Corona-Ticker Eislöwen-Partie in Frankfurt abgesagt

Das Coronavirus sorgt auch im Sport weiter für allerhand Einschränkungen. Hier gibt es die neuesten Entwicklungen im Ticker: Eislöwen-Partie fällt aus +++ Geiger im Tournee-Aufgebot +++ Erlanger Bundesliga-Handballer positiv - Spiel abgesagt +++ Vier Corona-Fälle bei Manchester City vor Boxing Day +++ Noch ein positiver Test bei deutschen Eishockey-Junioren +++ Ärger für NBA-Star Harden - Houston-Spiel abgesagt +++ Eishockey: Dresdner WM-Junior positiv +++

3D-Modell Coronavirus und Training des 1.FC Magdeburg.
Bildrechte: imago images/Hollandse Hoogte, Daniel George | Collage: Fabian Frenzel

27. Dezember | Eislöwen-Partie in Frankfurt abgesagt

Das Montagabendspiel (28. Dezember) der Dresdner Eislöwen bei den Löwen Frankfurt fällt aus. Grund für die Absage ist die Covid-19-Infektion eines Frankfurter Teammitglieds. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest. Damit verzögert sich auch das Debüt von Interimstrainer Petteri Kilpivaara hinter der Bande, der nach Ricco Rossis Entlassung derzeit die Verantwortung beim DEL2-Vorletzten trägt.

26. Dezember | Skispringer Geiger für Tournee nominiert – Oberstdorf-Start offen

Skiflug-Weltmeister Karl Geiger soll nach seiner Corona-Infektion bei der Vierschanzentournee an den Start gehen. Offen ist aber noch, ob dies schon am Montag (28. Dezember) beim Auftakt mit der Qualifikation in seiner Heimat Oberstdorf gelingt. Der 27-Jährige gehört aber zum Tournee-Aufgebot von Bundestrainer Stefan Horngacher, wie der Deutsche Skiverband (DSV) am Samstag mitteilte. Bei Geiger soll die finale Nominierung "nach Ablauf der Quarantänezeit und medizinischem Check-up" folgen. "Karl ist seit dem positiven Test symptomfrei. Er ist hoch motiviert und hat sich während der Quarantäne fit gehalten und trainiert", sagte Horngacher.

Angeführt wird die Mannschaft erwartungsgemäß von Weltmeister Markus Eisenbichler, der neben Norwegens Halvor Egner Granerud als Topfavorit für das Traditionsevent rund um den Jahreswechsel geht. Auch Andreas Wellinger, Richard Freitag und Severin Freund sind nominiert, müssen sich aber bei den beiden deutschen Springen.

dpa

Karl Geiger
Bildrechte: imago images/Newspix

26. Dezember | Erlanger Bundesliga-Handballer positiv - Spiel abgesagt

Das Coronavirus hat für eine weitere Spielabsage in der Handball-Bundesliga (HBL) gesorgt. Das für Sonntag geplante Duell zwischen dem HC Erlangen und der HSG Nordhorn-Lingen musste verlegt werden, nachdem ein Spieler der Erlanger positiv getestet wurde. Das teilte die Liga am Samstag mit. Der Betroffene wurde in Quarantäne geschickt, die komplette Mannschaft begab sich vorsorglich in häusliche Isolation.

sid

25. Dezember | Vier Corona-Fälle bei Manchester City vor Boxing Day

Wegen positiver Corona-Tests muss der ehemalige englische Fußball-Meister Manchester City vorerst auf seine Profis Gabriel Jesus und Kyle Walker verzichten. Wie der Club am ersten Weihnachtsfeiertag weiter mitteilte, sind auch zwei Mitglieder des Betreuerstabs positiv getestet worden und haben sich in Selbstisolation begeben.

Gabriel Jesus und Kyle Walker (Manchester City)
Gabriel Jesus (re.) und Kyle Walker (Archivbild) Bildrechte: imago images / Sportimage

Offensivspieler Jesus und Verteidiger Walker fehlen dem Team des ehemaligen Bayern-Trainers Pep Guardiola damit an diesem Samstag am traditionellen Spieltag zum Boxing Day. Der Tabellen-Achte erwartet am zweiten Weihnachtsfeiertag Newcastle United, bereits am Montag folgt die Partie beim FC Everton.

