Volleyball | Bundesliga Fehlstart ins neue Jahr: Wiesbaden überrascht in Dresden

12. Spieltag

Das hat sich der Dresdner SC sicher anders vorgestellt: Der amtierende Meister ist mit einer Niederlage ins neue Jahr gestartet. Im Heimspiel gegen Wiesbaden musste sich das Waibl-Team mit 2:3 geschlagen geben. Damit verpasste der DSC die erhoffte Revanche für die 0:3-Hinspielniederlage und kassierte zum Auftakt der Bundesliga-Rückrunde die vierte Pleite.

Spielszene 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Der Dresdner SC hat den Start ins neue Jahr verpatzt. Die Volleyballerinnen unterlagen in der Bundesliga überraschend dem bisherigen Tabellenneunten VC Wiesbaden zuhause 2:3.

MDR aktuell 21:45 Uhr Di 04.01.2022 21:45Uhr 01:36 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dresden tat sich gegen die mutigen und aufschlagstarken Gäste von Beginn an schwer (2:7). Auch nach einer Auszeit von DSC-Chefcoach Alexander Waibl beim Stand von 14:18 wurde das Spiel nicht besser. Erst ein starker Schlussspurt brachte die Gastgeberinnen nochmals auf 24:24 heran, doch Wiesbaden behielt die Nerven und holte sich den ersten Durchgang mit 26:24. Im zweiten Satz fand Dresden etwas besser in die Partie. Die Führung wechselte mehrfach. Dennoch hatte der VCW erneut knapp die Nase vorn (25:23).

2:2: Dresden steigert sich

Erst im dritten Durchgang stabilisierte sich der deutsche Meister. Über die Stationen 7:4/14:11 und 21:15 belohnte sich der Favorit mit dem 25:19-Satzgewinn. Im Anschluss erhöhte der DSC weiter den Druck beim Aufschlag und agierte entschlossener. Somit zogen die Elbestädterinnen auf 15:9 davon und holten sich auch den vierten Abschnitt mit 25:20.

Wiesbaden schlägt zurück

Im Tiebreak fingen sich die Gäste wieder. Beide Teams begegneten sich nun erneut auf Augenhöhe (6:6). Doch mit zunehmender Spieldauer trumpfte Wiesbaden immer stärker auf, während Dresden schwächelte. Bezeichnend war der Fehlaufschlag von Maja Storck zum 12:15, der die Heimniederlage besiegelte.

red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 04. Januar 2022 | 21:45 Uhr

0 Kommentare