Neues vom Krügel-Platz | Folge 5 Pfiffe der Fans und Ärger im Verein: Die Gründe für den Fehlstart des FCM

Daniel George
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Nur ein Punkt aus drei Spielen, Unmut der Anhänger und interne Querelen – der 1. FC Magdeburg erlebt gleich zu Saisonbeginn in der dritten Liga unruhige Zeiten. Die FCM-Experten besprechen die Situation im Podcast.

Logo des 1. FC Magdeburg 29 min
Bildrechte: MDR/Max Schörm

MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir Mi 07.10.2020 10:00Uhr 29:00 min

Audio herunterladen [MP3 | 26,6 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 52,9 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/mdr-sachsen-anhalt/podcast/kruegel-platz/audio-1549504.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Der 1. FC Magdeburg setzt seine chaotische vergangene Saison in der neuen Spielzeit fort. Gleich in den ersten Saisonwochen brodelt es im Verein und im Umfeld. Warum die Fans keine Geduld mehr haben, die Mannschaft aber noch Zeit benötigen wird, besprechen die FCM-Experten Oliver Leiste und Daniel George im Podcast.

Folge 5 von "Neues vom Krügel-Platz" in drei Schlagzeilen:

1.) Der Fehlstart des FCM und was jetzt besser werden muss – ab Minute 01:00

Gegen Halle und Köln verloren, in München einen Punkt geholt – der Fehlstart des 1. FC Magdeburg in die Drittliga-Saison ist perfekt. Welche Rolle spielen die vielen Verletzten? Warum ist beim FCM keine Spielidee zu erkennen? Wurde die Mannschaft im Sommer falsch zusammengestellt?

Leiste und George analysieren die Gründe für den schwachen Start in die Spielzeit und klären, was bei der Mannschaft von Cheftrainer Thomas Hoßmang jetzt besser werden muss.

2.) Warum die Last-Minute-Zugänge wichtig werden könnten – ab Minute 13:00

Auf den letzten Drücker ist der FCM noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv geworden: Florian Kath und Maximilian Franzke haben sich den Magdeburgern angeschlossen. Die FCM-Experten bewerten diese Transfers und besprechen, warum gerade die Rückkehr von Kath wichtig werden könnte – für die geschundenen Fan-Seelen, aber auch für das Innenleben der Mannschaft.

3.) Die öffentliche Kritik an Manager Kallnik – ab Minute 20:00

Direkt nach dem Heimspiel gegen Köln gab es ein heftiges Wortgefecht zwischen zwei Mitgliedern des Wirtschaftsbeirates des FCM und Manager Mario Kallnik. Er steht im Fokus der Kritik. Die internen Querelen beschäftigen den Klub. Die Vereinsführung reagierte mittlerweile in einem offenen Brief auf die Vorwürfe.

Leiste und George besprechen die Rolle von Kallnik und gehen auch auf die immer wiederkehrende, öffentliche Kritik von FCM-Legenden wie Joachim Streich oder Wolfgang Seguin ein. Und George sagt zudem: "Ich kann die Pfiffe der Fans verstehen." Warum, erklärt er im Podcast.

Wo der Podcast zu hören ist

Podcasts FCM und HFC
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk

Quelle: MDR/dg

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 05. Oktober 2020 | 19:00 Uhr

6 Kommentare

Heinz K. vor 27 Wochen

Das wird knifflig. Egal was es jetzt für Entscheidungen gibt. Der Kader steht im Großen und Ganzen. Eventuell noch eine Ergänzung durch Vereinslose, wovon ich nicht viel halte. Ein neuer Trainer wird auch nicht grundsätzlich eine Trendwende finden. Wir können nur hoffen, dass die Mannschaft noch eine Kohle auflegen kann ( gerade wenn die Verletzten zurück sind) und die Neuen der letzten Woche wirkliche Verstärkungen sind. Das erste Ziel in diesem Jahr kann nur Klassenerhalt heißen, egal wie. Parallel müssen Strukturen und Verantwortlichkeiten im Verein geordnet werden . So, dass man in der drauf folgenden Saison sich realistisch mit höheren Zielen beschäftigen kann.

Heinz K. vor 27 Wochen

Oenning, von dem ich viel halte, nochmals überzeugen wäre für mich eine gute erste Maßnahme. An der Kohle sollte es bestimmt nicht scheitern. Bezweifle nur , das er sich nochmals mit MK & Co einlassen würde.

Heinz K. vor 27 Wochen

Sorry, wollte hier nicht den Oberlehrer geben. Wenn es so rübergekommen ist , möchte ich mich entschuldigen Unser beider Meinung und die von vielen anderen ist ja fast die gleiche. Und fast überall lese ich dabei die Angst und Sorge um den Verein heraus. Leider perlt dieses und so manches mehr bei den Entscheidungsträgern ab.

Ein Angebot von