Corona-Ticker Keine Verschiebung der Australian Open - Kerber in Quarantäne

Das Coronavirus sorgt auch im Sport weiter für allerhand Einschränkungen. Hier gibt es die neuesten Entwicklungen im Ticker: +++ Keine Verschiebung der Australian Open +++ Handball-WM: DHB-Partie gegen Kap Verde abgesagt +++ Zakopane übernimmt für Peking +++ Drei slowenische Biathleten in Oberhof in Quarantäne +++ 47 Tennis-Spieler in Qurantäne +++ Corona-Fall bei Handball-Titelverteidiger Dänemark +++ Nach Corona-Zwangspause: Wasserballer tauchen wieder auf +++

3D-Modell Coronavirus und Training des 1.FC Magdeburg.
Bildrechte: imago images/Hollandse Hoogte, Daniel George | Collage: Fabian Frenzel

17.01.2021 | Keine Verschiebung der Australian Open - Kerber in Quarantäne

Obwohl rund 70 Tennisprofis in Corona-Quarantäne sitzen, denken die Organisatoren der Australian Open in Melbourne nicht an eine Verschiebung. Das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres werde wie geplant ab dem 8. Februar über die Bühne gehen, sagte Turnierdirektor Craig Tiley. Auch die dreimalige Grand-Slam-Siegerin Angelique Kerber gehört zu der Gruppe, die von den Behörden nach der Einreise in eine zweiwöchige Quarantäne geschickt wurde.

Die deutsche Angelique Kerber in Aktion gegen Kaja Juvan aus Slowenien.
Kein Training möglich. Angelique Kerber muss zwei Wochen in Quarantäne. (Archiv) Bildrechte: imago images/ZUMA Wire

17.01.2021 | Handball-WM: DHB-Partie gegen Kap Verde abgesagt

Zwangspause für die deutschen Handballer: Das für Sonntagabend angesetzte WM-Vorrundenspiel der DHB-Auswahl gegen Kap Verde ist abgesagt worden. Diese Entscheidung traf das Competition-Management des Weltverbands IHF aufgrund der neuen Coronafälle beim Turnieraußenseiter. Das Spiel wird mit 10:0 Toren und 2:0 Punkten für Deutschland gewertet, die DHB-Auswahl von Bundestrainer Alfred Gislason steht in Ägypten somit vorzeitig in der Hauptrunde. DHB-Sportvorstand Axel Kromer reagierte erleichtert: "Aus rein sportlicher Sicht fehlt uns diese Partie natürlich, weil wir mit unserer neuformierten Nationalmannschaft eigentlich jede Wettkampfminute benötigen. Wir sind für Handball hier, aber mit dem Verzicht auf dieses Spiel fühlen wir uns wohler." Es ist die erste Spielabsage in der Geschichte einer Handball-WM der Männer.

Tobias Reichmann beim Wurf
Tobias Reichmann beim Wurf. Szene aus der WM-Partie Deutschlands gegen Uruguay. (Archiv) Bildrechte: imago images / Bildbyran

16.01.2021 | Zakopane übernimmt für Peking

Der Skisprung-Weltcup der Männer wird in diesem Winter ein weiteres Mal Station in Zakopane machen. Das am 13. und 14. Februar geplante Springen in Peking war aufgrund der Corona-Pandemie bereits nach Polen verlegt, am Samstag gab der Ski-Weltverband FIS Zakopane als Austragungsort bekannt. Das Wintersportzentrum im Süden Polens ist an diesem Wochenende bereits Veranstalter von zwei Weltcup-Springen. Neben Zakopane stand auch Wisla zur Auswahl, dort fand Ende November der Saison-Auftakt statt. In Peking sollten in diversen Sportarten Testwettkämpfe für die Olympischen Winterspiele 2022 stattfinden, dem standen die rigiden Einreisebestimmungen im Zuge der Corona-Pandemie entgegen.

