Corona-Finanzhilfe Mehr Staatshilfe für Profiligen: Weitere 200 Millionen Euro für 2021

Die Profiligen im Basketball, Eishockey oder Handball können auch 2021 mit finanzieller Unterstützung vom Bund rechnen. Es sollen nicht nur weitere 200 Millionen Euro vom 1. Januar bis 30. Juni an Corona-Soforthilfe hinzukommen. Auch die von den Profiligen kritisierte Deckelung des Höchstbetrages soll von 800 000 auf drei Millionen Euro pro Verein erhöht werden, sagte der CDU-Sportpolitiker Frank Steffel am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Sport und Geld Geldscheine Basketball
Bildrechte: IMAGO/MDR.DE

"Damit wird sichergestellt, dass alle Ligen die Saison zu Ende spielen können und damit Insolvenzen bis zum Juni 2021 eigentlich abgewendet werden", sagte Steffel. "Das ist ein starkes Zeichen für die Clubs und eine politische Botschaft, dass uns die Profiligen etwas bedeuten."

Bisher rund 75 Millionen abgerufen

Auf die Ausweitung der Hilfe einigte sich laut Steffel der Sportausschuss mit den Haushaltspolitikern des Bundestages. Eine Aufnahme dieser Unterstützung in den Haushalt sei eine Formsache. Die Profiligen hatten in diesem Jahr bereits eine Soforthilfe von 200 Millionen Euro zur Verfügung gestellt bekommen, mit der ausbleibende Zuschauereinnahmen wegen der Pandemie von April bis Dezember 2020 zu 80 Prozent erstattet werden sollen. Bisher sind davon laut Steffel 75 Millionen Euro abgerufen oder beantragt worden. Die verbleibenden 125 Millionen Euro sollen ins neue Jahr übertragen werden.

___
dpa

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL – Das Nachrichtenradio | 27. November 2020 | 13:40 Uhr

2 Kommentare

Schenkendorf vor 23 Wochen

@Blumenfreund/ Weil sich unsere Politiker nicht über Amateur- und Breitensport profilieren könnten. Zudem leben viele Mitteldeutsche Profivereine in erster Linie von den Zuschauereinnahmen. Sie haben keinen Großinvestor(z.B. VW, SAP), der mal schnell die Millionen rüberwachsen kann. Ließe man eine gewisse Anzahl Zuschauer zu, würde sich die Situation deutlich entspannen oder zumindest am Ende der Saison würde eine schwarze Null stehen. Die Hygienekonzepte ließen sich ohne Probleme(immer auf die Sportstätte bezogen), umsetzen. Bei unseren ewigen Berufstheoretikern ist aber die Bewegung alles, das Ziel nichts.

Blumenfreund vor 23 Wochen

Wieso werden Profiligen auch noch mit so viel Geld künstlich am Leben gehalten?
Dann sollen sie halt pleite gehen.
Der Amateur- und Breitensport sollte unterstützt werden !