Neues vom Krügel-Platz | Folge 4 Pleite gegen Halle: Der Da-Vinci-Code des FCM

Daniel George
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Verdiente Auftaktniederlage – und dann auch noch gegen den Halleschen FC: Beim 1. FC Magdeburg pfeiffen die Fans ihre Mannschaft bereits am ersten Spieltag aus. Welches große Problem der Drittligist hat und was trotzdem hoffen lässt, besprechen die FCM-Experten im Podcast.

Logo des 1. FC Magdeburg 32 min
Bildrechte: MDR/Max Schörm

MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir Mo 21.09.2020 14:00Uhr 32:07 min

Audio herunterladen [MP3 | 29,4 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 58,6 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/mdr-sachsen-anhalt/podcast/kruegel-platz/audio-1533210.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Die Hoffnung war nach dem überzeugenden DFB-Pokal-Auftritt gegen Darmstadt groß. Doch am ersten Spieltag der neuen Drittliga-Saison enttäuschte der 1. FC Magdeburg im Heimspiel gegen den Halleschen FC auf ganzer Linie.

Folge 4 von "Neues vom Krügel-Platz" in drei Schlagzeilen:

1.) Das große Problem des FCM – ab Minute 03:00

"Alle haben jetzt wirklich gesehen, wie wichtig Tobias Müller für den FCM ist", sagt Guido Hensch und macht ein Abwehrproblem bei den Magdeburgern aus. Wie kann der FCM das beheben? Und: Sollte der Klub auf dem Transfermarkt noch einmal zuschlagen? Das besprechen die FCM-Experten im Podcast.

2.) "Dieses Spiel geht auch auf die Kappe des Trainerteams"– ab Minute 07:40

Für Guido Hensch steht fest: Das Trainerteam des FCM trägt eine erhebliche Mitschuld an der Auftaktpleite gegen den HFC. "Ich hätte konsequenter die Außen besetzt und auch in der Abwehr schon eher umgestellt", sagt der FCM-Experte zur Taktik des FCM, die er das ganze Spiel vergeblich gesucht hat wie den Da-Vinci-Code.

3.) "Der FCM ist schon einen Schritt weiter als der HFC" – ab Minute 14:00

Erbärmlich, peinlich, beschämend – so beschrieben zahlreiche FCM-Fans den Auftritt gegen Halle in den sozialen Netzwerken. Kapitän Christian Beck gab zu, dass sich die Mannschaft bei den Anhängern entschuldigen müsse. Guido Hensch gefällt diese Schwarzmalerei aus dem Umfeld des Klubs jedoch nicht. Der FCM-Experte erklärt, was hoffen lässt – und warum er noch immer glaubt, dass die Mannschaft besser als im Vorjahr ist.

Wo der Podcast zu hören ist

Podcasts FCM und HFC
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk

Quelle: MDR/dg

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 14. September 2020 | 08:30 Uhr

8 Kommentare

altmarkboy vor 5 Wochen

Ja, wir haben "Sexy-Becksy" viel zu verdanken. Aber hindert er uns jetzt nicht daran, modernen Fussball zu spielen ? Kick und Rush, also Bälle nur nach vorne in die Spitze um Beck zu finden ? Ich sehe in ihm auch nicht den grossen Kapitän, der die Mannschaft aufrütteln kann. Und ja, der Trainer hat sich vercoacht. Fussball über die Flügel ? Fehlanzeige ! Mittelfeld ? Fehlanzeige. Ob der "Jugendtrainer" noch eine Zukunft haben wird, entscheiden die nächsten 3-4 Spiele. Kallnik hat ja nun alle Kugeln verschossen. Es sei denn, er selbst setzt sich auf die Trainerbank. Aber darauf wollen wir nicht hoffen.

Fritz74 vor 5 Wochen

kleiner Hinweis: Trainer JH hat nur noch bis 30.06.2021 Vertrag bei der Kogge...

mehr "hoffnungs-schwangere Zukunftduselei" ist wohl derzeit beim FCM nicht möglich !

Ein fähiger Sportdirektor könnte noch bis zum 5. Oktober und dann in der Winterpause dafür Sorge tragen, in dieser Saison halbwegs den Abstieg zu verhindern.
Für mehr wird es so, wie es am WE gelaufen ist, nicht reichen !!!

August vor 5 Wochen

Bis jetzt waren die Vielen Nullnummern das Problem des 1 FCM schaltet die Manschaft nun noch einen Gang runter und verliert Klar.
Natürlich kann man sich nur noch verbessern nur wäre der Klassenerhalt ein
grottenschlechtes Ziel. Die Tabelle zeigt zum Auftakt wo der Hammer hängt.

Ein Angebot von