Schneelabirynth Polen Zakopane
Die Schnazenanlage im polnischen Zakopane. Bildrechte: d

16.01.2021 | Drei slowenische Biathleten in Oberhof in Quarantäne

Drei slowenische Biathleten mussten sich beim Weltcup in Oberhof in Quarantäne begeben. Wie der Weltverband IBU am Samstag mitteilte, gab es zwei positive Befunde auf das Coronavirus in der Mannschaft, einen davon bei einem Sportler. Zwei weitere Skijäger wurden zudem als direkte Kontaktpersonen identifiziert und mussten sich isolieren. Namen nannte die IBU nicht. Es waren nicht die ersten Fälle in Thüringen. Unter anderen mussten schon zwei Athleten aus Tschechien sowie die gesamte bulgarische Mannschaft in Quarantäne. Auch freiwillige Helfer waren betroffen. Insgesamt wurden bei den bisherigen Biathlon-Weltcups in diesem Winter in Kontiolahti/Finnland, Hochfilzen/Österreich und Oberhof rund 7400 Corona-Tests durchgeführt. Dabei gab es 41 Fälle, die eine Quarantäne erforderten.

Athleten am Schießstand
Biathleten am Schießstand von Oberhof. Bildrechte: imago images/Christian Heilwagen

16.01.2021 | 47 Tennis-Spieler in Isolation

Die dreimalige Grand-Slam-Siegerin Angelique Kerber gehört zu den 47 Tennisprofis, die sich nach der Ankunft in Melbourne für 14 Tage komplett im Hotel isolieren müssen. Dies teilte die einstige Weltranglisten-Erste am Samstag auf Twitter mit. Grund dafür ist, dass nach dem Flug von Abu Dhabi zu den Australian Open eine Person positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Wie die Organisatoren des Grand-Slam-Turniers erklärten, waren 23 Tennisprofis an Bord, die nun nicht wie eigentlich geplant für zumindest fünf Stunden am Tag das Hotel für Training und Fitness verlassen dürfen. Keiner von ihnen ist allerdings von dem positiven Corona-Test betroffen. 24 Profis, die mit einem anderen Flug ankamen, müssen ebenfalls in Quarantäne.

Tennis: Angelique Kerber in Wimbledon 2018
Angelique Kerber (Archiv) Bildrechte: imago/GEPA pictures

15.01.2021 | Corona-Fall bei Handball-Titelverteidiger Dänemark

Kurz vor der Auftaktpartie von Titelverteidiger Dänemark bei der Handball-WM in Ägypten ist ein dänischer Nationalspieler positiv auf das Coronavirus getestet worden. Es handelt sich um WM-Debütant Emil Jakobsen, der bereits zuvor einmal mit dem Virus angesteckt gewesen ist.

Er werde nun ebenso isoliert wie sein Zimmerkollege Morten Olsen, teilte der dänische Handballverband am Freitagvormittag mit. Das bedeutet, dass Jakobsen am Abend bei der Begegnung gegen Bahrain nicht auflaufen wird. Bei Olsen wird auf einen negativen Test im Laufe des Tages gehofft.

Emil Jakobsen GOG
Die dänische Handball-Nationalmannschaft muss beim WM-Start auf Emil Jakobsen verzichten (Archiv) Bildrechte: imago images / Ritzau Scanpix

15.01.2021 | Nach Corona-Zwangspause: Wasserballer tauchen wieder auf

Die deutschen Wasserballer kehren nach zehn Monaten aus der Corona-Zwangspause auf die internationale Bühne zurück. Am kommenden Dienstag bestreitet die Auswahl von Bundestrainer Hagen Stamm gegen den EM-Zehnten Georgien in Warendorf  ihr erstes Länderspiel seit März vergangenen Jahres. Damit beginnt die Vorbereitung auf das Olympia-Qualifikationsturnier in Rotterdam (14. bis 21. Februar), bei dem die letzten drei der zwölf Tokio-Startplätze vergeben werden.

