Fussball Warum hinkt der Ost-Fußball hinterher?

Die geringe Zahl der ostdeutschen Klubs 30 Jahre nach der Wiedervereinigung in der 1. und 2. Bundesliga war auch Thema beim 120. Geburtstag des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in Leipzig. "Sport im Osten" hat nach den Gründen dafür gesucht.

Vereinigung der Fussballverbände Deutscher Fußballbund (DFB) und Deutscher Fußballverband (DFV) in Leipzig am 21.11.1990
Bildrechte: imago/Horstmüller

Union Berlin und RB Leipzig (das von vielen nicht als Ostklub angesehen wird) in der Bundesliga, dazu Erzgebirge Aue und Dynamo Dresden in der 2. Liga - die Landkarte Ostdeutschlands für die beiden höchsten Fußball-Ligen ist auch drei Dekaden nach der Wende in großen Teilen weiß. Dazu kämpfen in den Ligen darunter viele Vereine aus der früheren DDR-Oberliga ums nackte Überleben. Gerade erst zog Rot-Weiß Erfurt aus der Regionalliga zurück, der Chemnitzer FC und Wacker Nordhausen müssen derzeit noch eine Insolvenz durchstehen.

Dynamo-Idol vs. RB-Mastermind

Dynamo-Legende Hans-Jürgen "Dixie" Dörner klagte bei der 120-Jahr-Feier des DFB gegenüber dem MDR, dass die Fußball-Einheit gescheitert sei: "Wenn man nach den Tabellenplätzen geht und nach den Mannschaften, die in den einzelnen Ligen spielen, kann man das auch so sagen."

Ralf Rangnick, der RB in der Vorsaison als Trainer auf Rang zwei der Bundesliga und ins DFB-Pokalfinale geführt hatte, sieht die Lage dagegen nicht so kritisch. "Ich glaube nicht, dass es allzu viel bringt, wenn man dann wieder die Ost-West-Debatte führt", sagt der derzeitige Head of Sport and Development Soccer bei der Red Bull GmbH. Am Ende ginge es im Profifußball darum, dass Menschen die Vereine führen, die etwas von ihrem Fach verstünden.

Red Bull investierte allein 100 Millionen in Regionalliga-Aufstieg

Wirtschaftlich gesehen hat Ostdeutschland derzeit nur 80 Prozent Kraft im Vergleich zum Westen. Beim Blick auf die Hauptsponsoren wird die Lage noch deutlicher: Während etwa der 1. FC Heidenheim von der Voith Group mit einem Jahresumsatz von rund 4,2 Mrd. als Hauptsponsor wird, setzt die WätaS Wärmetauscher Sachsen GmbH als Trikotsponsor von Erzgebirge Aue gerade einmal 6,1 Mio. um. Dazwischen liegt Dynamo Dresden, deren Trikotsponsor "all-inkl.com" einen geschätzten Jahresumsatz von 50 Mio. Euro aufweist.

Etats, TV-Erlöse und Marktwerte der 2. Bundesliga

Tor für Hamburg. Josha Vagnoman trifft zum 1:0 und jubelt mit den Teamkollegen Lukas Hinterseer und Sonny Kittel (10, Hamburg).
Hamburger SV Gesamtetat 2019/20: ca. 160 Mio. Euro

TV-Einnahmen 2019/20: 22,164 Mio. Euro (lt. Sport-Bild)

Trikotsponsor: Emirates, 4,5 Mio. Euro (Schätzung für 2018/19 lt. statista.de)

Aktueller Kadermarktwert: 56,85 Mio. Euro, 1,9 Mio. Euro im Schnitt pro Spieler (lt. transfermarkt.de)
Bildrechte: Picture Point
Tor für Hamburg. Josha Vagnoman trifft zum 1:0 und jubelt mit den Teamkollegen Lukas Hinterseer und Sonny Kittel (10, Hamburg).
Hamburger SV Gesamtetat 2019/20: ca. 160 Mio. Euro

TV-Einnahmen 2019/20: 22,164 Mio. Euro (lt. Sport-Bild)

Trikotsponsor: Emirates, 4,5 Mio. Euro (Schätzung für 2018/19 lt. statista.de)

