Tennis Dresden Blasewitz
Tolle Kulisse auf der Anlage des TC BW Dresden-Blasewitz. Rund 1.000 Zuschauer verfolgten den Bundesliga-Auftakt des Aufsteigers. Bildrechte: MDR/Rene Kindermann

Tennis | "Fans im Osten" Dresden verpasst Überraschung zum Bundesliga-Auftakt

Blau-Weiß Dresden-Blasewitz feierte am Sonntag Premiere in der Frauen-Bundesliga, nachdem eine herausragende letzte Saison mit dem Aufstieg ins Oberhaus gekrönt werden konnte. "Sport im Osten" war mit der Aktion "Fans im Osten" vor Ort im Dresdner Waldpark – und sah neben einer gelungenen Organisation des Spieltags gegen Vizemeister Karlsruhe packende Ballwechsel vor den Augen von Prominenz aus Politik und Sport.

Tennis Dresden Blasewitz
Tolle Kulisse auf der Anlage des TC BW Dresden-Blasewitz. Rund 1.000 Zuschauer verfolgten den Bundesliga-Auftakt des Aufsteigers. Bildrechte: MDR/Rene Kindermann

Aufsteiger Blau-Weiß Dresden-Blasewitz hat eine Überraschung zum Saisonauftakt verpasst. Gegen Vizemeister TC Karlsruhe Rüpprurr unterlagen die Elbestädterinnen mit 3:6. Dennoch kann der Verein, übrigens der erste aus den neuen Bundesländern, welcher in der ersten Bundesliga aufschlägt, auf eine gelungene Premiere vor toller Kulisse zurückblicken. Unter anderem gaben sich Sportreporter und Tennis-Experte Matthias Stach, Volleyball-Urgestein Mareen von Römer vom Dresdner SC oder Dresdens Sportbürgermeister Dr. Peter Lahmes die Ehre unter den rund 1.000 Zuschauern im Waldpark.

Flink überrascht eingeflogene Siegemund zu Beginn

Der Favorit aus Karlsruhe ging durch die Siege von Anna Bondar (2:0 gegen Paula Ormaechea) sowie Anne Schäfer (2:1 gegen Zuzana Zalabska) früh mit 2:0 in Führung. Für Spannung sorgte die 21-jährige Russin Varvara Flink auf dem Center Court, die der auf Rang 97 der Weltrangliste platzierten Laura Siegemund lange ein Duell auf Augenhöhe lieferte (7:5, 3:6), sich aber im Tiebreak mit 2:10 geschlagen geben musste. Siegemund, die noch am Tag zuvor um Weltranglisten-Punkte in Madrid gespielt hatte, war nach dem Spiel erleichtert und lobte zugleich Dresdens Flink: "Sie hat sehr gut und sehr druckvoll auf einem hohen Niveau gespielt." Weil auch Lara Schmidt kurz darauf gegen Reka-Luca Jani ihre Partie verlor, lag Dresden mit 0:4 zurück.

Martincova & Smitkova mit historischen Bundesliga-Siegen für Dresden

Tereza Martincova
Historischer Erfolg: Tereza Martincova gelang der erste Sieg für Dresdens Bundesliga-Team (Archiv). Bildrechte: imago/ITAR-TASS

Aufgeben wollte sich Dresden nicht. Im Gegenteil: Kurz darauf brandete Jubel auf der Anlage des TC Blau-Weiß auf. Tereza Martincova, die Nummer 152 der Welt, gewann kurz darauf das hart umkämpfte Spiel gegen Mandy Minella (100.) mit 7:5 und 7:5. Wenig später legte Tereza Smitkova gar den zweiten Sieg nach. Die Tschechin schlug die Schweizerin Stefanie Vögele mit 6:3 und 6:2. Im Anschluss sagte sie: "Es war aufregend. Die Fans haben mir sehr geholfen. Ich freue mich, dem Team Punkte beschert zu haben." Durch die beiden Erfolge verkürzte Dresden auf 2:4 und wahrte damit vor den Doppel-Duellen noch die Chance auf den Sieg.

Dort sorgten Bondar und Jani mit einem 6:2 und 6:0 über Kreijsova/Zalabska sowie Siegemund und Schäfer mit einem Erfolg über Smitkova/Ormaechea für zwei weitere Punkte für Karlsruhe. Weil die Dresderinnen Flink und Martincova beim 6:3, 6:4 gegen Vögele und Minella überzeugten, hieß das Endergebnis 3:6 aus Dresdner Sicht. Die Gastgeberinnen müssen sich in dieser Liga jedoch keineswegs verstecken und hielten bereits am ersten Spieltag teilweise sehr gut mit.