25. Dezember | Noch ein positiver Test bei deutschen Eishockey-Junioren

Kurz vor dem Start der deutschen Eishockey-Junioren in die U20-Weltmeisterschaft in Kanada ist ein weiterer Spieler in Edmonton positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie der Deutsche Eishockey-Bund am ersten Weihnachtsfeiertag mitteilte, muss der 18-jährige Jakub Borzecki weiter in Quarantäne bleiben. In der vergangenen Woche waren gleich acht Spieler positiv auf das Virus getestet worden.

Jakub Borzecki
Jakub Borzecki Bildrechte: imago images / Pius Koller

Für das Auftaktspiel gegen Finnland in der Nacht zu diesem Samstag (00:00 Uhr deutscher Zeit) steht U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter damit nur ein Mini-Kader zur Verfügung. Abstreiter geht mit nur neun Stürmern und fünf Verteidigern sowie zwei Torhütern in die Partie. Normal wären mindestens zwölf Stürmer und sechs Verteidiger, so dass im Angriff vier und der in Abwehr drei komplette Reihen spielen. "Wir nehmen es so, wie es ist, wir können es nicht ändern", sagte Interims-Sportdirektor Christian Künast.

Abstreiter hofft, dass im Verlauf des Turniers gesunde Spieler wieder dazustoßen können. Drei der zuvor acht positiv getesteten Spieler müssen laut Weltverband IIHF bis zum Sonntag in Quarantäne bleiben, die übrigen bis Dienstag. Die Quarantäne für zehn andere Spieler und acht Delegationsmitglieder endete erst am Mittwoch, nachdem zuvor bereits sechs Akteure daraus entlassen wurden. Der gerade zum deutschen Sportler des Jahres gekürte Leon Draisaitl von den Edmonton Oilers machte der Mannschaft während eines virtuellen Teammeetings Mut. "Wir haben uns natürlich total gefreut, ihn zu sehen, und das war auch eine super coole Geste von ihm", sagte Kapitän Tim Stützle.

24. Dezember | Ärger für NBA-Star Harden - Houston-Spiel abgesagt

NBA-Superstar James Harden hat sich mit einem Ausflug ins Nachtleben Ärger eingebrockt. In den Sozialen Medien kursiert ein Video, das den Basketballprofi der Houston Rockets beim Feiern in einem Club ohne Gesichtsmaske überführt. Die Liga verdonnerte Harden zu einer Geldstrafe in Höhe von 50.000 Dollar (rund 41.000 Euro).

James Harden (Houston Rockets)
James Harden (Houston Rockets) Bildrechte: imago images / ZUMA Wire

Harden, der die Rockets verlassen möchte, hat die Corona-Verhaltensregeln verletzt. Die NBA untersagt ihren Spielern Besuche in Clubs oder Bars. Auch Treffen mit mehr als 15 Personen sind verboten. Durch sein Fehlverhalten hatte Harden zur ersten Spielabsage der Saison beigetragen. Die Partie gegen Oklahoma City Thunder konnte nicht wie geplant am Mittwoch (Ortszeit) stattfinden, nachdem drei Coronatests von Rockets-Spielern ein positives oder nicht eindeutiges Ergebnis hervorgebracht hatten. Da sich vier weitere Rockets-Profis aufgrund des Kontaktverfolgungsprotokolls in Quarantäne befinden, Harden wegen der Protokollverletzung vorerst ausgeschlossen wurde und ein weiterer Spieler wegen einer Verletzung ausfiel, standen Houston nicht die erforderlichen acht Spieler für die Partie zur Verfügung. Dies gab die Liga wenige Stunden vor dem Spiel bekannt.