Hagen Stamm
Wasserball-Bundestrainer Hagen Stamm gibt Anweisungen. (Archiv) Bildrechte: imago images/Insidefoto

14.01.2021 | Vier neue Corona-Fälle in Oberhof

Beim Biathlon-Weltcup im thüringischen Oberhof gibt es vier neue Corona-Fälle. Wie der Weltverband IBU am Donnerstag mitteilte, handelt es sich dabei um zwei Teammitglieder der russischen Delegation, eine Person aus der japanischen Mannschaft sowie einen Offiziellen. Athleten seien nicht betroffen, hieß es.

Seit dem Beginn des Weltcups in der Vorwoche wurden insgesamt rund 2.100 Corona-Tests durchgeführt, 22 Personen lieferten positive Befunde. Unter anderem mussten schon zwei Athleten aus Tschechien sowie die gesamte bulgarische Mannschaft in Quarantäne. Auch freiwillige Helfer des Organisationskomitees waren betroffen.

Athleten am Schießstand
Der Biathlon-Weltcup in Oberhof wird weiter von Corona-Fällen überschattet. Bildrechte: imago images/Christian Heilwagen

13.01.2021 | Hälfte der Vereine erwartet existenzbedrohliche Lage

Der zweite Lockdown mit der erneuten Schließung der Sportanlagen macht den Vereinen in Deutschland weitaus mehr zu schaffen als der erste im Frühjahr. Sorge bereitet, dass inzwischen 44 Prozent der Sportvereine Mitgliederrückgänge gemeldet haben, wie die Deutsche Sporthochschule in Köln am Mittwoch mitteilte. Nur 29 Prozent hatten Zuwächse.

EIne leere Turnhalle.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mittlerweile erwarte jeder zweite Sportverein (52,4%) in Deutschland in den kommenden zwölf Monaten eine existenzbedrohliche Lage, hieß es weiter. Auch hier zeige sich ein signifikanter Anstieg seit dem zweiten Lockdown. Ursache sei für zwei von fünf aller Vereine der Mitgliederrückgang aufgrund der Corona-Krise. Als weitere Ursache werde von 34,9 Prozent aller Vereine der pandemiebedingte Rückgang an Ehrenamtlichen genannt. Fast jeder fünfte Verein rechne mit einer existenziellen Bedrohung aufgrund finanzieller Engpässe. "Je länger Sportvereine ihrem Zweck nicht nachkommen dürfen, desto schwächer wirken sie als stabilisierendes Element der Gesellschaft", sagte Studienleiter Christoph Breuer laut der Mitteilung.

13.01.2021 | Turn-Weltcup in Cottbus abgesagt

Der für Ende Februar geplante Turn-Weltcup in Cottbus ist wegen der anhaltenden Einschränkungen in der Corona-Pandemie erneut abgesagt worden. Das teilte am Mittwoch der Veranstalter des 45. Turniers der Meister mit, das als Einzel-Weltcup bereits im vergangenen November nicht ausgetragen werden konnte. Wegen der hohen Anzahl der Sportler, Trainer und Delegationsmitglieder seien die Hygieneregeln nicht umsetzbar, hieß es.

Gleichzeitig prüfen die Cottbuser gemeinsam mit dem Deutschen Turner-Bund, ob man den im März in Stuttgart vorgesehenen und ebenfalls bereits abgesagten Mehrkampf-Weltcup um den DTB-Pokal als Olympia-Qualifikation in der Lausitz-Arena durchführen könne. Die Entscheidung soll Ende Januar fallen. Ein Mehrkampf-Weltcup, bei der nur die jeweils zwölf weltbesten Turnerinnen und Turner an die Geräte gehen, sei "in puncto Hygiene- und Abstandsregeln" und unter Einhaltung der Corona-Regeln einfacher zu organisieren.

