Sport | Coronavirus-Pandemie Auch Handball-Spiel Berlin - Flensburg abgesagt

Die Corona-Pandemie sorgt auch im Sport für Einschränkungen. Die aktuellen Entwicklungen im Überblick: +++ Auch Handball-Spiel Berlin - Flensburg abgesagt +++ Positiver Test beim KFC - Haching-Spiel findet statt +++ DFB-Spiel gegen Ukraine auf der Kippe +++ Handball-Bundesliga spielt weiter +++

3D-Modell Coronavirus und Training des 1.FC Magdeburg.
Bildrechte: imago images/Hollandse Hoogte, Daniel George | Collage: Fabian Frenzel

14. November | Auch Handball-Spiel Berlin - Flensburg abgesagt

Das Heimspiel des Handball-Bundesligisten Füchse Berlin am Sonntag gegen die SG Flensburg-Handewitt ist abgesagt worden. Wie die Clubs und die Liga am Samstag mitteilten, gibt es im Team von Füchse-Trainer Jaron Siewert einen weiteren Corona-Fall. Linksaußen Milos Vujovic wurde demnach am Freitag positiv auf das Coronavirus getestet. Da er unter der Woche mit der Mannschaft trainiert hatte, befindet sich nach Angaben der Berliner das gesamte Team seit Freitagabend in häuslicher Quarantäne.

"Wir sind mit der EHF in Kontakt, um nach dem Bundesligaspiel auch das für Dienstag angesetzte Gruppenspiel der European League, zu verschieben. Jetzt müssen wir darauf achten, dass unsere Spieler die bestmögliche medizinische Versorgung bekommen", sagte Füchse-Geschäftsführer Bob Hanning. Die Spieler werden sich am Montag und Mittwoch weiteren Tests unterziehen, und danach werde die weitere Vorgehensweise für das kommende Wochenende entschieden, betonte er.

Berlins Jacob Tandrup Holm scheitert an Magdeburgs Abwehr mit Zeljko Musa und Christoph Steinert
Bildrechte: dpa

14. November | Positiver Test beim KFC - Haching-Spiel findet statt

Ein Spieler des Fußball-Drittligisten KFC Uerdingen hat sich mit dem Coronavirus infiziert, trotzdem findet das Punktspiel am Samstag gegen die SpVgg Unterhaching statt. Das gaben die Krefelder am Samstagvormittag bekannt. Nach Angaben des KFC wies der Spieler, dessen Name nicht bekannt gegeben wurde, keinerlei Symptome auf, wurde allerdings in Absprache mit den Gesundheitsbehörden umgehend unter häusliche Quarantäne gestellt. Die Mannschaft der Uerdinger wurde, obwohl sie bereits negativ getestet war, vorsorglich noch mal getestet. Alle Tests fielen negativ aus.

13. November | DFB-Partie gegen Ukraine auf der Kippe

Nach fünf positiven Coronatests bei der ukrainischen Fußball-Nationalmannschaft ist die Austragung des Nations-League-Duells gegen Deutschland in Leipzig am Samstag gefährdet. Am Freitagabend gab der ukrainische Verband bekannt, dass vier Spieler sowie ein Teammanager aufgrund der Ergebnisse der Testung am Vormittag isoliert werden mussten. Nach Angaben des ukrainischen Verbandes handelt es sich um die Spieler Andrej Jarmolenko, Wiktor Zygankow, Wiktor Kowalenko, Serhij Sydortschuk sowie den Teammanager Wadym Komardin.

Joachim Löw mit seiner Mannschaft
Die Nations-League-Partie zwischen Deutschland und der Ukraine steht auf der Kippe. (Archiv) Bildrechte: imago images / Pressefoto Baumann

Am Samstagmorgen soll eine weitere Testreihe stattfinden. Nach SID-Informationen liegt die Entscheidung über das weitere Vorgehen zunächst beim Gesundheitsamt. Nach Vorgaben der Europäischen Fußball-Union (UEFA) werden Spiele plangemäß ausgetragen, solange einer Mannschaft 13 Spieler (12 Feldspieler, ein Torwart) zur Verfügung stehen.

