Volleyball | Bundesliga Dresdner SC muss Nationalspielerin Weitzel ziehen lassen

Alle Bemühungen halfen nicht, der Dresdner SC muss Nationalspielerin Camilla Weitzel ziehen lassen. Damit verliert Trainer Alexander Waibl eine seiner besten Spielerinnen, die kommende Saison in Italien aufschlägt.

Camilla Weitzel (Dresdner SC)
Große Stütze beim DSC: Mittelblockerin Camilla Weitzel. (Archiv) Bildrechte: imago images/Hentschel

Alle Bemühungen von Trainer Alexander Waibl waren vergebens, Nationalspielerin Camilla Weitzel zu halten. Wie der Verein am Freitag (7. Mai) mitteilte, wechselt die 20-Jährige nach Italien zum A1-Liga-Verein Reale Mutua Fenera Chieri. Die Mittelblockerin kam 2013 aus Landau zum Bundesstützpunkt nach Dresden und schaffte 2017 den Sprung ins Erstliga-Team. Mit der Mannschaft feierte sie einen Meisterschaftstitel und holte zwei Pokalsiege.

Weitzel: "Konnte hier volleyballerisch groß werden"

"Ich war nun eine lange Zeit in Dresden, konnte hier volleyballerisch groß werden und habe dann von Alex die Chance bekommen, im Erstligateam zu wachsen. Diese Zeit werde ich immer im Herzen bewahren und ich bin sehr dankbar für das Vertrauen, das Alex in mich gesetzt hat und für die Erfahrungen, die ich sammeln und die Erfolge, die ich gemeinsam mit dem Verein, den Fans und den Sponsoren feiern durfte“, sagte Weitzel.

Waibl: Immer "fokussiert und motiviert"

Alexander Waibl lässt seinen Schützling nur ungern ziehen: "Wenn ich auf die vergangenen vier Jahre zurückblicke, gab es nicht einen Tag, an dem 'Cami' nicht maximal fokussiert und motiviert war. Ich würde lügen, wenn ich sagen würde ich freue mich, dass 'Cami' nun weiterzieht. Ich hätte sie gerne noch ein bis zwei Jahre trainiert und in unserer Mannschaft gehabt."

jmd/pm

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 07. Mai 2021 | 19:30 Uhr

0 Kommentare