Füsse am Schwebebalken
Auch der in Cottbus geplante Turn-Weltcup wurde abgesagt. (Symbolbild) Bildrechte: IMAGO

13.01.2021 | Ski alpin: Rennen in Kitzbühel am kommenden Wochenende fallen flach

Kommando zurück: Die von Wengen nach Kitzbühel verlegten Rennen des Ski-Weltcups sind wegen Corona kurzfristig wieder abgesagt worden. Grund sind 17 mögliche Fälle der britischen Coronavirus-Mutation im nahe gelegenen Jochberg. Das teilte der Tiroler Landeshauptmann Günther Platte mit. "Dabei handelt es sich um eine Vorsichtsmaßnahme", sagte er. Die für die kommende Woche geplanten Hahnenkamm-Rennen sollen nach derzeitigem Stand hingegen durchgeführt werden. Allerdings nur dann, wenn es bei geplanten PCR-Tests im Bezirk Kitzbühel keine Auffälligkeiten gibt.

Linus Straßer (beim Hahnenkamm-Rennen Kitzbühel Februar 2020)
Linus Straßer beim Hahnenkamm-Rennen im Februar 2020. Bildrechte: imago images / GEPA pictures

13.01.2021 | Auch Brasiliens Handballer mit Corona-Problem

Nach Tschechien und den USA ist mit Brasilien ein drittes Handball-Team unmittelbar vor Beginn der Weltmeisterschaft in Ägypten von einem Coronavirus-Ausbruch betroffen. Wie der brasilianische Verband auf seiner Internetseite mitteilte, wurden insgesamt zwei Spieler und fünf Team-Verantwortliche im Trainingslager im portugiesischen Rio Maior positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestet.

Handball auf dem Spielfeld
Mit Brasilien ist bereits ein drittes Handball-Team bei der WM vom einem Coronavirus-Ausbruch betroffen. Bildrechte: imago/Philipp Szyza

13.01.2021 | 27 NHL-Spieler positiv getestet

In den Tagen vor dem Saisonstart der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga sind 27 NHL-Spieler positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte die Liga vor dem Auftakt am Mittwoch mit. Demnach entfallen 17 der positiv getesteten Profis auf die Dallas Stars, die anderen Spieler verteilen sich auf acht weitere Teams. Angaben dazu, um welche Mannschaften es sich handelt, machte die NHL am Dienstag nicht. Getestet wurden die Profis im Zeitraum zwischen dem 30. Dezember und dem 11. Januar.

Puck auf dem Eis
Der Saisonstart in der NHL wird von einigen Corona-Fällen überschattet. Bildrechte: imago images / Eibner

12.01.2021 | Tschechien und USA verzichten auf Handball-WM

Die USA und Tschechien werden wegen einer Flut von Coronafällen nicht an der am Mittwoch beginnenden Handball-WM in Ägypten teilnehmen. Dies teilten beide Verbände am Dienstag mit. Die Amerikaner verzeichnen 19 positiv getestete Spieler, bei den Tschechen war es bei Mannschaft und Betreuern zu 17 Fällen gekommen. Für Tschechien rückt Nordmazedonien nach, anstelle der USA wird die Schweiz als zweiter Nachrücker starten.

Ein Handball liegt im Netz eines Handballtors.
Die Handball-WM in Ägypten muss erste Mannschafts-Absagen verkraften. (Symbolbild) Bildrechte: IMAGO

12.01.2021 | Mehrkampfmeisterschaften der Leichtathleten in Halle abgesagt

Die für den 30. und 31. Januar in Halle/Saale geplanten deutschen Mehrkampf-Meisterschaften der Leichtathleten fallen aus. Grund dafür sei die dynamische Entwicklung in der Corona-Pandemie, wie der Deutsche Leichtathletik-Verband am Dienstag mitteilte. Der Inzidenzwert in Halle liegt aktuell über 300.