13. November | Handball-Bundesliga spielt weiter

Die Klubs der Handball-Bundesliga ( HBL ) halten trotz der jüngsten Coronafälle in der Nationalmannschaft an ihrem Spielplan fest. Einen vorübergehenden Lockdown wird es nicht geben, die Liga vertraut ihrem Hygienekonzept. Dies ist das Ergebnis einer Video-Konferenz der Bundesligaklubs am Freitag. Die Liga zog damit keine Konsequenzen aus den Ereignissen der vergangenen Tage. Mit Johannes Bitter (TVB Stuttgart), Marian Michalczik (Füchse Berlin), Juri Knorr (GWD Minden) und Finn Lemke (MT Melsungen) waren im Nachgang der Länderspielwoche vier DHB-Spieler positiv auf das Coronavirus getestet worden. Zudem befinden sich mit Melsungen und Minden seit Donnerstag zwei Bundesliga-Teams komplett in 14-tägiger Quarantäne, nachdem infizierte Profis Kontakt zu ihren Mitspielern im Verein hatten.

13. November | Negativer Test - Poulsen trainiert mit Nationalteam    

Yussuf Poulsen von Bundesligist RB  Leipzig ist ins Training der dänischen  Nationalmannschaft zurückgekehrt. Wie der dänische Verband DBU am Freitag mitteilte, seien alle isolierten Personen negativ auf das Coronavirus getestet worden. Der RB-Stürmer musste Mitte der Woche wie acht andere Spieler vom Team isoliert werden, da Kontakt zu mit  dem Coronavirus infizierten Personen bestanden hatte. Bei der dänischen Nationalmannschaft war auch der Hoffenheimer Skov positiv getestet worden. Dänemark trifft in der Nations League am Sonntag auf Island und tritt am Mittwoch in Belgien an.

Yussuf Poulsen, RB Leipzig
Yussuf Poulsen Bildrechte: imago images / Sportimage

13. November | Skisprung-Weltcups abgesagt

Aufgrund der Corona-Pandemie sind die Skisprung-Weltcups im kommenden Jahr im japanischen Sapporo abgesagt worden. Die Damen sollten vom 8. bis 10. Januar 2021 auf die Schanze gehen, die Männer vom 6. bis 7. Februar. Zuvor waren bei den Damen bereits der Weltcup-Auftakt in Lillehammer (4. bis zum 6. Dezember) und der Weltcup im japanischen Zao (14. bis 17. Januar) gecancelt worden. Der internationale Skiverband FIS will schnellstmöglich Ersatztermine finden. Sapporo war neben Peking der einzige Weltcup in Asien. In der chinesischen Hauptstadt sollen die Wettkämpfe vom 10. bis 14. Februar stattfinden.

12. November | Zwangspause für den SC Magdeburg

Das für Samstagabend geplante Top-Spiel in der Handball-Bundesliga zwischen der MT Melsungen und dem SC Magdeburg muss verschoben werden. Mit Finn Lemke (Melsungen) wurde ein weiterer Nationalspieler positiv auf das Coronavirus getestet. Die komplette Mannschaft hat sich in häusliche Isolation begeben. Es ist bereits die fünfte Partie, die im Zuge der Coronafälle im DHB-Team verlegt werden muss.

12. November | Spielabsage für Wildcats aus Halle-Neustadt

Die Handballerinnen von Halle-Neustadt haben am Wochenende eine Zwangspause. Wegen eines positiven Corona-Falls beim VfL Oldenburg wurde die für den Samstag terminierte Partie auf den 30. Januar 2021 verschoben. Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass auch weitere Personen aus dem Umfeld des VfL Oldenburg infiziert sind, wurde das Spiel vorsorglich verlegt.