23. Dezember | Eishockey: Dresdner WM-Junior positiv

Lucas Flade
Lucas Flade Bildrechte: imago images / Hentschel

Nachdem der Internationale Eishockey-Weltverband IIHF und der Deutsche Eishockeybund am vergangenen Freitag acht positive Tests bei der deutschen U20-Auswahl in Kanada bekanntgegeben haben, sind nun auch die Namen der positiv auf das Coronavirus getesteten Spieler veröffentlicht worden. Der DEB erklärte in einer Pressemitteilung, dass dies in Absprache und auf Wunsch der Mannschaft sowie den betroffenen Spielern geschehen ist. Zu den acht positiv Getesteten gehört auch Lucas Flade von den Dresdner Eislöwen. Dem 19-Jährigen geht es aber den Umständen entsprechend gut.

23. Dezember | Olympia-Zeremonien sollen "zurückhaltender" werden

Die Organisatoren der wegen der Corona-Pandemie verlegten Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokio drehen weiter an der Kostenschraube. Am Mittwoch wurde ein neuer Kreativdirektor vorgestellt, der die Eröffnungs- und Schlusszeremonien im nächsten Sommer "einfacher und zurückhaltender" gestalten soll.

Die Olympischen Ringe
Bildrechte: imago images/Kyodo News

Diese Aufgabe fällt dem Werbefachmann Hiroshi Sasaki zu, der bereits die Zeremonie zur Übergabe der Spiele von Rio de Janeiro 2016 nach Tokio mitgestaltet hatte. Sasaki ersetzt ein siebenköpfiges Kreativteam. "Es ist angemessen, die zeremoniellen Ereignisse und Programme einfacher zu gestalten und sie in gewisser Weise die Erfahrungen der Welt mit der Corona-Pandemie widerspiegeln zu lassen", hieß es in der Erklärung der Organisatoren. Sasaki sagte, schrill und extravagante Zeremonien seien einst bestaunt worden, sie würden aber in der heutigen Zeit "als zu viel empfunden. Wir müssen diese Zeit als Chance betrachten, uns zu ändern - wegen COVID-19, oder eher dank COVID-19."

Die Organisatoren für die Olympischen Spiele (23. Juli bis zum 8. August) haben in den letzten Wochen ein neues Budget, einen neuen Zeitplan für Testveranstaltungen und Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus beschlossen. Die Sommerspiele werden nach aktuellen Planungen mindestens knapp 13 Milliarden Euro (15,9 Milliarden US-Dollar) kosten.

21. Dezember | Drei Corona-Fälle bei Melsungen: BL-Spiel fällt aus - Heinevetter und Kastening im WM-Aufgebot

Drei Handballer von Bundesligist MT Melsungen sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie der Verein am Montag mitteilte, wurden bei den Nationalspielern Silvio Heinevetter und Timo Kastening sowie Yves Kunkel positive Ergebnisse festgestellt. Diese wurden in einer weiteren Testung im Abend bestätigt. Alle MT-Spieler haben sich daraufhin in häusliche Isolation begeben. Für das am Dienstag angesetzte Bundesliga-Heimspiel gegen den TVB Stuttgart muss nun ein neuer Termin gefunden werden. Hinsichtlich der Auswärtspartie am 26. Dezember bei den Eulen in Ludwigshafen befindet sich der Verein in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt. Es sei jedoch zu befürchten, dass auch dieses Spiel nicht stattfinden kann, hieß es von der MT Melsungen.

Silvio Heinevetter jubelt
Torwart Silvio Heinevetter (Archivbild) Bildrechte: imago/Camera 4

"Das ist ein echter Schock für die Spieler, für die Mannschaft und für den Verein", sagte MT-Vorstand Axel Geerken, "gerade vor dem Hintergrund der Ereignisse beim Thema Corona bei uns in den letzten Wochen. Wir denken jetzt überhaupt nicht daran, wie es für uns in der Liga weitergeht, sondern das Wichtigste ist, dass sich die betroffenen Spieler in Ruhe und vollständig erholen. Derzeit sind bei ihnen maximal leichte Symptome festzustellen", sagte er. Stark betroffen von der Nachricht ist nun auch die Vorbereitung der deutschen Handball-Auswahl auf die WM vom 13. bis 31. Januar in Ägypten. Im am Montag vom Deutschen Handballbund bekannt gegebenen 20-köpfigen WM-Aufgebot stehen mit Silvio Heinevetter und Tim Kastening die beiden positiv getesteten Melsunger, dazu in Kai Häfner, Tobias Reichmann und Julius Kühn weitere drei MT-Spieler. Bereits Mitte November hatte sich MT-Kapitän Finn Lemke mit dem Virus infiziert. Daraufhin musste sich komplette Mannschaft in eine vierzehntägige Quarantäne begeben. Lemke hatte letzte Woche seine Teilnahme an der WM abgesagt.

