Sport Freistaat Sachsen will Vereine mit 20 Millionen Euro unterstützen

Das sächsische Innenministerium hat am Dienstag eine schnelle Hilfe für die Sportvereine im Freistaat auf den Weg gebracht. Insgesamt rund 20 Millionen Euro sollen demnach zur Verfügung stehen. Die Initiative "TeamSportSachsen", der 21 Profivereine aus dem Freistaat angehören, sieht in der Förderrichtlinie die Anerkennung der Wichtigkeit des Sports in Sachsen.

Teamsport Sachsen
Bildrechte: Die Sportwerk GmbH

Im Rahmen einer Pressekonferenz gab Sachsens Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller am Dienstag (07.04.2020) in seiner Funktion als Sportminister erste Details über die Förderrichtlinie der Landesregierung bekannt. Demnach können Vereine zur Existenzsicherung "kurzfristig und unbürokratisch" bis zu 10.000 Euro erhalten. Profivereine sollen zusätzlich in Abhängigkeit vom Liquiditätsbedarf ein zinsloses Darlehen bis zu 500.000 Euro erhalten, welches eine Laufzeit von zehn Jahren besitzen, drei Jahre tilgungsfrei und nachrangig gewährt werden soll.

Insgesamt will die Landesregierung so etwa 20 Millionen Euro zur Verfügung stellen, die Hälfte für Zuschüsse und die andere Hälfte für Darlehen. Am Donnerstag soll die Richtlinie im Landtag beschlossen werden, die Details sollen dann bis zum 14. April durch das Staatsministerium des Inneren erarbeitet werden, damit die Richtlinie am 15. April 2020 in Kraft treten kann.

TeamSportSachsen: "Zeigt die Wertigkeit des Sports"

Der seit Mitte März bestehende Zusammenschluss "TeamSportSachsen", dem 21 Profivereine aus den verschiedensten Sportarten aus ganz Sachsen angehören, hat die Entscheidung des sächsischen Innenministerium ausdrücklich gutgehießen. Sprecher Karsten Günther erklärte: "Der Fakt, dass dem Sport im Freistaat Sachsen als Teil des gesellschaftlichen Lebens ein wesentlicher Teil der heutigen Kabinettssitzung gewidmet wurde, unterstreicht dessen Wertigkeit. Wir begrüßen die Entscheidung der Staatsregierung, die damit einige Punkte des unsererseits übermittelten Maßnahmenkatalogs aufgegriffen hat."

Daher hofft der Verbund auch, dass es am Donnerstag zu einem entsprechenden Beschluss des Landtages kommt, um "den aufgrund ausbleibender Einnahmen und fortlaufender Kosten akut gefährdeten Klubs schnell unter die Arme greifen zu können. Dazu stehen wir in engen Austausch mit den Verantwortlichen. Wir sehen die Entscheidung als wichtigen ersten Schritt und müssen nun gemeinsam ins Detail gehen, um die Nachhaltigkeit der Maßnahmen zu gewährleisten."

___
red/pm

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 07. April 2020 | 21:45 Uhr