Volleyball | Bundesliga Erfurt setzt auf russische Angreiferin

Schwarz-Weiß Erfurt hat im Kampf um den Klassenerhalt noch einmal personell nachgelegt und eine russische Spielerin verpflichtet.

Zwei Männer und eine Frau halten ein Trikot mit der Aufschrift Grechanaia in die Kamera.
Bildrechte: Schwarz-Weiß Erfurt

Mit neuem Trainer und jetzt auch einer neuen Außenangreiferin will Volleyball-Bundesligist Schwarz-Weiß Erfurt am 28. Januar in Wiesbaden den dritten Saisonsieg einfahren. Mit Anastasiya Grechanaia verpflichtete Erfurt eine 24-jährige Außenangreiferin, die zuletzt beim Champions-League-Teilnehmer Lokomotive Kaliningrad spielte.

Erste Auslandsstation für Grechnaia

"Gemeinsam mit dem Trainerteam um unseren neuen Coach Gil Ferrer Cutino, haben wir uns für Anastasiya entschieden, weil wir unser Spiel dadurch noch variabler machen", erklärte Präsident Michael Panse. Erfurt ist für Grechnaia die erste Station im Ausland. "Ich wusste, dass in der Bundesliga ein gutes Niveau herrscht und viele gute Spielerinnen nach Deutschland gehen", sagte die Neue. Mit der Verpflichtung der 24-Jährigen hat Erfurt damit die Kaderplanungen abgeschlossen.

pm

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 30. Januar 2021 | 14:31 Uhr

0 Kommentare