21. Dezember | Formel-1-Weltmeister Hamilton verlor ein paar Kilos

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton (35) hat infolge seiner Corona-Infektion von einem beträchtlichen Gewichtsverlust berichtet. "Ich habe über die vergangenen zwei Monaten sechs Kilogramm verloren, vier davon habe ich verloren, als ich Covid hatte. Ich habe so viele Muskeln verloren", schrieb der englische Mercedes-Pilot am Montag in den Sozialen Netzwerken. Hamilton hatte wegen einer Corona-Infektion den vorletzten WM-Lauf in Bahrain verpasst. Zum Saisonfinale in Abu Dhabi war er nach einer negativen Testreihe wieder zurück. Er sei nun gewillt, seine "Stärke wieder zurückzubekommen und wieder bei 100 Prozent zu sein", schrieb Hamilton und veröffentlichte ein Foto von sich aus einem Fitnessraum.

Lewis Hamilton
Lewis Hamilton konnte nur an einem der beiden Bahrain-Rennen teilnehmen. Bildrechte: imago images / Poolfoto Motorsport

20. Dezember | Corona-Fall bei Darts-WM

Bei der Darts-WM in London ist ein Spieler positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie die Professional Darts Corporation (PDC) mitteilte, handelt es sich dabei um Martijn Kleermaker, der aus dem Turnier genommen wurde. Der Niederländer hätte am Sonntag sein Auftaktmatch gegen Cameron Carolissen aus Südafrika bestreiten sollen.

Da auch sein Ersatz, der Engländer Josh Payne, Kontakt zu einer infizierten Person hatte und sich trotz eines negativen Testergebnisses in Selbst-Quarantäne befindet, erreicht Carolissen die nächste Runde. "Ich bin sehr enttäuscht, dass ich an der WM nicht teilnehmen kann", sagte Kleermaker. "Meine Gesundheit hat Priorität, und ich zeige momentan keine Symptome, aber ich bitte jeden meine Privatsphäre in dieser schweren Zeit zu respektieren."

Drei Dartspfeile stecken in der Scheibe
Die Darts-WM findet vom 15. Dezember 2020 bis 3. Januar 2020 im Alexandra Palace in London statt. Bildrechte: imago images / Norbert Schmidt

18. Dezember | Acht Corona-Fälle im DEB-Junioren-Team

Die deutschen Eishockey-Junioren verzeichnen vor der U20-Weltmeisterschaft in Edmonton gleich acht Corona-Fälle im Team. Während der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) in einer Mitteilung am Freitag von acht Teammitgliedern in seiner Delegation sprach, wurden laut Weltverband IIHF acht Spieler positiv getestet. Die beiden WM-Testspiele gegen Österreich am 21. Dezember und gegen Tschechien am 23. Dezember wurden gestrichen.

"Natürlich war diese Nachricht für uns im ersten Moment ein ziemlicher Schock", sagte DEB-Interims-Sportdirektor Christian Künast. "Wir haben uns nichts vorzuwerfen, haben auf alles geachtet und die Schutzmaßnahmen sogar noch weiter hochgefahren als vorgeschrieben." Auf Anordnung des kanadischen Bundesstaates Alberta werde die Quarantäne für den DEB bis zum 23. Dezember verlängert, wenn es bis dahin keinen weiteren positiven Fall geben sollte. Bis zum 24. Dezember bleibe das deutsche Team in Quarantäne, teilte der Weltverband mit.

leeres Eishockeytor
Die geplanten WM-Testspiele der U20 gegen Österreich und Tschechien fallen aus. Bildrechte: imago/Eibner

18. Dezember | Nach Peking-Absage: Weltcup-Finale im Bob und Skeleton nach Innsbruck verlegt

Das Weltcup-Finale im Bob und Skeleton wird in diesem Winter in Innsbruck/Igls statt in Peking ausgetragen. Das teilte der Weltverband IBSF am Freitag am Rande des Weltcups am Patscherkofel mit. Ursprünglich war das letzte Rennen als Olympia-Generalprobe Anfang März nach einer internationalen Trainingswoche in China geplant. Der neue Termin ist nun vom 24. bis 31. Januar. Der zu diesem Zeitpunkt vorgesehene Skeleton-Europacup und Interkontinentalcup wurde auf die Woche vom 15. bis 20. Februar verschoben.

