Volleyball | Bundesliga Spitzenreiter Dresdner SC fertigt Erfurt ab

Die Überraschung ist ausgeblieben: Der Dresdner SC ließ bei Schwarz-Weiß Erfurt nichts anbrennen und bleibt am Platz an der Sonne. Die Thüringerinnen sind weiter abgeschlagenes Schlusslicht.

Maja Storck, Alexander Waibl und Lena Stigrot
Bildrechte: imago images/Hentschel

Die Volleyballerinnen des Dresdner SC haben sich auch im mitteldeutschen Duell bei Schlusslicht Schwarz-Weiß Erfurt schadlos gehalten und den elften Sieg in Folge gefeiert. Das Team von Trainer Alexander Waibl gewann  nach 67 Minuten klar und deutlich mit 3:0 und bleibt damit weiter Spitzenreiter. Für Erfurt ist es die vierte Niederlage nach der vierwöchigen Zwangspause.  

DSC nutzt Erfurter Fehler eiskalt

Im ersten Satz zeigten die Gäste nach relativ ausgeglichenem Start (4:4), warum sie ein Anwärter auf die Meisterschaft sind. Erfurt hatte dem Angriffsspiel des DSC nicht viel entgegenzusetzen. Nach 22 Minuten verwandelte Lena Stigrot den ersten Satzball zum 25:16. So ging es im zweiten Durchgang zunächst weiter, schnell stand es 1:6. Doch nach der frühen Auszeit von SWE-Coach Gil Ferrer Cutino kämpfte sich Erfurt wieder ran (12:12). Dann drehte Dresden wieder auf, nach einer erneut schwachen Erfurter Annahme war auch der Satz mit 25:17 bei den Gästen.

Dritter Satz wird zur Demütigung

Im dritten Satz erwischten die Thüringerinnen zunächst den besseren Start, führten mit 3:1. Dann ging gar nichts mehr, Dresden drehte das Spiel auf 7:13. Erfurts Trainer musste in der Auszeit laut werden. Das brachte nichts mehr, weil ich der DSC nicht mehr die Butter vom Brot nehmen ließ. Am Ende wurde es beim 13:25 sehr deutlich.

rei

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Thüringen Journal | 14. Februar 2021 | 19:00 Uhr

0 Kommentare