"Bei den derzeit hohen Inzidenzzahlen können wir keinerlei Veranstaltungen in der Stadt zulassen", erklärte Oberbürgermeister Bernd Wiegand bei einer Pressekonferenz. DLV-Präsident Jürgen Kessing äußerte Verständnis für die Entscheidung der Stadt. Der DLV plant mit einem Hygienekonzept und eingeschränkten Teilnehmerfeldern aber weiterhin die Durchführung der deutschen Hallenmeisterschaften am 20./21. Februar in Dortmund.

Leichtathletik-Halle Jena
Die Mehrkampfmeisterschaften in Halle Ende Januar wurden abgesagt. Bildrechte: MDR/Karsten Heuke

12.01.2021 | 18 US-Handballer vor WM-Start positiv getestet

Einen Tag vor Beginn der Handball-WM in Ägypten ist im Team der USA das Coronavirus ausgebrochen. Wie Nationaltrainer Robert Hedin der norwegischen Zeitung "Aftenposten" bestätigte, sind 18 Spieler an COVID-19 erkrankt. Auch er selbst habe sich infiziert. "Das ist unglaublich heftig", sagte Hedin und ergänzte: "Wir schicken am Mittwoch zwölf Spieler nach Ägypten, aber wir haben keine Abwehr."

Wie es zum Corona-Ausbruch im Handballteam der USA kam, konnte Hedin nicht klar beantworten. "Wir wurden die ganze Zeit getestet. Am Montag haben wir noch einen Schnelltest absolviert, der war negativ", berichtete der Schwede. Es gebe die Vermutung, dass ein aus den USA angereister Spieler das Virus mitgebracht habe. Die US-Handballer bereiten sich in Norwegen auf das Mega-Turnier am Nil vor. Mit zum vor dem Ausbruch nominierten Team zählen auch sieben in Deutschland aktive Spieler, allerdings steht keiner von ihnen bei einem Erstligisten unter Vertrag.

Robert Hedin (Trainer, Team USA)
Auch US-Coach Robert Hedin hat sich mit den Coronavirus infiziert. Bildrechte: imago images / Deutzmann

12.01.2021 | Formel 1 muss Rennkalender erneut umbauen

Die Formel 1 verlegt das Australien-Rennen und startet stattdessen in Bahrain in die neue Saison. Wie die Königsklasse des Motorsports am Dienstag mitteilte, kann der eigentlich für den 21. März in Melbourne geplante Start wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Der erste Grand Prix des neuen Jahres ist daher für Mick Schumacher, Sebastian Vettel & Co. am 28. März im rund 12.000 km entfernten Bahrain geplant, das im ursprünglichen Rennkalender die zweite Formel-1-Station war. Zudem wurde der Grand Prix in China vorerst abgesagt.

Mick Schumacher, Rennfahrer aus Deutschland, geht zur Box im Rahmen seiner ersten Testfahrt im Formel-1-Ferrari.
Mick Schumacher vor seiner ersten Formel-1-Saison. (Archiv) Bildrechte: dpa

12.01.2021 | Tokio-Organisatoren halten an Plänen fest

Trotz großer Skepsis in der Bevölkerung haben die Organisatoren von Tokio erneut betont, dass die Olympischen Spiele im Sommer wie geplant über die Bühne gehen sollen. Medienberichte aus Japan, im kommenden Monat würde das Internationale Olympische Komitee (IOC) mit den Ausrichtern über eine mögliche Absage der Spiele diskutieren, bezeichnete der Präsident des Organisationskomitees Toshiro Muto zudem als "Fake News". Bis zum geplanten Start der Spiele am 23. Juli sind es weniger als 200 Tage. In Japan steigen die Zahlen der Coronavirus-Infektionen, im Großraum Tokio gilt der Ausnahmezustand. "Natürlich müssen die Spiele unter sicheren Bedingungen stattfinden", betonte Muto, der davon überzeugt ist, dass die Akzeptanz wächst, "wenn wir die Sicherheit garantieren können".