Nach den Rodlern hatte auch der Bob- und Skeleton-Weltverband die Trainingswoche Ende Februar und den Weltcup im März 2021 in Peking gestrichen. Das Training auf der neuen Olympia-Bahn für die Winterspiele 2022 soll nun vom 5. Oktober bis zum 2. November 2021 stattfinden. Dabei erfolgt eine Trennung von Bob und Skeleton.

 Alexander Gassner beim BMW IBSF Weltcup Bob und Skeleton
Innsbruck statt Peking: Die Bob- und Skeleton-Weltcups werden verlegt. Bildrechte: imago images/Eibner Europa

18. Dezember | Keine Meisterschaften im Eisschnelllauf

Die Deutsche Eisschnelllauf- und Shorttrack-Gemeinschaft (DESG) hat die vom 8. bis 10. Januar in Inzell geplanten deutschen Einzelstreckenmeisterschaften angesichts der Corona-Pandemie erneut auf unbestimmte Zeit verschoben. DESG-Präsident Matthias Große teilte am Freitag mit: "Bis zum Ende des Lockdowns werden wir definitiv keine Meisterschaften durchführen." Dennoch müsse sich kein Athlet Sorgen machen, dass er "leistungssportmäßig irgendwelche Nachteile" dadurch habe.

Zugleich stellte Große die Teilnahme deutscher Athleten zur im Januar anstehenden Wettkampfserie in Heerenveen, bestehend aus EM (16./17. Januar) und zwei sich anschließenden Weltcup-Wochenenden, infrage. "Die Sinnhaftigkeit von Wettkämpfen, die irgendwo auf der Welt stattfinden, wo nur die Hälfte der Sportler anreisen kann, ist zu hinterfragen. Das macht gar keinen Sinn." Allerdings stellte es der 53 Jahre alte Lebensgefährte von Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein jedem Sportler frei, an den geplanten Wettkämpfen teilzunehmen.

Matthias Große DESG-Präsident
DESG-Präsident Matthias Große. (Archiv) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

17. Dezember | Tedesco verlässt wegen Corona Moskau

Vor allem die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben Domenico Tedesco bewogen, seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag als Trainer des russischen Fußball-Erstligisten Spartak Moskau nicht zu verlängern. "Ich empfinde es als großes Privileg, hier Trainer sein zu dürfen. Aber ich vermisse meine Familie, vor allem meine Tochter. Corona hat alles wahnsinnig kompliziert gemacht. Wegen der Pandemie haben wir uns kaum noch gesehen, sie konnten mich nicht in Moskau besuchen", sagte der Ex-Coach von Zweitligist Erzgebirge Aue am Donnerstag.

Domenico Tedesco
Domenico Tedesco als Coach von Spartak Moskau Bildrechte: imago images/ITAR-TASS

Spartak hatte zuletzt angekündigt, den 35-Jährigen länger binden zu wollen. Wie es nach der Station in Russland weitergeht, ist offen. "Über meine weitere Zukunft habe ich mir noch null Gedanken gemacht. Bis zum nächsten Sommer zählt nur eines: Spartak Moskau. Ich werde hier bis zum letzten Tag Vollgas geben", sagte Tedesco. Es sei die schwerste Entscheidung seiner Karriere gewesen, sagte der frühere Schalker Bundesliga-Trainer. Tedesco hatte im Oktober 2019 den Posten bei Spartak übernommen und den Club noch bis auf Platz sieben und ins Pokal-Halbfinale geführt. Derzeit ist Spartak in der Premjer-Liga in der Spitzengruppe.

