Volleyball | Bundesliga Coach Waibl sieht deutlich stärkeren DSC als im Vorjahr

Der Kader hochkarätig, der Trainer hoch motiviert: Die Volleyballerinnen des Dresdner SC wollen sich in der kommende Woche beginnenden Saison den Meistertitel krallen. Wir sprachen mit Coach Alexander Waibl.

Trainer Alexander Waibl jubelt
Alexander Waibl jubelt beim Pokalfinale. (Archiv) Bildrechte: imago/Sebastian Wells

Frage: Alexander Waibl, sie gehen mit dem Dresdner SC in die zehnte Saison, haben ihren Vertrag sogar bis 2021 verlängert. Heißt das, dass sie mit dem DSC noch eine Menge vorhaben?

Alexander Waibl: "Na klar. Jedes Jahr ist wieder spannend. Ich bin vor der zehnten Saison genauso angespannt wie vor der ersten. Ich bin genauso motiviert und habe genauso viel Lust, mit meiner Mannschaft etwas zu erreichen."

Die Vorfreude ist in Dresden groß, sicher auch, weil der Etat auf 1,8 Millionen Euro aufgestockt werden konnte. 150.00 Euro mehr als vergangene Saison.

"Zu dem Etat kann ich nicht viel sagen. Unser Budget für die Spielerinnen in dieser Saison ist dasselbe Budget wie im Jahr 2016. 2017 hatten wir etwas weniger zur Verfügung. Jetzt ist es wieder etwas mehr. Vor allem die allgemeinen Kosten, wie zum Beispiel Versicherungen und die Betriebskosten für unsere Halle steigen jährlich an."

Das ist der Bundesliga-Kader des Dresdner SC

Amanda Benson
Amanda Benson | Libera | 1,70 Meter | im Verein seit 2018 | Geburtstag: 09.03.1995 Bildrechte: IMAGO
Amanda Benson
Amanda Benson | Libera | 1,70 Meter | im Verein seit 2018 | Geburtstag: 09.03.1995 Bildrechte: IMAGO
Mareen von Römer
Mareen von Römer | Zuspiel | 1,82 Meter | im Verein seit 2016 | Geburtstag: 26.03.1987 Bildrechte: IMAGO
Michelle Petter
Michelle Petter | Libera | 1,76 Meter | im Verein seit 2017 | Geburtstag: 04.02.1997 Bildrechte: IMAGO
Barbara Wezorke, Dresdner SC (Volleyball)
Barbara Wezorke | Mittelblock | 1,86 Meter | im Verein seit 2017 | Geburtstag: 12.04.1993 Bildrechte: IMAGO
Lena Möllers (Dresdner SC, Volleyball)
Lena Möllers | Zuspiel | 1,88 Meter | im Verein seit 2018 | Geburtstag: 06.01.1990 Bildrechte: IMAGO
Lena Stigrot
Lena Stigrot | Außenangriff |1,84 Meter | im Verein seit 2018 | Geburtstag: 20.12.1994 Bildrechte: IMAGO
Rica Maase
Rica Maase | Diagonal | 1,86 Meter | im Verein seit 2017 | Geburtstag: 22.11.1999 Bildrechte: imago/Hentschel
Piia Korhonen
Piia Korhonen | Diagonal | 1,87 Meter | im Verein seit 2017 | Geburtstag: 12.01.1997 Bildrechte: imago/Hentschel
Maria Segura
Maria Segura | Außenangriff | 1,85 Meter | im Verein seit 2018 | Geburtstag: 10.06.1992 Bildrechte: imago/Hentschel
Nikola Radosova
Nikola Radosoá | Außenangriff | 1,85 Meter | im Verein seit 2018 | Geburtstag: 03.05.1992 Bildrechte: imago/Hentschel
Ivana Mrdak
Ivana Mrdak | Mittelblock | 1,94 Meter | im Verein seit 2017 | Geburtstag: 15.09.1993 Bildrechte: imago/Hentschel
Katharina Schwabe
Katharina Schwabe | Außenangriff | 1,78 Meter | im Verein seit 2011 | Geburtstag: 29.04.1993 Bildrechte: imago/Hentschel
Camilla Weitzel (Dresdner SC, Volleyball)
Camilla Weitzel | Mittelblock | 1,95 Meter | im Verein seit 2018 | Geburtstag: 11.06.2000 Bildrechte: IMAGO
Sasa Planinsec
Sasa Planinsec | Mittelblock | 1,85 Meter | im Verein seit 2017 | Geburtstag: 02.06.1995 Bildrechte: imago/Hentschel
Alle (14) Bilder anzeigen

Fünf Spielerinnen haben den DSC verlassen, u.a. Libera Myrthe Schoot. Dafür kam die US-Amerikanerin Amanda Benson. Und vier weitere. Wie stark ist der DSC in dieser Saison?

"Wir sind deutlich stärker. Die Entscheidung über die meisten Abgänge lag in unseren Händen. Aus meiner Sicht, haben wir uns durch unsere Neuzugänge deutlich verstärkt."

Mit Piia Korhonen fällt die Top-Scorerin zum Saisonstart aus, sie laboriert noch immer an einer Sprunggelenkverletzung.  Kann sie adäquat ersetzt werden?

"Wir können Piia Korhonen sicher nicht durch eine einzelne Spielerin ersetzen. Wir werden es über die Mannschaft lösen müssen und eventuell über ein etwas anderes, taktisches System."

Der Auftakt hat es in sich: Supercup gegen Schwerin, Meisterschaftsstart in Münster und Pokal in Stuttgart. Und im Europacup geht es gegen den italienischen Topklub Busto Arsizio. Ein Hammerauftaktprogramm?

"Absolut. Drei Spiele in sechs Tagen, drei Auswärtspartien, da benötigen wir viel Energie. Wir werden viel arbeiten müssen in dieser Woche. Die Begegnung im Europacup ist noch etwas weiter weg, daran denken wir jetzt noch nicht."

Dresdner SC, Mannschaftsfoto mit Ball
Die Mannschaft des Dresdner SC. Bildrechte: imago/Hentschel

Die heimische Margon-Halle war immer eine Festung. Jetzt ist noch nicht klar, ob man alle Heimspiele dort wegen der Brandschutzmängel im Dach absolvieren kann. Kennen sie da den neuesten Stand?

"Mein Stand ist, dass wir wohl im November wieder dort spielen können. Ich bin optimistisch, dass wir es aussortiert bekommen und in unserer gewohnten Halle spielen können."

In der vergangenen Saison gab es das Meisterschafts-Aus im Halbfinale. Wie weit geht es diesmal?

"Letzte Saison sind wir gegen den späteren Meister ausgeschieden. Wir hatten auf dem Weg ins Halbfinale zu viele Körner gelassen. Natürlich trauen wir uns zu, in dieser Saison Meister zu werden. Wir orientieren uns immer am höchstmöglichen, und das ist die Meisterschaft."

Wer wird ganz oben mitmischen?

"Ich denke die üblichen Drei: Schwerin, Dresden und Stuttgart. Aber auch dahinter gibt es fünf Teams, die sehr stark sind. Es wird wieder eine sehr spannende Saison."

Das Gespräch führte Stefan Ott.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 28. Oktober 2018 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. Oktober 2018, 17:15 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.