburg keine gute Figur ab. Kleine Korrekturen reichen da nicht, erklärt Experte Guido Hensch im Podcast.

Der 1. FC Magdeburg ist Letzter in der 3. Liga und hat gerade drei Niederlagen in Serie kassiert. Am Samstag gab es eine 2:5-Packung gegen Mannheim. Doch wie kann der Club aus der Krise kommen? Darüber diskutieren die MDR-Experten Guido Hensch und Oliver Leiste in Folge 8 von "Neues vom Krügel-Platz".

Die Folge in drei Schlagzeilen:

Konzentration, Konstanz und Kondition – was dem FCM gerade fehlt – ab Minute 2:45

Auch gegen Mannheim sah Hensch Schwächen, die er schon die ganze Saison bemängelt: "Die Konstanz fehlt, der Kopf der Spieler arbeitet oft mehr als die Beine und die eine oder andere taktische Entscheidung oder Auswechslung greift nicht so, wie man sich das erhofft hat." In der Folge erläutert Hensch, was ihn taktisch besonders gestört hat. Hinzu kommen individuelle Aussetzer und personelle Ausfälle, sind sich die Experten einig.  

Unmissverständliche Fanforderungen – ab Minute 20:15

Nach der Rückkehr aus Mannheim konfrontierten Fans am Stadion in Magdeburg Mannschaft und Teile des Trainerteams mit ihrer Meinung. Cheftrainer Thomas Hoßmang war nicht dabei. Aus familiären Gründen war er aus Mannheim direkt nach Hoyerswerda gereist, teilt der FCM auf Anfrage mit. Einen Tag später veröffentlichte die Ultragruppierung Block U ein Statement, in dem die Absetzung von Hoßmang und Geschäftsführer Mario Kallnik gefordert wurde.

Eine nachvollziehbare Reaktion, glaubt Hensch: "Es ist eine sehr schwierige Zeit für die Fans und die Ultraszene. Man kann derzeit nicht zu den Spielen und muss nun tatenlos zusehen, wie etwas den Bach runtergeht, was hier in den vergangenen Jahren mühsam aufgebaut wurde. Irgendwie muss man seinen Frust ja mal loswerden."

Zwar hat Kallnik erklärt, dass er die Funktion als sportlicher Leiter abgibt. Dennoch ist Guido Hensch froh, dass der Macher der vergangenen Jahre dem FCM erhalten bleibt. Anschließend besprechen Leiste und Hensch, warum der Club in seiner Außendarstellung einmal mehr eine unglückliche Figur macht. 

Lutz Petermann während eines Interviews. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Was ein neuer Sportdirektor bewirken kann – ab Minute 28:00

Der FCM will in Kürze einen neuen Sportdirektor präsentieren. Guido Hensch befürchtet aber, dass das allein nicht reicht, um die Probleme zu lösen. "Wenn ein Auto einen Getriebeschaden hat, lasse ich auch nicht den Lack umspritzen und hoffe, dass es dann wieder fährt." Aus seiner Sicht warten die Verantwortlichen beim FCM zu lange auf ein Wunder. Doch was kann ein neuer Sportchef tatsächlich bewirken? Und welche Voraussetzungen sollte er erfüllen. Darüber diskutieren Hensch und Leiste anschließend. 

Wo der Podcast zu hören ist

Podcasts FCM und HFC
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk

Quelle: MDR/olei

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 31. Oktober 2020 | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Ein Angebot von