12. November | Jenaer Spiel in Nürnberg wird verlegt

Nach dem Doppelspiel-Wochenende in Paderborn und Leverkusen ist vor dem Spiel bei den Nürnberg Falcons: Doch nun steht fest, dass die für Samstag angesetzte Partie von Zweitligist Science City Jena in Franken verschoben wird. Nach einer die Gastgeber betreffenden, behördlich angeordneten Quarantäne wegen einiger positiver Corona-Testergebnisse im Team muss die Partie zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

Dennis Nawrocki beim Korbleger
Bildrechte: imago images/Christoph Worsch

12. November | Coronafälle bei Braunschweigs Fußballern

Zwei Spieler von Eintracht Braunschweig sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Beide Profis seien nach den Testergebnissen von Mittwochabend in häuslicher Isolation, wie der Zweitligist am Donnerstag mitteilte. Die Spieler seien symptomfrei und hätten aktuell verletzungsbedingt nicht am Training des Teams von Trainer Daniel Meyer teilgenommen. Zwei weitere Spieler und zwei Mitglieder des Funktionsteams hätten sich vorsorglich ebenfalls in Quarantäne begeben. Ein für diesen Donnerstag geplantes Testspiel gegen Arminia Bielefeld wurde abgesagt, Training findet bis auf weiteres nicht statt. Das weitere Vorgehen werde in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt Braunschweig festgelegt, hieß es vom Verein.

11. November | TSG Hoffenheim komplett in Quarantäne

Nach drei weiteren Coronafällen hat sich die gesamte Mannschaft des Fußball-Bundesligisten TSG Hoffenheim in Quarantäne begeben. Wie die Kraichgauer am Mittwoch mitteilten, wurden bei einer erneuten Testung der 29-malige Nationalspieler Sebastian Rudy, Angreifer Ishak Belfodil und ein Mitglied des Trainerstabs positiv getestet. Am Dienstag hatten bereits der Israeli Munas Dabbur und der Däne Robert Skov bei ihren Nationalteams positive Ergebnisse erhalten.

Die Eckfahne der Rhein Neckar Arena
Die TSG Hoffenheim ist die erste Bundesliga-Mannschaft, die sich in dieser Spielzeit komplett in Quarantäne begeben muss. Bildrechte: imago/Jan Huebner

"Wir können uns die Häufung nicht erklären", sagte Hoffenheims Direktor Profifußball Alexander Rosen: "Wir halten uns seit Monaten akribisch und gewissenhaft an das Hygienekonzept. So kamen wir über Monate ohne einen einzigen positiven Fall durch die Pandemie, die uns nun knüppelhart trifft." In der vergangenen Woche hatte Hoffenheim in der Europa League gegen den tschechischen Klub Slovan Liberec gespielt, bei dem Corona-bedingt 15 Spieler fehlten. Das nächste Bundesligaspiel steht für die TSG am 21. November gegen den VfB Stuttgart auf dem Programm.

11. November | Spitzenspiel der Handball-Bundesliga abgesagt

Die Handball-Bundesliga hat vorsorglich die für diesen Mittwochabend geplante Partie zwischen der SG Flensburg-Handewitt und der MT Melsungen abgesagt. Sie soll zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. Beide Clubs hatten für die deutsche Nationalmannschaft Spieler abgestellt. Nach Torhüter Johannes Bitter (TVB Stuttgart) ist mit Rückraumspieler Marian Michalczik (Füchse Berlin) ein weiterer Nationalspieler positiv auf Corona getestet worden. Die Spieler befinden sich aktuell in häuslicher Isolation. Darüber hinaus fällt auch das Heimspiel des THW Kiel gegen die Füchse Berlin ebenso wie die auch für diesen Donnerstag angesetzte Begegnung zwischen der TSV Hannover-Burgdorf und Frisch Auf Göppingen aus, wie die HBL mitteilte. Die Partien werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Handballtorwart Johannes Bitter
Suttgarts Torhüter Johannes Bitter. Bildrechte: imago images/Sven Simon