Aktueller Kadermarktwert: 56,85 Mio. Euro, 1,9 Mio. Euro im Schnitt pro Spieler (lt. transfermarkt.de)
Bildrechte: Picture Point
Mario Gomez gestikuliert.
VfB Stuttgart Gesamtetat 2019/20: ca. 100 Mio Euro

TV-Einnahmen 2019/20: 25,776 Mio. Euro (lt. Sport-Bild)

Trikotsponsor: Mercedes-Benz-Bank, ca. 4,5 Mio. Euro

Aktueller Kadermarktwert: 68,35 Mio. Euro, 2,36 Mio. Euro im Schnitt pro Spieler (lt. transfermarkt.de)
Bildrechte: imago images / eu-images
Hannovers Julian Korb (4.v.l.) jubelt nach seinem Tor zum 0:1 mit seinen Mitspielern Waldemar Anton (l-r), Genki Haraguchi, Edgar Prib, Cedric Teuchert und Marvin Ducksch.
Hannover 96 Gesamtetat 2019/20: ca. 50 Mio. Euro

TV-Einnahmen 2019/20: 23,430 Mio. Euro (lt. Sport-Bild)

Trikotsponsor: Heinz von Heiden, ca. 4 Mio. Euro

Aktueller Kadermarktwert: 43,58 Mio. Euro, 1,45 Mio. Euro im Schnitt pro Spieler (lt. transfermarkt.de)
Bildrechte: dpa
Paulis Torhüter Robin Himmelmann
FC St. Pauli Gesamtetat 2019/20: ca. 45 Mio. Euro

TV-Einnahmen 2019/20: 12,355 Mio. Euro (lt. Sport-Bild)

Trikotsponsor: Congstar, 1,8 Mio. Euro (Schätzung für 2018/19 lt. statista.de)

Aktueller Kadermarktwert: 18,5 Mio. Euro, 578.000 Euro im Schnitt pro Spieler (lt. transfermarkt.de)
Bildrechte: imago images/Claus Bergmann
Jubel nach Treffer zum 2:0 durch Robin Hack 17
1. FC Nürnberg Gesamtetat 2019/20: ca. 40 Mio Euro

TV-Einnahmen 2019/20: 18,888 Mio. Euro (lt. Sport-Bild)

Trikotsponsor: Nürnberger Versicherung, ca. 1,5 Mio. Euro

Aktueller Kadermarktwert: 35,05 Mio. Euro, 1,13 Mio. Euro im Schnitt pro Spieler (lt. transfermarkt.de)
Bildrechte: imago images/Zink
Neuzugang Josef Husbauer am Ball.
SG Dynamo Dresden Gesamtetat 2019/20: ca. 35 Mio. Euro

TV-Einnahmen 2019/20: 9,057 Mio. Euro (lt. Sport-Bild)

Trikotsponsor: All-inkl.com, 1 Mio. Euro (Schätzung für 2018/19 lt. statista.de)

Aktueller Kadermarktwert: 20,63 Mio. Euro, 688.000 Euro im Schnitt pro Spieler (lt. transfermarkt.de).
Bildrechte: imago images/Steffen Kuttner
Anthony LOSILLA
VfL Bochum Gesamtetat 2019/20: ca. 35 Mio. Euro

TV-Einnahmen 2019/20: 13,75 Mio. Euro (lt. Sport-Bild)

Trikotsponsor: Tricorp, 0,9 Mio. Euro (Schätzung für 2018/19 lt. statista.de)

Aktueller Kadermarktwert: 20,1 Mio. Euro, 648.000 Euro im Schnitt pro Spieler (lt. transfermarkt.de)
Bildrechte: imago images/RHR-Foto
DarmstäŠdter Torjubel nach dem 1:0 durch Dario Dumic (35, Darmstadt)
SV Darmstadt Gesamtetat 2019/20: ca. 35 Mio. Euro

TV-Einnahmen 2019/20: 15,246 Mio. Euro (lt. Sport-Bild)

Trikotsponsor: software AG, 1,8 Mio. Euro (Schätzung für 2018/19 lt. statista.de)