Die Ergebnisse in der Übersicht

Ergebnisse Einzel
    Karlsruhe   Ergebnis
Spielerin WR Spielerin WR  
Vavara Flink (RUS) 142 Laura Siegemund 97 7:5, 3:6, 2:10
Paula Ormaechea (ARG) 209 Anna Bondar (HUN) 202 2:6, 3:6
Zuzana Zalabska (CZE) 856 Anne Schäfer 605 6:2, 3:6, 4:10
Lara Schmidt 840 Reka-Luca Jani (HUN) 281 3:6, 4:6
Tereza Martincova (CZE) 152 Mandy Minella (LUX) 100 7:5, 7:5
Tereza Smitkova (CZE) 119 Stefanie Vögele (SUI) 107 6:3, 6:2
Ergebnisse Doppel
Dresden WR Karlsruhe WR Ergebnis
Flink/Martincova 142/152 Vögele/Minella 107/100 6:3, 6:4
Smitkova/Ormaechea 119/209 Siegemund/Schäfer 97/605 3:6, 2:6
Krejsova (CZE) /Zalabska 791/856 Bondar/Jani 202/281 2:6, 0:6

Petkovic greift erstmals an Pfingsten ein

Andrea Petkovic spielt den Ball.
Andrea Petkovic wird an Pfingsten erstmals für Dresden auflaufen (Archiv). Bildrechte: imago images / Hartenfelser

Der Königstransfer der Dresdnerinnen, Andrea Petkovic, war am Sonntag noch nicht mit von der Partie, weil sie am Abend zuvor noch in Madrid um Weltranglisten-Punkte spielte und am Abend keine Möglichkeit mehr hatte, rechtzeitig nach Dresden zu reisen. Die 31-Jährige soll den heimischen Fans erstmals bei den Heimspielen gegen Essen bzw. Bad Vilbel an Pfingsten präsentiert werden.

Die Stimmen zum Bundesliga-Auftakt

Tomas Jiricka (Trainer Dresden): "Wir wollten alles geben. Das haben wir. Vor allem der Sieg im Doppel war etwas überraschend, weil die Mädels so noch nicht zusammengespielt haben. Ich werde das über Nacht verarbeiten."

Teammanager Sven Grosse (Dresden): "Karlsruhe war heute bärenstark besetzt. Wir haben gegen diese Top-Mannschaft eine richtig starke Leistung abgeliefert. Daher sind wir trotz der Niederlage mit dem Ereignis sehr zufrieden. In Hannover kommende Woche rechnen wir uns etwas aus."

Markus Schur (Trainer Karlsruhe): "Wir wollen in dieser Saison vorne mitspielen. Das heute war heute ein gelungener Auftakt. Wir haben Laura Siegemund die Nacht noch einfliegen lassen, weil zwei Spielerinnen kurzfristig nicht zur Verfügung standen. Sie hat dankenswerterweise mitgespielt. Insgesamt war es war ein sehr schöner Tag. Es waren viele Zuschauer da. Dresden hat eine sehr starke Vorstellung gezeigt."

Laura Siegemund (Spielerin Karlsruhe/Nr. 97 der Welt): "Ich habe schon ewig nicht mehr in Dresden gespielt. Es ist sehr professionell aufgezogen und viele Leute schauen zu."

Dr. Peter Lahmes (Sportbürgermeister Dresden): "Es ist eine großartige Sache und ein weiterer Akzent in unserer breit aufgestellten Sportlandschaft. Ich bin begeistert von der Resonanz und der Organisation. Der Spieltag heute ist zudem wichtig und auch Motivation für Nachwuchsarbeit."

Sportbürgermeister Lahmes
Dresdens Sportbürgermeister Peter Lahmes im Gespräch mit René Kindermann. Weiterer Interviewgast: TC BW-Teammanager Sven Grosse. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Langfristig hohe Ambitionen

Kurzfristig soll in diesem Jahr der Klassenerhalt in der sieben Teams umfassenden Liga gelingen. Dazu muss der Verein zwei Teams hinter sich lassen. Zur Hoffnungsträgerin könnte die 21-jährige Varvara Flink avancieren, wobei nicht nur Lahmes hofft, dass sie auch langfristig ihren Lebensmittelpunkt in Dresden findet.

Langfristig streben Verein und Stadt eine weitere Etablierung des Sports in der sächsischen Landeshauptstadt an. Vereinspräsident Michael Stephan sagte: "Es wird keine Schnellschüsse in Zukunft geben." Dennoch hofft er, in Zukunft weitere Sponsoren, Fans und Unterstützer gewinnen zu können, um irgendwann auch "größere Sachen anpacken zu können." Der erste Schritt mit der überaus gelungenen Bundesliga-Premiere ist bereits absolviert.

___
maw

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 05. Mai 2019 | 17:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. Mai 2019, 21:27 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Hier bewerben

Spielregeln Tennis-Bundesliga

Spielregeln Tennis-Bundesliga

Sieben Teams, letzte beiden steigen ab. Pro Partie je sechs Einzel & drei Doppel. Fünf Siege sind als Team also für einen Sieg notwendig. Modus: Zwei Gewinnsätze, möglicher dritter Satz als Tiebreak bis 10 Punkte

Tennis-Historie Dresden

Tennis-Historie Dresden

*2002: Fed-Cup Deutschland - Russland (3:2) vor knapp 2.500 Zuschauern
*2008: Bislang letztes von neun ATP-Challenger-Turnieren
*BW-Dresden-Blasewitz: mitgliederstärkster (700) Tennisclub in neuen Bundesländern

Tabelle 1. Liga nach 1. Spieltag

Tabelle 1. Liga nach 1. Spieltag

1. Bad Vilbel | 2:0 Punkte | 7:2 Matches
2. Karlsruhe | 2:0 | 6:3
3. Aachen | 2:0 | 6:3
4. Stuttgart | 0:0
5. Hannover | 0:2 | 3:6
6. Dresden | 0:2 | 3:6
7. Bredeney | 0:2 | 2:7

"Fans im Osten"