17. Dezember | Bob-Team verzichtet auf Europacup in Sigulda

Der Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) verzichtet nach einem positiven Corona-Test auf einen Start seines Teams am Wochenende beim Europacup im lettischen Sigulda. "Wir haben erst nach der Anreise unseres Teams erfahren, dass es in Deutschland einen positiven Covid-19-Fall gab, bei denen einige der bereits nach Sigulda angereisten Sportler als Personen der Kontaktkategorie 1 eingestuft werden mussten. Daraufhin wurden die betroffenen Athletinnen und Athleten nach Hause in häusliche Selbstisolation geschickt", sagte der BSD-Vorstandsvorsitzende Thomas Schwab am Donnerstag.

17. Dezember | Berliner Halbmarathon verlegt

Der Berliner Halbmarathon wird aufgrund der Coronavirus-Pandemie vom Frühling in den Spätsommer 2021 verlegt. Wie die Veranstalter am Donnerstag mitteilten, kann der ursprünglich geplante Termin für das Laufevent im April nicht gehalten werden. Stattdessen wird das Rennen nun für den 22. August angesetzt. "Wir wollen ganz einfach, dass ihr sorgenfrei und spaßoptimiert trainiert, damit einem erfolgreichen Finish nichts im Wege steht", hieß es auf der Internetseite der Veranstaltung.

In diesem Jahr hatte die Veranstaltung am ersten April-Wochenende wegen der Corona-Krise komplett abgesagt werden müssen. Für die Jubiläumsveranstaltung zum 40-jährigen Bestehen waren rund 34.000 Teilnehmer gemeldet. Der Lauf über 21,095 Kilometer gehört zu den größten Halbmarathons der Welt und war 2020 genau wie bereits in den Vorjahren ausgebucht.

17. Dezember | Skiflug-Weltmeister Geiger mit Corona infiziert

Schlechte Nachricht aus dem Kreise der deutschen Skiadler: Skiflug-Weltmeister Karl Geiger ist mit Corona infiziert und muss um seinen Start bei der Vierschanzentournee bangen. Der 27 Jahre alte Oberstdorfer war bei einem der regelmäßigen Tests positiv getestet worden und befindet sich nun in Quarantäne, wie der Deutsche Skiverband (DSV) am Donnerstag mitteilte. Damit fällt für ihn auch die Tournee-Generalprobe am Wochenende in Engelberg in der Schweiz aus. Alle anderen Team-Mitglieder wurden mehrfach negativ getestet. Für das deutsche Skisprung-Team ist es der erste Corona-Fall in diesem Winter.

Karl Geiger
Wackelt die Vierschanzentournee für Karl Geiger? (Archiv) Bildrechte: imago images / Newspix

17. Dezember | Eiskunstlauf-DM mit strengen Hygienevorschriften

Die Europameisterschaften in Kroatien wurden abgesagt, die Welttitelkämpfe in Stockholm stehen auf der Kippe - somit könnten für die deutschen Athleten die nationalen Eiskunstlauf-Meisterschaften am Freitag und Sonnabend in Dortmund eventuell schon der Höhepunkt der vorolympischen Saison sein. Für den Wettkampf wurde ein strenges Hygienekonzept erarbeitet, nur 55 Personen dürfen sich gleichzeitig in der Halle aufhalten.

Dennoch beschloss der Berliner Eissport-Verband, die Startmeldungen seiner Athleten wegen der Infektionsgefahr zurückzuziehen. Damit fällt die Paarlauf-Konkurrenz komplett aus. Die EM-Fünften Minerva-Fabienne Hase und Nolan Seegert können ihren nationalen Titel ebenso wenig verteidigen wie der EM-Achte Paul Fentz. Keinen Einfluss hat der Berliner Rückzug auf die beiden restlichen Konkurrenzen. Nicole Schott aus Essen dürfte ihren Vorjahressieg ebenso wiederholen wie die Dortmunder Eistänzer Katharina Müller und Tim Dieck.