11. November | Handball-Pause für 3. Liga und Junioren-Bundesliga

Wegen der Coronavirus-Pandemie wird die Handball-Saison in der 3. Liga sowie in der Jugend-Bundesliga bis zum Jahresende ausgesetzt. Das gab der Deutsche Handballbund am Mittwoch bekannt. Die Wiederaufnahme ist Stand jetzt zum zweiten Wochenende im Januar geplant, "sofern dies die weitere Entwicklung" zulässt. "Unser oberstes Ziel ist es weiterhin, verantwortungsvoll Möglichkeiten für Handball zu schaffen. Priorität haben dabei Wiederaufnahme und Fortführung des Trainings", sagte DHB-Vorstandschef Mark Schober: "Dies gilt insbesondere für die Nachwuchstalente. Unabhängig von der formalen Einordnung als Profi- oder Amateursport kämpfen wir für alle Mannschaften auf politischer Ebene darum, dass sie trainieren können, wenn sie dies tun wollen." Von insgesamt 131 Mannschaften der 3. Liga ( 72 Männer, 59 Frauen ) habe derzeit ein Drittel keine Erlaubnis, weiter zu trainieren, teilte der DHB weiter mit. Etwa die Hälfte dürfe den Spielbetrieb auch ohne Zuschauer nicht aufnehmen.

11. November | Nächster Corona-Fall bei tschechischer Nationalmannschaft

Vor dem Testspiel gegen Deutschland am Mittwochabend ist ein weiterer Spieler der tschechischen Fußball-Nationalmannschaft positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte der nationale Fußballverband in Prag mit. Nach Angaben seines Vereins Legia Warschau handelt es sich um den Stürmer Tomas Pekhart. Der 31-Jährige fühle sich gut und stehe unter ständiger medizinischer Beobachtung. Bereits vor der Abreise nach Leipzig war ein anderer Spieler der Mannschaft unter Naitonaltrainer Jaroslav Silhavy aufgrund eines positiven Testergebnisses ausgefallen. Unter den für das Länderspiel Nominierten sind auch drei Bundesliga-Profis: Werder-Bremen-Torwart Jiri Pavlenka, Mittelfeldspieler Vladimir Darida von Hertha BSC und Torhüter Tomas Koubek vom FC Augsburg.

Tomas Pekhart
Tomas Pekhart Bildrechte: imago images / Newspix

10. November | Organisierter Sport fordert Öffnung der Sportstätten

DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat gemeinsam mit den Landesportbünden eine schnelle Wiederzulassung des Vereinssports gefordert. In einem Brief an die Ministerpräsidenten und Regierenden Bürgermeister der Länder betonten die Unterzeichner insbesondere die Bedeutung des Sports für Kinder- und Jugendliche innerhalb und außerhalb der Schule.

Das Ausüben von Sport sei nicht Teil des Problems, sondern "Teil der Lösung der Pandemiebekämpfung", heißt es in dem Brief. Es sei wichtig "allen Vereinen und Verbänden" nach den aktuellen Beschränkungen "schnellstmöglich" wieder die Möglichkeit zu geben, Sportangebote zu unterbreiten und "zumindest zu den Regelungen vor dem 28. Oktober" zurückzukehren. Die entsprechenden Hygienekonzepte hätten funktioniert. Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, und seine Mitstreiter wiesen zudem auf Studien der Weltgesundheitsorganisation WHO hin, wonach Sport und Bewegung einen wichtigen Beitrag zur Gesundheit leisten. "Besonders im Herbst und Winter kann Sport die Abwehrkräfte der Menschen und ihre gesamte Resilienz stärken. Wann wäre das wichtiger als in der jetzigen Corona-Pandemiephase?", hieß es.

