Olympische Spiele Sachsen-Anhalts Spitzensportler blicken optimistisch auf Tokio

In 100 Tagen sollen in Tokio die Olympischen Spiele beginnen. Trotz der Corona-Einschränkungen bereiten sich Sachsen-Anhalts Spitzen-Athleten auf den sportlichen Höhepunkt vor – und blicken optimistisch auf die Spiele. Einige haben ihr Ticket bereits sicher. Wenn alles klappt, könnte das Aufgebot aus Sachsen-Anhalt deutlich größer sein als 2016 in Rio.

Die Collage zeigt Handballer Philipp Weber, Schwimmer Floriam Wellbrock und Diskuswerferin Nadine Müller
Philipp Weber (l.) und Nadine Müller (r.) wollen zu den Olympischen Spielen. Florian Wellbrock (Mitte) ist bereits qualifiziert. Bildrechte: IMAGO / Laci Perenyi, Bernd König, Beautiful Sports

100 Tage vor Beginn der Olympischen Spiele in Tokio blicken Sachsen-Anhalts Spitzensportler optimistisch auf eine Teilnahme. Der Leiter des Olympia-Stützpunktes, Helmut Kurrat, sagte MDR SACHSEN-ANHALT, er schaue mit Respekt auf die Sportler und Trainer. Sie würden trotz der Pandemie und dem daraus resultierenden ungewohnten Rhythmus sehr zielstrebig daran arbeiten, ihre Olympiaqualifikation zu schaffen beziehungsweise zu bestätigen. Das geplante Trainingsprogramm sei oft nicht einzuhalten gewesen, gewohnte Höhen-Trainingslager mussten abgesagt werden. Das Hauptproblem bei allen Sportarten seien die wenigen Wettkämpfe.

Lob fand Kurrat vor allem für die Schwimmerinnen und Schwimmer des Landes. Fünf Schwimmer um Doppelweltmeister Florian Wellbrock sind bereits für Olympia nominiert, zwei weitere, Lukas Märtens und Isabell Gose vom SC Magdeburg, haben die Olympianorm unterboten. Das sei absolut erfreulich, so Kurrat.

Viele SCM-Athleten dabei

Auch andere Athleten sind bereits für Tokio qualifiziert. Ruderer Max Appel vom SCM hat einen Stammplatz im Männerdoppelvierer. Aussichten auf eine erfolgreiche Olympia-Qualifikation haben die starken Werfer aus Sachsen-Anhalt wie Nadine Müller aus Halle und Martin Wierig aus Magdeburg. Dank seiner Qualifikation für die Turn-Europameisterschaft hat Turner Nick Klessing aus Halle auch Chancen, in der Turnriege für Tokio dabei zu sein. Ein Platz in der Olympiamannschaft der Handballer dürfte SCM-Neuzugang Philipp Weber sicher sein.

Bis zu 18 Olympiastarter aus Sachsen-Anhalt

Im Wasserspringen, Judo, Boxen und Ringen könnte sich auch noch jeweils ein Athlet beziehungsweise eine Athletin für Tokio qualifizieren. Wenn alle Trümpfe stechen, wären 15 bis 18 Sportler und Sportlerinnen bei den Olympischen Sommerspielen am Start. Bei den Spielen in Rio war Sachsen-Anhalt lediglich mit 11 Athletinnen und Athleten dabei.

Ruder-Ass Julia Lier aus Halle erkämpfte 2016 die einzige Goldmedaille für Sachsen-Anhalt. Handballer Finn Lemke holte mit der Mannschaft Olympiabronze. Die Olympischen Sommerspiele in Tokio beginnen am 23. Juli und laufen bis zum 8. August. Sie waren wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben worden.

Mehr zum Thema

MDR/ Cornelia Linse, Oliver Leiste

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 14. April 2021 | 09:30 Uhr

0 Kommentare