Volleyball | 1. Bundesliga Dresdner SC und VfB Suhl souverän, Erfurt ohne Chance

7. Spieltag

Der Dresdner SC hatte am späten Sonnabend beim 3:0 nur wenig Probleme mit den Ladies in Black Aachen. Ebenfalls deutlich mit 3:0 siegte der VfB Suhl in Straubing. Schwarz-Weiß Erfurt unterlag dagegen klar mit 0:3 gegen Vilsbiburg.

Jubel beim Dresdner SC, in der Mitte: Jenna Gray 14, Dresdner SC gegen USC Münster
Bildrechte: imago images/Hentschel

DSC ringt Aachen nieder

Zwei Tage nach dem Pokal-Aus in Schwerin haben die Volleyballerinnen des Dresdner SC eine starke Reaktion gezeigt und das Bundesliga-Spiel bei den Ladies in Black Aachen mit 3:0 (28:26, 25:22, 26:24) gewonnen. Die Gastgeberinnen starteten sehr konzentriert und setzten sich schnell mit vier Punkten ab. Danach aber fanden die DSC-Damen immer besser ihren Rhythmus und kämpften sich heran. Vor allem die ehemalige Aachenerin Maja Storck, die am Ende mit 23 Zählern erfolgreichste Scorerin war und zur MVP gekürt wurde, punktete immer wieder erfolgreich. Beide Teams lieferten sich in allen drei Abschnitten einen engen Schlagabtausch. Die Dresdnerinnen ließen sich auch von Rückständen nicht entmutigen, agierten mit viel Energie und Herz. Vor allem das druckvolle Aufschlagsspiel und die stabile Block- und Feldabwehr gaben für sie den Ausschlag. Nach 91 umkämpften Minuten konnte das Team von Trainer Alexander Waibl den vierten Punktspiel-Sieg feiern.

Erfurt chancenlos gegen Rote Raben

Eine Woche nach dem 0:3 in Schwerin hat Schwarz-Weiß Erfurt erneut eine klare Niederlage hinnehmen müssen. Gegen die Roten Raben Vilsbiburg unterlagen die Thüringerinnen am späten Sonnabend ebenfalls mit 0:3 (20:25, 22:25, 21:25). Das Team von Trainer Dirk Sauermann kam dabei nie richtig in die Partie und musste sich so bereits nach 1:27 Stunden Spielzeit geschlagen geben. In der Tabelle der 1. Bundesliga bleibt der SWE nach der fünften Saisonniederlage Letzter. Am kommenden Sonnabend geht es dann zum Ostduell gegen den Dresdner SC.

Trainer Dirk Sauermann
SWE-Trainer Dirk Sauermann sah eine klare Niederlage seines Team gegen Vilsbiburg (Archiv). Bildrechte: imago/Manngold

Suhl rehabilitiert sich für Pokal-Aus

Der VfB Suhl hat nach dem Pokal-Aus im Bundesligaspiel bei NawaRo Straubing einen Sieg erzielt und sich dabei mit 3:0 (25:21, 25:22, 25:19) durchgesetzt. Im ersten Satz lag das Team von Trainer Laszlo Hollosy scheinbar aussichtslos mit 10:16 zurück, im zweiten mit 11:16. Beide Male rafften sich VfB-Kapitänin Claudia Steger und ihre Mitspielerinnen aber auf, glichen aus und entschieden die Durchgänge für sich. Erst im dritten Durchgang übten die Suhlerinnen von Anfang an Druck auf das gegnerische Team von Trainer Benedikt Frank aus, das aber nicht aufgeben wollte. Diesmal führten die Gäste mit 16:12 und kurz danach mit 18:12. Nachdem Straubing auf 19:21 herangekommen war und Hollosy eine Auszeit genommen hatte, gingen alle Punkte an die Suhlerinnen. Nach 84 Minuten war der Sieg perfekt.

__
cdi/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR aktuell | 21. November 2020 | 21:40 Uhr

0 Kommentare