Aktueller Kadermarktwert: 16,45 Mio. Euro, 531.000 Euro im Schnitt pro Spieler (lt. transfermarkt.de)
Bildrechte: PICTURE POINT / R. Petzsche
v.l. Patrick Mainka 1. FC Heidenheim und Patrick Schmidt Dynamo Dresden
1. FC Heidenheim Gesamtetat 2019/20: ca. 30 Mio. Euro

TV-Einnahmen 2019/20: 13,974 Mio. Euro (lt. Sport-Bild)

Trikotsponsor: Kneipp (Paul Hartmann AG), 0,8 Mio. Euro (Schätzung für 2018/19 lt. statista.de)

Aktueller Kadermarktwert: 20,35 Mio. Euro, 754.000 Euro im Schnitt pro Spieler (lt. transfermarkt.de)
Bildrechte: imago images/Sportfoto Rudel
Tor für Bielefeld. Joakim Nilsson (4, Bielefeld) trifft perkopf zum 1:0 und jubelt mit Fabian Klos (9, Bielefeld) und Manuel Prietl (19, Bielefeld) .
Arminia Bielefeld Gesamtetat 2019/20: ca. 28 Mio. Euro

TV-Einnahmen 2019/20: 11,973 Mio. Euro (lt. Sport-Bild)

Trikotsponsor: Schüco, 0,8 Mio. Euro (Schätzung für 2018/19 lt. statista.de)

Aktueller Kadermarktwert: 21,95 Mio. Euro, 757.000 Euro im Schnitt pro Spieler (lt. transfermarkt.de)
Bildrechte: imago images / Picture Point LE
Daniel Keita-Ruel vom SpVgg Greuther Fürth ist enttäuscht
SpVgg Greuther Fürth Gesamtetat 2019/20: ca. 28 Mio. Euro

TV-Einnahmen 2019/20: 10,375 Mio. Euro (lt. Sport-Bild)

Trikotsponsor: Hofmann Personal, ca. 0,7 Mio. Euro (Schätzung für 2018/19 lt. statista.de)

Aktueller Kadermarktwert: 13,2 Mio. Euro, 508.000 Euro im Schnitt pro Spieler (lt. transfermarkt.de)
Bildrechte: imago images/Zink
Kiels Janni Luca Serra jubelt über seinen Treffer zum 0:1 SG Dynamo Dresden - Holstein Kiel.
Holstein Kiel Gesamtetat 2019/20: ca. 25 Mio. Euro

TV-Einnahmen 2019/20: 10,449 Mio. Euro (lt. Sport-Bild)

Trikotsponsor: Familia, 0,8 Mio. Euro (Schätzung für 2018/19 lt. statista.de)

Aktueller Kadermarktwert: 21,15 Mio. Euro, 783.000 Euro im Schnitt pro Spieler (lt. transfermarkt.de)
Bildrechte: imago images/Dennis Hetzschold
Felix Agu (27, OsnabrŸck) und Jan Hochscheidt (7, Aue)
VfL Osnabrück Gesamtetat 2019/20: ca. 20 Mio. Euro

TV-Einnahmen 2019/20: 7,857 Mio Euro (lt. Sport-Bild).

Trikotsponsor: sunmaker

Aktueller Kadermarktwert: 12,8 Mio. Euro, 365.000 Euro im Schnitt pro Spieler (lt. transfermarkt.de)
Bildrechte: Picture Point
Dzenis Burnic Dynamo Dresden am Ball vor Andreas Geipl
Jahn Regensburg Gesamtetat 2019/20: ca. 18 Mio. Euro

TV-Einnahmen 2019/20: 9,957 Mio. Euro (lt. Sport-Bild)

Trikotsponsor: Netto, 0,75 Mio. Euro (Schätzung für 2018/19 lt. statista.de).

