Volleyball | 1. Bundesliga Erfurt gibt Sieg aus der Hand

6. Spieltag

Schwarz-Weiß Erfurt wartet weiter auf den ersten Saisonsieg. Beim VC Wiesbaden reichten auch vier Matchbälle nicht, um den Bock umzustoßen.

Jonas Kronseder während einer Auszeit
Fast hätte es zum ersten Saisonsieg gereicht. Doch vier Matchbälle wurden vergeben und Wiesbaden schnappte sich den. Bildrechte: imago/foto2press

Schwarz-Weiß Erfurt hat den ersten Saisonsieg um Haaresbreite verpasst. Nach dem teilweise desolaten Auftritt gegen Straubing zeigten die Thüringerinnen dabei eine enorme Leistungssteigerung. Jedoch reichten SWE auch vier Matchbälle beim Stand von 14:10 im fünften Satz nicht, um den ersten Erfolg einzufahren. Am Ende hieß es nach 141 Minuten in der Sporthalle am Platz der deutschen Einheit 2:3 (27:29,30:28,22:25,25:16,14:16).

Erfurt wie verwandelt - und mit einem Zähler

SW Erfurt begann vor 1.623 Zuschauern äußerst selbstbewusst. Vor allem im Aufschlag ging das Team von Florian Völker viel Risiko. Neben neun Ässern standen jedoch auch 19 Fehlaufschläge zu Buche. Nachdem Erfurt über die Stationen 16:10 und 21:17 bereits im ersten Durchgang auf der Siegerstraße war, zog Wiesbaden noch knapp vorbei und sicherte sich Durchgang eins. Doch Erfurt ließ sich nicht entmutigen. Doch trotz 21:16-Führung wurde es wieder spannend, diesmal mit besserem Ende für Erfurt. Im dritten Durchgang kam Wiesbaden besser durch und gingen mit 2:1 in Führung. Erfurt steckte jedoch nicht auf und holte sich deutlich Satz Nummer vier.

Im Tiebreak lief alles auf den ersten Sieg hinaus, doch eine 0:6-Serie beim Stand von 14:10 besiegelte die sechste Niederlage im sechsten Saisonspiel.

red/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Thüringenjournal | 18. November 2019 | 19:00 Uhr