Nicole Schott (Eiskunsläuferin vom Essener JEV)
Eiskunstläuferin Nicole Schott aus Essen dürfte der Sieg bei den Deutschen Meisterschaften nicht zu nehmen sein. (Archiv) Bildrechte: imago images / Nordphoto

16. Dezember | DEL rechnet mit Umsatzrückgang von 50 Prozent

Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) rechnet mit einem Umsatzrückgang in Höhe von rund 130 Millionen Euro in der neuen Saison. Das sagte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke am Mittwoch. "Ich rechne damit, dass wir mindestens 50 Prozent weniger Umsatzerlöse haben", sagte Tripcke vor der am Donnerstag beginnenden verkürzten Saison. Auch die Budgets der 14 Clubs seien im Schnitt "um die Hälfte reduziert".

Krefeld Pinguine vs Grizzlys Wolfsburg
Die Deutsche Eishockey-Liga rechnet mit enormen Umsatzeinbußen für die kommende Saison. (Archiv) Bildrechte: imago images/osnapix

Der Saisonstart der DEL war wegen der Corona-Krise zweimal verschoben worden. Erst nach Gehaltskürzungen der Spieler von teils 60 Prozent, Zuwendungen von Sponsoren und Gönnern sowie Staatshilfen sah sich die Liga in der Lage, auch ohne Zuschauer in eine Spielzeit zu starten. Aufgrund der geringen TV-Einnahmen im unteren sechsstelligen Euro-Bereich pro Club und Saison sind die Vereine besonders von Zuschauer-Erlösen abhängig.

16. Dezember | Nach COVID-19-Erkrankung will Knorr zur WM

Nach seiner überstandenen COVID-19-Erkrankung hofft Nationalspieler Juri Knorr auf seine Teilnahme an der Handball-WM im Januar in Ägypten. Er feierte am Dienstagabend beim 28:23 von Minden gegen den TBV Lemgo Lippe sein Comeback (zwei Treffer). Am Tag seiner Rückkehr hatte er noch einen Herz-Check absolviert. Der behandelnde Arzt erklärte: "Juri Knorr zeigt aktuell keine Folgeschäden nach COVID-19".

Juri Knorr (li.)
Juri Knorr (li.) Bildrechte: imago images/Eibner

Knorr war am 20. November im Nachgang der Länderspielwoche der Nationalmannschaft mit Begegnungen gegen Estland sowie Bosnien und Herzegowina positiv auf das Virus getestet worden. Er wies schwere Symptome auf. Die mögliche Rückkehr von Knorr dürfte Bundestrainer Alfred Gislason freuen. Dieser musste zuletzt personell zahlreiche Rückschläge verkraften. Vier Spieler sagten ihren Start wegen Corona-Bedenken ab: Patrick Wiencek, Finn Lemke, Hendrik Pekeler und Steffen Weinhold.

15. Dezember | Auch Lemke, Weinhold und Pekeler verzichten auf Handball-WM

Die Absagenflut für Bundestrainer Alfred Gislason geht weiter: Nach Patrick Wiencek werden auch die Handball-Nationalspieler Finn Lemke (MT Melsungen), Steffen Weinhold und Hendrik Pekeler (beide THW Kiel) aufgrund der Corona-Pandemie freiwillig auf die Weltmeisterschaft in Ägypten (13. bis 31. Januar 2021) verzichten. Das teilte der Deutsche Handballbund (DHB) am Dienstagabend mit.

Handball mit Finn Lemke und Henrik Pekeler
Auch die Handball-Nationalspieler Finn Lemke und Henrik Pekeler werden bei der WM in Ägypten nicht mit dabei sein. (Archiv) Bildrechte: IMAGO

"Sportlich schmerzen uns natürlich die weiteren Absagen von Finn Lemke, Steffen Weinhold und Hendrik Pekeler. Alle haben mir im persönlichen Gespräch ihre Beweggründe erklärt. Dafür habe ich Verständnis, allerdings ergibt sich daraus auch ein klares Bild für unsere weitere Arbeit", sagte Gislason, der nun unter anderem seinen Innenblock neu formieren muss.