Aktueller Kadermarktwert: 13,30 Mio. Euro, 493.000 Euro im Schnitt pro Spieler (lt. transfermarkt.de)
Bildrechte: imago images/Sascha Janne
v.l. Dennis Diekmeier, Martin Fraisl, beide SV Sandhausen.
SV Sandhausen Gesamtetat 2019/20: ca. 18 Mio Euro

TV-Einnahmen 2019/20: 9,788 Mio. Euro (lt. Sport-Bild)

Trikotsponsor: sunmaker (seit dieser Saison), ca. 0,45 Mio. Euro (Schätzung für 2018/19 lt. statista.de)

Aktueller Kadermarktwert: 13,75 Mio. Euro, 491.000 Euro im Schnitt pro Spieler (lt. transfermarkt.de)
Bildrechte: imago images/Sportfoto Rudel
Pascal Testroet jubelt mit Florian Krüger.
FC Erzgebirge Aue Gesamtetat 2019/20: 17,4 Mio. Euro

TV-Einnahmen 2019/20: 8,838 Mio. Euro (lt. Sport-Bild)

Trikotsponsor: WätaS, 400.000 Euro (Schätzung für 2018/19 lt. statista.de).

Aktueller Kadermarktwert: 16,45 Mio. Euro, 609.000 Euro im Schnitt pro Spieler (lt. transfermarkt.de)
Bildrechte: Picture Point
Alle (18) Bilder anzeigen

Offenbar geht es nur so wie bei RB Leipzig, wo Hauptsponsor Red Bull mehr als sechs Mrd. Euro umsetzt. Zu Beginn investierte Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz rund 100 Mio. Euro in den Aufstieg aus der Oberliga. Später verkrafteten die "Roten Bullen" so auch zwei Ehrenrunden in der Regionalliga.

Die einzige größere Investition in einen ehemaligen DDR-Klub gab es bei Carl Zeiss Jena von Roland Duchatelet. Der Belgier pumpte rund acht Millionen Euro in den Europapokal-Finalisten von 1983. Dennoch stehen die Thüringer aktuell abgeschlagen am Tabellenende der 3. Liga.

Jena Investor Roland Duchatelet freut sich über den Klassenerhalt
Der Belgier Roland Duchatelet investierte rund acht Millionen Euro in den FC Carl Zeiss Jena (Archiv). Bildrechte: imago images / Christoph Worsch

red

Dieses Thema im Programm: MDR+ | Talk zum 120. Geburtstag des DFB | 28. Januar 2020 | 10:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. Februar 2020, 12:03 Uhr

7 Kommentare

tristran. vor 1 Wochen

Warum der Ostfussball hinterherhinkt ist eine Frage, welche nicht mit "Darum!" beantwortet werden könnte. Die jungen Fans in den Kurven kennen die DDR nicht einmal mehr. Kurz - Fussball war Sache des Staates und der Sicherheitskräfte. Woher Dynamo usw. kommt, können Sie nachgoogle'n. Vereinsvorstände hatten keine Rechte und waren Befehlsempfänger. Fussball wurde überall gespielt, war aber nur Volksunterhaltung.
Nach der Wende folgende Probleme: die Vorstände wurden weggejagt, die Stadien waren marode und Eigenkapital hatte niemand. Die besten Spieler gingen in den Westen. Pleite und keine sportliche Zukunft. Idealisten haben den Ostfussball am Leben gehalten. Schützen von den Kölmels dieser Welt konnte sie aber keiner. Der DFB kennt bis heute keinen Aufbau Ost! Brotkrumen werfen sie einem hin. Der neue DFB Präsident kommt aus dem Breisgau. Nette kleine Idylle, tolles Wetter und vom Osten wollen die nur Petersen.
Ich liebe meinen Klub. Und Brause trinke ich nicht! Basta!

MDR-Team vor 1 Wochen

Lieber Nutzer, liebe Nutzerin,
vielen Dank für den Hinweis. Wir werden den Fehler schnellstmöglich korrigieren. Beste Grüße aus der MDR.de-Redaktion

stmeise vor 1 Wochen

Diesen Satz verstehe wer will "Während etwa der 1. FC Heidenheim von der Voith Group mit einem Jahresumsatz von rund 4,2 Mrd. als Hauptsponsor wird" ???

Und CZJena war 1981, nicht 1983, im Finale des Cups der Pokalsieger.

Lieber MDR, bitte gebt euch mal mehr Mühe. Für ein Medienunternehmen ist so eine journalistische Arbeit äußerst schlecht.