Olympische Ringe in Tokio
Olympische Ringe in Tokio. (Archiv) Bildrechte: imago images/AFLOSPORT

12.01.2021 | DFL-Funktionär Sigl für Verlängerung der Finanzhilfen

Eishockey-Funktionär Lothar Sigl hat sich für eine Verlängerung der staatlichen Corona-Hilfen für den Profisport außerhalb des Fußballs ausgesprochen. "Eine Fortführung dieser Programme wäre für alle Profisportarten außerhalb der ersten und zweiten Fußball-Bundesliga extrem wichtig“, sagte der Clubchef der Augsburger Panther der "Augsburger Allgemeinen". "Wir sind weiterhin ohne Zuschauer. Wir haben weiterhin gewaltige Einschränkungen, was die Einnahmen angeht." Eine Fortführung der Programme in diesem Jahr sei für viele Profivereine überlebensnotwendig, betonte Sigl, der auch Aufsichtsratsmitglied der Deutschen Eishockey Liga (DEL) ist. "Da geht es um den Erhalt der Sportkultur, der Klubs, der Arbeitsplätze und allem was dran hängt", meinte der Klubchef.

Puck und Schläger auf dem Eis
Bildrechte: imago images/Chai v.d. Laage

11.01.2021 | Ski-Klassiker in Wengen abgesagt

Die traditionsreichen Lauberhornrennen der Skirennläufer in Wengen/Schweiz sind abgesagt worden. Nach einigem Hin und Her entschieden die Verantwortlichen des Kantons Bern, den Weltcup-Klassiker in dem 1.100 Einwohner zählenden Bergdorf aufgrund der zu hohen Corona-Infektionszahlen nicht auszutragen.

"Die Berner Behörden haben nach eingehender Prüfung festgestellt, dass es nicht möglich ist, alle Vorkehrungen zu treffen, damit die Athleten und die Betreuungsteams in getrennten Zonen ausreichend geschützt werden können", teilte der SKI-Verband FIS mit. In Wengen hätten von Freitag bis Sonntag zwei Abfahrten und ein Slalom stattfinden sollen. Der Slalom soll womöglich in der darauf folgenden Woche zusätzlich in das Programm der Hahnenkamm-Rennen in Kitzbühel aufgenommen werden.

Der deutsche Skifahrer Josef Ferstl fährt die Abfahrt der Strecke Bormio in Italien herunter. Er befindet sich hier im Training.
Der Ski-Klassiker im schweizerischen Wengen musste abgesagt werden. Bildrechte: imago images / Eibner Europa

11.01.2021 | Biathlon: Geldstrafe für DSV-Teammitglied nach Coronaverstoß

Ein Mitglied der deutschen Mannschaft hat beim Biathlon-Weltcup in Oberhof gegen die Corona-Richtlinien des Weltverbandes IBU verstoßen. Der Verband belegte den Betroffenen mit einer Geldstrafe, weil er die Schutzmaßnahmen "wiederholt" nicht befolgt haben soll. Dazu stehe das namentlich nicht benannte Teammitglied bis zum Saisonende unter besonderer "Beobachtung", ein weiterer Verstoß führe zum Verlust der Akkreditierung, so die IBU.

Außerdem wurden zwei weitere Personen im Rahmen des Weltcups am Rennsteig positiv auf Corona getestet. Durch die COVID-19-Erkrankungen im griechischen Team und im Bereich des Organisationskomitees erhöht sich die Zahl der Coronafälle im Rahmen des Biathlon-Weltcups von Oberhof auf 17. Insgesamt wurden im Saisonverlauf in der Blase des Weltverbandes 35 Personen positiv getestet.

Athleten am Schießstand
Auch der Biathlon-Weltcup in Oberhof ist von einer Vielzahl an Coronafällen beeinträchtigt. Bildrechte: imago images/Christian Heilwagen

---
dpa/sid/red

Aktuelle Berichterstattung bei MDR AKTUELL und im "MDR AKTUELL Nachrichtenradio"

0 Kommentare