10. November | Nächste Spielabsage für die Niners Chemnitz

Erwartungsgemäß ist auch das zweite Punktspiel von Basketball-Bundesligist Niners Chemnitz abgesagt worden. Die Sachsen befinden sich wegen Corona-Fällen noch bis kommenden Montag (16. November) in Quarantäne. Die für Samstag geplante Partie zwischen den Brose Baskets Bamberg und den  Chemnitzern könne daher nicht wie geplant stattfinden, teilte die BBL am Dienstag auf ihrer Homepage mit. Bereits das Auftaktspiel gegen Craislheim war ausgefallen.

Die Niners während einer Teambesprechung
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

10. November | Meppen-Spiel in München fällt aus

Der Deutsche Fußball-Bund hat Corona-bedingt ein zweites Spiel des SV Meppen in der 3. Liga abgesagt. Wie der Verband am Dienstag mitteilte, kann die für den 15. November angesetzte Partie der Emsländer beim FC Bayern München II an diesem Termin nicht stattfinden. Wegen zahlreicher positiver Corona-Tests befindet sich der überwiegende Teil der Mannschaft bis zum 17. November in Quarantäne. Zuvor war deswegen bereits die Begegnung der Meppener mit dem SV Waldhof Mannheim abgesagt worden. Damit sind in der 3. Liga schon sechs Spiele wegen Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2 ausgefallen. Für die beiden Meppener Partien sowie die Begegnungen FC Hansa Rostock gegen Türkgücü München, SpVgg Unterhaching gegen SC Verl, Hallescher FC gegen Unterhaching und SC Verl gegen FSV Zwickau gibt es nach DFB-Angaben noch keine Nachholtermine.

Torsten Frings, Trainer SV Meppen
Trainer Torsten Frings Bildrechte: imago images/Werner Scholz

10. November | Ringer Stäbler verzichtet auf die WM

Der dreimalige Ringer-Weltmeister Frank Stäbler verzichtet auf eine Teilnahme an der für 12. bis 20. Dezember geplanten WM in Serbien. "Ich habe mich vor etwa drei Wochen mit dem Corona-Virus infiziert", sagte der Schwabe. Es gehe ihm zwar wieder gut, aber: "Meine Leistungstests haben aber ergeben, dass ich über 20 Prozent weniger Leistungsvermögen verfüge." Nach den in den kommenden Sommer verschobenen Olympischen Spielen in Tokio will Stäbler seine aktive Laufbahn beenden.

Frank Stäbler beim Ringen mit Demeu Zhadrayev
Frank Stäbler beim Ringen mit Demeu Zhadrayev Bildrechte: IMAGO/Xinhua

9. November | Positiver Corona-Test bei Handball-Nationalspieler

In der deutschen Handball-Nationalmannschaft gibt es nach dem Länderspiel in Tallin gegen Estland einen positiven Coronavirus-Befund. "Dies wurde auf Basis einer noch am Sonntagabend in Tallinn durchgeführten PCR-Testung am heutigen Montagmittag offenbar", teilte der Deutsche Handballbund mit. Die deutsche Nationalmannschaft hatte am Sonntag in der EM-Qualifikation gegen Estland mit 35:23 gewonnen.

Den Namen des Nationalspielers nannte der Verband nicht. "Der positiv getestete Spieler weist derzeit keinerlei Symptome auf und ist wie alle anderen Teilnehmer des Lehrgangs in mehreren Testungen negativ gewesen", hieß es in der DHB-Mitteilung. Der Spieler habe sich bereits einem Nachtest unterzogen und in eine Isolation begeben. Der Verband habe alle Nationalspieler, deren Vereine und Delegationsmitglieder informiert und empfohlen, dass die unmittelbaren Kontaktpersonen vorsorglich nicht am Trainingsbetrieb teilnehmen sollen.

Aktuelle Berichterstattung bei MDR AKTUELL und im "MDR AKTUELL Nachrichtenradio"

0 Kommentare