Peggy Kuhs, MDR-Gebäude
Kuhs auf dem MDR-Gelände in Leipzig am 10. November Bildrechte: MDR/Hans-Dieter Ulm

MDR-Aktion "Programmmacher" Ein Blick hinter die Kulissen bei "Sport im Osten"

Wie entsteht eigentlich eine Sport-Sendung für das Fernsehen? Zuschauerin Peggy Kuhs durfte einen Tag lang den Machern von "Sport im Osten" über die Schultern schauen und einen ganz privaten Einblick bekommen.

von Eric Jattke

Peggy Kuhs, MDR-Gebäude
Kuhs auf dem MDR-Gelände in Leipzig am 10. November Bildrechte: MDR/Hans-Dieter Ulm

Die "Sport im Osten"-Sendung vom 10. November war für die Mitarbeiter der MDR-Sportredaktion eine ganz besondere. Noch spektakulärer war sie jedoch für Peggy Kuhs, die als Fernsehzuschauerin einen ganz exklusiven Blick hinter die Kulissen der Fernsehmacher werfen durfte.

Um 12:00 Uhr ging es für die Handball-Trainerin aus Großkorbetha los. Während einige Mitarbeiter bereits die Sendung vorbereiteten, bekam Kuhs erst einmal eine kleine Führung durch die MDR-Zentrale in Leipzig und die ansässige Sportredaktion. Danach ging es direkt ins Studio von "Sport im Osten" und für die sympathische Sachsen-Anhalterin gab es eine mittelgroße Überraschung, als sie erfuhr, dass sie später auch selbst in der Sendung auftreten solle.

Live im Studio mit René Kindermann

Nach einer kurzen Vorbereitung in der Maske, war es dann soweit und Peggy Kuhs stand um 14:00 Uhr tatsächlich mit René Kindermann vor der Kamera, um das Drittliga-Live-Spiel TSV 1860 München gegen den Halleschen FC (1:1) zu kommentieren. Nach diesem ersten Fernsehauftritt, ging es für die Assistentin am Fraunhofer-Institut in Leuna wieder hinter die Kamera und sie konnte einen Blick in die Regie und die Schnittplätze werfen, was für sie nicht weniger spannend war. Gerade von der Vielzahl an Gewerken, die nahtlos zusammenarbeiten, war Kuhs beeindruckt: "Es war super interessant, den Mitarbeitern in der Regie über die Schultern zu schauen. Das war richtig energiegeladen. Ich war da nur wenige Minuten, doch die haben sich fast wie ein ganzes Wochenende angefühlt."

Es war super interessant, den Mitarbeitern in der Regie über die Schultern zu schauen. Das war richtig energiegeladen. Ich war da nur wenige Minuten, doch die haben sich fast wie ein ganzes Wochenende angefühlt.

Peggy Kuhs

Zwei Personen in einem Fernsehstudio
Optische Täuschung: Peggy Kuhs mit Moderator René Kindermann vor der grünen Wand. Die so genannte Greenscreen-Technik ermöglicht das Einblenden von Hintergrundinfos hinter dem Moderator. Bildrechte: MDR/Hans-Dieter Ulm

Vom SpiO-Fan zum Moderator

Viel Zeit in der Technik blieb ihr nicht, denn nur kurze Zeit später hieß es wieder in der regulären Magazinsendung um 16:30 Uhr vor der Kamera zu stehen, was das unbestrittene Highlight für den "Sport im Osten"-Fan Kuhs bedeutete. Immerhin schaut sie die Sendung nach eigenem Bekunden fast jedes Wochenende. Dass bei "ihrer" Sendung nicht alles lief, wie vorher geplant, war dann auch nur Nebensache. Mit dem Ende der Sendung und der Nachbesprechung ging nach 18:00 Uhr für Kuhs ein spannender und intensiver "Arbeitstag" zu Ende, der für sie mehrere Überraschungen bereitgehalten hatte: "Ein Fernsehprogramm zu machen, ist richtig harte Arbeit. Dieses Zusammenspiel mit sehr kurzen Ansagen war sehr beeindruckend. Da fallen nur drei Sätze und jeder weiß, was er machen soll. Und bei den vielen kleinen Sachen behalten die Leute tatsächlich noch den Weitblick für eine ganze Sendung."

Ein Fernsehprogramm zu machen, ist richtig harte Arbeit. Dieses Zusammenspiel mit sehr kurzen Ansagen war sehr beeindruckend. Da fallen nur drei Sätze und jeder weiß, was er machen soll. Und bei den vielen kleinen Sachen behalten die Leute tatsächlich noch den Weitblick für eine ganze Sendung.

Peggy Kuhs

René Kindermann
Live in der Sendung: Peggy Kuhs. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 10. November 2018 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. November 2018, 08:32 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

13.11.2018 17:36 FCM 85 3

Die Peggy ist eine sympathische hübsche Frau :)

12.11.2018 09:49 Weber Jo 2

Ich finde MDR-Sport im Osten gut,aber warum müßt ihr immer gleich nachfragen,wie lange ist der Trainer-so wie beim FC Magdeburg noch da? Vieleicht sollen wir zuseher mal fragen:"Wie lang sind die Reporter-innen noch da??

11.11.2018 13:54 Peter 1

Tolle Sache für die Programmmacher und sicher eine super Erfahrung für die die da mitmachen durften.

Aber wieder mal konnte sich Herr Kindermann mit einer Schleichwerbung nicht zurück halten. Diesmal war es ein Pat von einem Hersteller mit einen angebissen Apfel im Logo. Vor kurzem waren es die Schuhe mit den 3 weissen Streifen. Was kommt als Nächstes? Wird das vom MDR eigentlich geduldet?