"20 Jahre Sport im Osten" Als sich Jena aus der Mini-Krise schoss

Im Herbst 1998 hing der Haussegen beim FC Carl Zeiss Jena nach drei Spielen ohne Sieg schief. Dann kam der Eisenhüttenstädter FC Stahl - und eine neue Erfolgsstory begann. Wir haben im Archiv gewühlt und das Regionalliga-Heimspiel gegen "Hütte" herausgekramt.

Eberhard Vogel 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Di 23.10.2018 10:02Uhr 02:22 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-242310.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Eberhard Vogel 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Di 23.10.2018 10:02Uhr 02:22 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-242310.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Es war der 24. Oktober 1998. Also fast auf den Tag genau vor 20 Jahren, als Carl Zeiss Jena in der Regionalliga einen kleinen Hänger hatte. Drei Spiele hatte die Mannschaft von Thomas Gerster, der regelmäßig als Spieler auflief, nicht gewonnen. Dann kam Eisenhüttenstadt. Jena war der haushohe Favorit.

Kaiser erzielt Tor des Tages

Sven Kaiser erzielt das vielumjubelte 1:0.
Sven Kaiser erzielt das vielumjubelte 1:0. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In der ersten Halbzeit spielte vor den Augen von Eberhard Vogel quasi nur eine Mannschaft. Carl Zeiss hatte vor dem Tor aber nicht den Durchblick, ließ klarste Chancen liegen. Ausgerechnet als die Gäste in der zweiten Halbzeit vor 1.309 Zuschauern stärker wurden, staubte Jenas Sven Kaiser nach einer kurz ausgeführten Ecke in der 75. Minute zum Tor des Tages ab.

Das Spiel war eine Initialzündung. Plötzlich war Jena in der Spur, gewann gegen den FC Sachsen Leipzig (3:1), gegen Dynamo Dresden (3:0) und den 1. FC Magdeburg (2:0). Selbst dem späteren Meister, dem Chemnitzer FC, wurde beim 0:0 ein Punkt abgetrotzt. Die Erfolgsserie riss erst im Dezember gegen Union Berlin. Jena beendete die Saison auf dem neunten Platz.

Jena am Samstag live im MDR

Eine ähnlichen Höhenflug wünscht sich auch die aktuelle Drittliga-Mannschaft von Carl Zeiss. Nach sieben sieglosen Punktspielen in Folge steht am Samstag das Kellerduell bei Energie Cottbus an. Das Spiel sehen Sie ab 14:00 Uhr live im MDR FERNSEHEN und im Livestream.

sst

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 27. Oktober 2018 | 14:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 24. Oktober 2018, 07:46 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

25.10.2018 14:31 Gegensätzlicher Pole 4

Ganz genau @3. Und nächste Saison zieht ihr mit uns über die Dörfer. Pannewitz kennt bestimmt ein paar gute Dorf-Discos.

24.10.2018 20:50 FCC WEISCHLITZ 3

So lange ich lebe, alles schön und gut mit einigen Annäherungsgeplänkel, aber Rot Weiß und Blau Gelb Weiß bleiben immer gegensätzliche Pole.

24.10.2018 15:19 megaboss 2

An den Erfurter Jungen,
netter neutraler Kommentar,vielleicht sieht man Euch bald wieder in Liga 3.

24.10.2018 09:27 Erfurter Junge 1

Ich mag diesen Verein zwar absolut nicht aber ich wünsche ihm trotzdem den Klassenerhalt in Liga 3!!!
Auf geht's FCC, die Regionalliga braucht euch wirklich nicht.
Wir sehen uns irgendwann in Liga 3 wieder!!! Nur der RWE.

Weitere Beiträge zu "20 Jahre Sport im Osten"

Torsten Ziegner 9 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zehnter Spieltag in der Regionalliga Nordost. Zweitliga-Absteiger FSV Zwickau empfängt den FC Rot-Weiß Erfurt. Fünf Tore sollten fallen, was zumindest einem der Trainer nicht gefiel.

Mi 10.10.2018 16:48Uhr 09:25 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-vor-zwanzig-jahren-zwickau-gegen-erfurt100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video