15. Dezember | Länderspiele der Eishockey-Frauen kurzfristig abgesagt

Die Länderspiele der deutschen Eishockey-Frauen gegen die Schweiz in dieser Woche müssen kurzfristig abgesagt werden. Grund sind laut Mitteilung des Deutschen Eishockey-Bundes vom Dienstag "zwei positive Covid-19-Tests im Kader der Schweizer Mannschaft". Zahlreiche Teamkolleginnen hätten unmittelbaren Kontakt zu den beiden Sportlerinnen gehabt. Die Spiele waren an drei aufeinanderfolgenden Tagen am 17., 18. und 19. Dezember am Eishockey-Bundesstützpunkt in Füssen vorgesehen gewesen.

leeres Eishockeytor
Das DEB-Team der Frauen muss zwangsweise aussetzen. Bildrechte: imago/Eibner

15. Dezember | Olympia-Absage kein Thema: Tokio 2021 sollen stattfinden

Die Olympischen Sommerspiele im kommenden Jahr in Tokio sollen stattfinden. Das bekräftigte die Gouverneurin der japanischen Hauptstadt, Yuriko Koike, am Dienstag der  Nachrichtenagentur AFP. Sie sehe trotz der Corona-Pandemie "keine Umstände", die zu einer Absage führen könnten. Sie sei davon überzeugt, dass die laut gewordenen Bedenken im Land ausgeräumt werden könnten.

Zuvor hatte sich die Mehrheit der Japaner gegen eine Austragung der Sommerspiele im kommenden Jahr ausgesprochen. Das geht aus einer Umfrage des nationalen Senders NHK hervor. Nur 27 Prozent der Befragten sind für eine Durchführung in 2021, 32 Prozent wollen die Absage, 31 Prozent eine erneute Verlegung. "Die japanische Öffentlichkeit und die Einwohner Tokios sehen die momentane Situation", sagte Koike: "Wir bereiten uns auf die Zukunft vor." Die Tokio-Spiele werden um mindestens 1,9 Milliarden Euro teurer als vorgesehen.

Olympischen Ringe in Tokio
Die Olympischgen Ringe in Tokio sollen 2021 leuchten. (Archiv) Bildrechte: imago images/Kyodo News

14. Dezember | Volleyball-Bundesliga unterbricht Saison der 2. Ligen

Die Volleyball-Bundesliga (VBL) setzt den Spielbetrieb in den vier Staffeln der 2. Bundesliga mit sofortiger Wirkung aus. Die Saisonunterbrechung dauert bis einschließlich Sonntag, den 10. Januar 2020. Diesen Beschluss fasste der VBL-Vorstand am Montag einstimmig. Die Fortsetzung des Spielbetriebs in der 2. Liga ist für das Wochenende 16./17. Januar geplant.

leere hochgeklappte Sitze und eine Maske United Volleys
In der 2. Volleyball-Bundesliga ruht der Spielbetrieb bis auf Weiteres. Bildrechte: imago images/Marcel Lorenz

"Mit dieser Maßnahme trägt die VBL dem dringenden Appell der Bundeskanzlerin und der Landesregierungen Rechnung, auch über den Umfang der erlassenen Verordnungen hinaus, Kontakte zu reduzieren", sagt Klaus-Peter Jung, Geschäftsführer der Volleyball-Bundesliga. Der Spielbetrieb der 1. Bundesliga bleibt von dieser Entscheidung unangetastet.

14. Dezember | Skisprung-Weltcup von China nach Polen verlegt

Der ursprünglich für Mitte Februar in China geplante Weltcup der Skispringer soll nun in Polen stattfinden. An welchem Ort dort genau gesprungen werden soll, ist noch nicht entschieden, wie der Weltverband Fis am Montag mitteilte. Die Wettkämpfe sind für den 13. und 14. Februar 2021 geplant. Dass Skiflug-Weltmeister Karl Geiger und seine Kollegen nicht in China um Punkte springen können, stand schon länger fest. Grund dafür sind laut Fis die Corona-Vorgaben der chinesischen Behörden.

Skisprunganlage und Skistadion in Peking
Die Skisprunganlage in Peking. Bildrechte: imago images/VCG

---
dpa/sid/red

Aktuelle Berichterstattung bei MDR AKTUELL und im "MDR AKTUELL Nachrichtenradio"

0 Kommentare